+
Spielende Kinder könnte es ab Frühjahr 2016 in der neuen Kita geben.

Neubau an der Erich-Kästner-Straße

Eine Million Zuschuss für Kita 

Holzkirchen - Die Marktgemeinde Holzkirchen kann sich freuen: Für die neue Kita, die an der Erich-Kästner-Straße entsteht, bekommt sie circa eine Million Euro an Zuschuss. 

Von 6,2 Millionen Euro war anfangs die Rede, zuletzt legte der Gemeinderat bei 5,7 Millionen den Deckel drauf. Die neue siebengruppige Kita an der Erich-Kästner-Straße ist ein wichtiges, aber auch kostspieliges Projekt der Marktgemeinde Holzkirchen.

Wie die Gemeinde jetzt mitteilt, darf das Rathaus auch mit kräftigen Zuschüssen des Staates rechnen, die sich etwa auf eine Million Euro belaufen. Damit bleibt der Gemeinde unter dem Strich ein Finanzierungsbedarf in Höhe von 4,7 Millionen Euro.

Der Bedarf an Betreuungsplätzen in der Gemeinde ist hoch. Im September standen laut Gemeinde 50 Krippen- und 40 Hortkinder auf den Wartelisten. Gleichzeitig geht das Rathaus von einer Überbelegung mit knapp 50 Kindern in den Kindergärten aus. „Es besteht dringend Nachholbedarf“ sagt Johann Löffler, der sich im Rathaus um die Kitas kümmert. Der Neubau an der Erich-Kästner-Straße soll den zusätzlichen Bedarf abdecken.

Das Gebäude in Holzbauweise bekommt sieben „Gruppen-Cluster“: Ohne größeren Umbau sind die Einheiten flexibel für Krippe, Kindergarten oder Hort nutzbar. Insgesamt entstehen 162 Betreuungsplätze. Den Betrieb übernimmt die private Kinderland GmbH mit Sitz in Weyarn.

Bei der Planung des Gebäudes legte die Gemeinde Wert auf möglichst niedrige Betriebskosten. Der Entwurf sieht zum Beispiel Rampen für die zwei langgestreckten Gebäude vor, auf teure Aufzüge wird verzichtet; energetisch erreicht das Gebäude „Niedrigenergie-Standard“. Das Architekturbüro Hirner & Riehl setzte anfänglich eine Gesamtsumme von 6,2 Millionen Euro für den Bau an. Nach intensiver Prüfung von Einsparungsmöglichkeiten ließ sich die Summe um eine halbe Million reduzieren (wir berichteten).

Das Gebäude fällt nun etwas kleiner aus, die ursprünglich geplanten Spielgalerien in den Gruppenräumen fallen weg. „Angemessen und ortsüblich“ sei die Kostenschätzung, urteilt Florens Hintler vom Bauamt Technik im Rathaus. Er hatte das Projekt auf Wunsch des Gemeinderats mit der 2010 fertiggestellten, kleineren Kita „Die kleinen Strolche“ in der Defregger-Straße verglichen. Im Vergleich würden sich zwar geringfügig höhere Kosten ergeben, die aber hauptsächlich den ungünstigen Bodenverhältnissen an der Erich-Kästner-Straße geschuldet seien. Höhere Anforderungen durch den Gesetzgeber und gestiegene Honorarkosten sind laut Hintler weitere Ursachen für eine relative Kostensteigerung, die aber insgesamt nicht mehr als sechs Prozent betrage.

Ursprünglich sollte die Kita Ende Dezember 2015 betriebsbereit sein. Um Kosten zu sparen, wurde die Bauzeit gestreckt. Jetzt ist die Fertigstellung des „Kinderlands Holzkirchen“ im Frühjahr 2016 geplant.

Von Andreas Höger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Jugendbeauftragte in Weyarn: Doppelspitze will breites Angebot
Lange war der Posten des Jugendbeauftragten vakant - jetzt teilt sich ein Duo die Aufgabe. Die beiden haben einiges vor, damit mehr geboten ist im Ort.
Neue Jugendbeauftragte in Weyarn: Doppelspitze will breites Angebot
Aus Garage: Teures Mountainbike gestohlen
Ein hochwertiges Mountainbike ist aus einer Garage in Holzkirchen verschwunden. Der Diebstahlschaden beläuft sich auf circa 2100 Euro.
Aus Garage: Teures Mountainbike gestohlen
Unbekannter zerkratzt zwei Autos
Zwei in Oberwarngau geparkte Autos zerkratzt hat ein bislang Unbekannter am Samstag. Der Gesamtschaden liegt bei 3500 Euro.
Unbekannter zerkratzt zwei Autos
5G: Telekom muss in Wettlkam selber suchen
In Wettlkam (Gemeinde Otterfing) will die Telekom eine Mobilfunk-Sendeanlage errichten, die auch den umstrittenen Standard 5G bedient. Die Gemeinde wird bei der …
5G: Telekom muss in Wettlkam selber suchen

Kommentare