Mit futuristischen Kostümen zeigten die Grachaden Dirndln ein Holzkirchen in 1111 Jahren. Mit dem diesjährigen Motto des Marktplatzfaschings nahmen die Veranstalter das Jubiläum der Gemeinde auf den Arm. fotos: thomas plettenberg

Marktplatzfasching 

3.000 Narren im Urdorf Holzkirchen

Über 3000 Maschkera tummelten sich am Sonntag beim Holzkirchner Marktplatzfasching samt Umzug. Unter dem Motto „Damisch seit circa 906 nach Christi“ nahmen die Veranstalter die 1111-Jahr-Feier der Marktgemeinde aufs Korn.

Holzkirchen– Die Kostüme zeugten von einer fernen Vergangenheit: Viele Ritter, Edelleute, Hexen, Mönche und Nonnen säumten die Wege vom Ortskern bis zum Bahnhofsplatz. Als der Tross von vier großen Wagen und 15 Fußgruppen den Marktplatz erreichte, wurde gejubelt und getanzt. Für Aufsehen sorgte der Wagen der Holzkirchner Burschen. Aus dem Slogan der Marktgemeinde „Wir liegen richtig“ machten die Burschen „Wir verarschen Sie richtig“. Und aus dem grünen Daumen aus dem Logo, der in die Höhe zeigt, bastelten die Männer einen Mittelfinger. Auf Plakaten schimpften sie auf die aus ihrer Sicht überteuerten Standmieten bei der 1111-Jahr-Feier der Gemeinde. „Man weiß nicht, ob es Miet- oder Kaufpreise sind.“ Bürgermeister Olaf von Löwis, der als Bettler verkleidet war, blieb locker: „An Fasching darf man sich nicht stressen. Alles easy.“ Er nimmt auch die kleine Unsicherheit bezüglich der Geburtsstunde Holzkirchens (wir berichteten) gelassen: „Ja mei, es gibt ja keine Zeitzeugen mehr“, witzelte er.

Lustig ging es nun beim Holzkirchner Marktplatzfasching samt Umzug zu. Über 3000 Narren feierten mit. Wie berichtet, nahmen die Veranstalter – der Faschingsverein die Damischen und die Burschen – heuer die 1111-Jahrfeier der Marktgemeinde, die im Juli stattfindet, aufs Korn. Die ungewöhnliche Jubiläumszahl diente ihnen als Steilvorlage für ihr Fest.

Die Vereine ließen sich nicht lumpen. Die Feuerwehr Holzkirchen versammelte sich auf einem schwarzen Löschzug. Après-Ski-Songs wie „Schönste Frau der Welt“, „Die, die immer lacht“, und „Scheiß drauf“ erklangen – und gelöscht wurde vor allem der Durst der Insassen mit Bier. Die gute Laune übertrug sich schnell auf das Publikum. Witzig war auch die Fußgruppe der Grachaden Dirndln Holzkirchen. Sie gaben mit verrückten Frisuren und futuristischen Röcken und Kleidern Einblicke in ein Holzkirchen in 1111 Jahren. Eine weitere Lauftruppe bildeten die Mitglieder des Theatervereins „Team Theater“. Sie waren als Edelleute mit viel Pelz und feinem Zwirn verkleidet. Für traditionelle Faschings-Umzug-Musik sorgte der Holzkirchner Musikzug.

3.000 Narren beim Marktplatzfasching in Holzkirchen: Bilder

Auf dem Marktplatz war ein kleines Ur-Dorf aufgebaut. Zwei Holzhütten und eine Kirche stellten den Ort im Jahr 906 dar. Außerdem wurden alte Fundstücke in Faschingsmanier ausgestellt: etwa die erste Wetterstation der Marktgemeinde. „Tja, die ist so ziemlich, wahrscheinlich, vielleicht aus dem Jahr 906“, frotzelte Damischen-Vorsitzender Sepp Sappl junior. Er enthüllte auch ein Bild aus dem Gründungsjahr mit dem Titel „Holzkirchen bei Nacht“. Die Menge jubelte dem rein schwarzen Kunstwerk zu.

Auf dem Marktplatz unterhielt die Band Groove Garage die Menge mit Helene Fischers „Atemlos durch die Nacht“ oder „Cowboy und Indianer“. Den Besuchern gefiel’s: „Ich bin jedes Jahr hier“, sagte Valeria Ferraro (18) aus Holzkirchen. „Das ist einfach immer eine gute Party, und man trifft so viele Menschen, die man kennt. Einfach nett.“ Sie und ihre Freundin Mafi Goma (17) hatten auffällige Kostüme an: Rote aufblasbare Anzüge ließen die beiden zarten Frauen überdimensional dick aussehen. An ihre Sicherheit haben die beiden Schülerinnen nicht gedacht. „Wir fühlen uns hier sehr gut aufgehoben.“ Und das konnten sie auch, denn die Polizei hatte wegen des Lkw-Attentates auf einen Berliner Christkindelmarkt Ende 2016 mehr Streifenwagen und Schutzpolizisten im Einsatz. Damischen-Chef Sappl war zufrieden. „Es war friedlich und fröhlich. Mit den Einnahmen unterstützen wir wieder ein soziales Projekt.“

Von Kathrin Suda 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weyarn sagt ja zu Radwegkonzept der ATS
Die ATS arbeitet an einem landkreisweiten Radwegkonzept mit einheitlichen Schildern. Auch die Gemeinde Weyarn macht mit. Eine direkte Verbindung nach Miesbach wäre …
Weyarn sagt ja zu Radwegkonzept der ATS
Tieferlegung B318: Baustelle läuft voll - mit Folgen
Bei der Tieferlegung der B318 bei Oberwarngau gibt es Probleme: Das Wasser läuft nicht ab - und die Baustelle voll. Das hat schwerwiegende Folgen für Bauzeit und Kosten. 
Tieferlegung B318: Baustelle läuft voll - mit Folgen
Nachbar will Kühe von Weide klagen - die Hintergründe
Diesmal geht es nicht nur um Glocken, sondern auch um angebliche Tierquälerei – und um Kuhfladen: Der Kläger spricht nicht mit uns. Doch Bäuerin Killer kann einiges …
Nachbar will Kühe von Weide klagen - die Hintergründe
Kuhglocken-Hasser verklagt jetzt auch Gemeinde
Seine Frau leidet unter Depressionen, er kann nicht mehr schlafen. Der Grund: Kuhglocken auf der Weide. Aber es geht ihm auch um die Kühe selbst - die seien …
Kuhglocken-Hasser verklagt jetzt auch Gemeinde

Kommentare