+
Dem Chef dieses gallischen Dorfs wäre beim Holzkirchner Faschingszug beinahe "die Straße auf den Kopf gefallen". 

Otterfinger Burschenchef hat Schutzengel

Majestix fällt der Polizei in die Hände

  • schließen

Holzkirchen - Was für ein Bild am Rande des Holzkirchner Faschingszugs: Der vom Schild seiner Gallier stürzende "Häuptling" Ludwig Beilhack wird von Polizisten aufgefangen - und die waren echt.  

Majestix ist der Chef, natürlich. Die Autorität des gwamperten Gallier-Häuptlings leidet mitunter aber an körperlicher Unzulänglichkeit – was am Sonntag beim Holzkirchner Faschingszug zu einem Beinahe-Unfall führte. Am Ende konnte Majestix alias Ludwig Beilhack, seines Zeichens Häuptling der Otterfinger Burschen, von Glück reden, dass er zwei aufmerksamen Polizisten in die Hände fiel. Doch der Reihe nach.

Die Otterfinger Burschen hatten mit ihrem gallischen Dorf einen Hingucker gebastelt. Hinter den Palisaden tummelten sich Gallier und Römer. 

Am Oskar-von-Miller-Platz glaubte Majestix Beilhack die Zeit gekommen, um sich aus dem Dorf zu bequemen und sich von vier Trägern aufs Schild heben zu lassen. „Ich hab’ mich aber beim Aufsteigen sehr ungeschickt angestellt“, bekennt der 26-Jährige, „bin halt leider Bewegungs-Legastheniker.“ Er fädelte mit einem Bein irgendwo ein und verlor das Gleichgewicht.

Zwei Polizisten, die an der Kreuzung den Verkehr sperrten, beobachteten den schwankenden Häuptling, machten ein paar schnelle Schritte und fingen Majestix auf, der kopfüber auf den Asphalt zu stürzen drohte. „Die Folge wäre ein ungeschütztes und frontales Aufschlagen mit dem Kopf auf dem Teer gewesen“, heißt es im Polizeibericht. 

„Ich bin weich gefallen“, bestätigt Beilhack, „die Polizei ist halt doch ein Freund und Helfer.“ Es sei zwar nur ein Meter gewesen und „als Häuptling hatte ich natürlich einen Helm auf“, doch wer wisse schon, wie das hätte ausgehen können. 

Der 26-Jährige legt Wert darauf, dass er bis zum Zeitpunkt des Malheurs „nur Spezi und Kamillentee“ konsumiert hatte. Und im zweiten Anlauf habe er es ja doch auf das Schild geschafft. Standesgemäß und unfallfrei trugen ihn vier seiner Gallier zum Marktplatz. (avh)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vom Startup zum zweitgrößten Arbeitgeber: AMW wächst weiter
Das Arzneimittelwerk (AMW) Warngau ist auf mit Wirkstoffen beladene Pflaster und Implantate spezialisiert. Ein Erweiterungsbau steht in den Startlöchern – doch es gibt …
Vom Startup zum zweitgrößten Arbeitgeber: AMW wächst weiter
Der Tag nach dem Gas-Unglück: Kripo startet Ermittlungen
Am Morgen nach dem schlimmen Gas-Unglück in Bad Wiessee, bei dem zwei Arbeiter durch eine Verpuffung schwer verletzt wurden, herrscht Schock-Stimmung an der …
Der Tag nach dem Gas-Unglück: Kripo startet Ermittlungen
Schwarzbau: Mit diesem fiesen Trick sollte er legalisiert werden
Der Schwarzbau am Taubenberg beschäftigt Gerichte und Behörden seit langem. Jetzt wollten Eigentümer und Besitzer ihn mit einem fiesen Trick legalisieren. Die …
Schwarzbau: Mit diesem fiesen Trick sollte er legalisiert werden
Tote Kreuther Millionärin: Es war Mord
Im Frühjahr 2016 nahm die Polizei ein Ehepaar fest, das eine Kreuther Millionärin systematisch ausraubte, während die ins Altenheim kam. Dann starb die alte Frau. Jetzt …
Tote Kreuther Millionärin: Es war Mord

Kommentare