+
Verleihstationen wie hier im Bereich des Kurparks in Schliersee gibt es bereits. Das Netz könnte in Zukunft engmaschiger werden.

Behörden arbeiten an Verleihsystem

Gibt's bald E-Bikes für alle Landkreis-Pendler?

  • schließen

Landkreis - Das E-Bike hat Fahrt aufgenommen im Landkreis Miesbach. Mit dem E-Bike-Marktführer Movelo wollen Touristiker und Wirtschaftsförderer ein Verleihsystem für Pendler aufziehen.

Der Marktführer ist schon da. Die Firma Movelo aus Bad Reichenhall, nach eigenen Angaben der größte europäische Anbieter für Elektromobilität im Tourismus, hat im Landkreis etwa 20 Ausleihstationern bestückt. Die meisten davon betreiben Hotels im Süden, im Norden vermietet die Marktgemeinde Holzkirchen Movelo-Bikes am Rathaus. „Die Nachfrage steigt ständig“, sagt Thorsten Schär, Geschäftsleiter der landkreiseigenen Tourismus-Organisation Alpenregion Tegernse-Schliersee (ATS). „Wir machen gute Erfahrungen mit Movelo.“

Noch liegt der Fokus auf der touristischen Nutzung, doch das könnte sich bald ändern. Die Standortmarketing-Gesellschaft (SMG) wittert Möglichkeiten, auch Pendlern das Mieten von E-Bikes schmackhaft zu machen. In der laufenden Diskussion um ein „Integriertes Mobilitätskonzept“ für die Marktgemeinde Holzkirchen ploppte das Thema ebenfalls auf. Erklärtes Ziel ist es, innerörtliche Autofahrten zu reduzieren. Könnte ein engmaschiger Fahrradverleih, am besten mit E-Bikes, hier einen Beitrag leisten? Pendler etwa könnten am Bahnhof aussteigen und zum Arbeitsplatz radeln. Dank E-Bike ließen sich einige Kilometer schaffen, ohne durchgeschwitzt im Büro aufzutauchen. „Das ist ein Thema, das wir gerne vorantreiben würden“, sagt Verena Sattler von der Standortförderung im Rathaus.

Movelo habe bereits angebissen, sagt ATS-Geschäftsleiter Schär. Der Marktführer aus dem Berchtesgadener Land tüftle an einem Konzept, das Verleihsystem engmaschiger zu weben, den Verleih möglichst mit unbemannten Stationen zu organisieren und so für Pendler attraktiv zu machen. „30 bis 40 Stationen würde der Landkreis locker vertragen“, glaubt Schär. Bahnhöfe etwa könnten in einem ersten Ausbauschritt bestückt werden. „Eventuell wäre das auch was für die BOB“, sagt der Touristiker.

Unklar ist noch, wer die Finanzierung übernimmt. Bis dato vermietet Movelo seine Räder jeweils an einzelne Stationen, zumeist an Unterkunfts-Betriebe. „Es darf daraus kein Zuschussgeschäft – für wen auch immer – entsteht“, betont Schär. Für den Nutzer soll das Mieten der E-Bikes möglichst einfach sein – maximal flexibel, bezahlt idealerweise bargeldlos über eine App, eventuell gibt es sogar eine Flat-Rate. „Unser Ziel muss sein, dass man die Räder an jeder Station abgeben kann“, sagt Schär. Er kann sich vorstellen, auch normale Räder ohne Elektro-Kraft anzubieten.

Im April will Movelo ein Konzept vorlegen. Kommt der Marktführer zum Zug, hätte das den Vorteil, dass sich das Verleihsystem landkreisübergreifend vernetzen lässt. Denn Movelo-Stationen gibt es nahezu flächendeckend im oberbayerischen Alpenvorland, etwa 100 Räder sind in Betrieb. Die im Landkreis anvisierte Verdichtung würde das Konzept freilich weiterdrehen, über eine rein touristische Nutzung hinaus.

Bisher verlangt Movelo eine Monatsmiete von 100 Euro für jedes E-Bike. Laut Schär greift das Unternehmen auf nahmhafte Hersteller zurück, die Flotten werden fast jährlich erneuert. Die Akkus der E-Bikes – technisch korrekt handelt es sich um Pedelecs, da sie nicht komplett selbstfahrend funktionieren – ermöglichen mittlerweile Reichweiten von 100 Kilometern und mehr.

Movelo ist aber nicht der einige Anbieter. Im Landkreis Starnberg hat das bundesweit aktive Unternehmen Firma Nextbike ein Verleihsystem für Fahrräder aufgezogen. „Das ist auf Pendler zugeschnitten“, sagt Hartmut Romanski, Fahrrad-Beauftragter in Holzkirchen. Angedacht sei, in Holzkirchen ein solches Pilotprojekt für den Landkreis zu starten. In der Landeshauptstadt hat zuletzt die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) ebenfalls einen Fahrrad-Verleih gestartet. 1200 Mieträder stehen an U-Bahn- und Tramstationen bereit. Zielgruppe hier sind ebenfalls vor allem Pendler.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt</center>

Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt

Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt
<center>Die Bayerische Vogelhochzeit - CD von Sternschnuppe</center>

Die Bayerische Vogelhochzeit - CD von Sternschnuppe

Die Bayerische Vogelhochzeit - CD von Sternschnuppe
<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l
<center>Samt-Kropfband (breit) mit Strass-Edelweiss</center>

Samt-Kropfband (breit) mit Strass-Edelweiss

Samt-Kropfband (breit) mit Strass-Edelweiss

Meistgelesene Artikel

Skifahrer pöbelt im Reisebus - und muss aussteigen
Holzkirchen - Einen Skiausflug in den Bergen nutzte ein 28-jähriger Franke, um kräftig dem Alkohol zuzusprechen. Weil er bei der Rückfahrt im Reisebus pöbelte, setzte …
Skifahrer pöbelt im Reisebus - und muss aussteigen
Kurioser Unfall auf A8: Fliegendes Auto „überholt“ anderes
München - Ein kurioser Unfall, bei dem zum Glück niemand verletzt wurde, ereignete sich auf der A8: Ein Auto hat fliegend ein anderes „überholt“.
Kurioser Unfall auf A8: Fliegendes Auto „überholt“ anderes
Frau wirft Brotmesser auf Lebensgefährten
Holzkirchen - Sie stritten ums Geld - und sie geriet dabei derart in Rage, dass sie ein Messer auf ihren Lebenspartner warf. Prompt fand das Messer sein Ziel. Ein …
Frau wirft Brotmesser auf Lebensgefährten
Hier braucht man einen dicken Geldbeutel
Holzkirchen – Die Lage ist gut, die Ausstattung gehoben: In Holzkirchen auf dem Gelände der ehemaligen Schreinerei Vogl, entstehen derzeit drei große Häuser mit …
Hier braucht man einen dicken Geldbeutel

Kommentare