+
Der Christbaum vor der Bar Centrale mitten in Holzkirchen war nur ein Opfer des Feuerteufels.

Was trieb ihn an?

Feuerteufel (21) zündet Kinderwagen und Christbäume an

  • schließen

Holzkirchen – Er treibt schon lange sein Unwesen, doch diesmal hatte er es übertrieben: Drei Mal hat es in der Nacht zu Dienstag in Holzkirchen gebrannt. Die Polizei hat einen Verdacht.

Wie ein Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd gegenüber unserer Zeitung berichtet, schlug der mutmaßliche Täter das erste Mal gegen 1 Uhr nachts zu. Dort fing ein Christbaum vor der Bar Centrale mitten in Holzkirchen Feuer. „Kurz darauf wurde ein paar Meter weiter an einem Sichtschutzbanner gezündelt“, sagt der Sprecher. Verletzt wurde bei den beiden Vorfällen niemand, es entstand ein relativ geringer Sachschaden von insgesamt 500 Euro.

Laut Kommandant Peter Schlickenrieder rückte nur seine Holzkirchner Feuerwehr mit insgesamt 24 Mann und vier Fahrzeugen aus: „Der Christbaum war noch grün“, sagt er. Er sei lediglich „ein bisschen aufgeflammt“. Die Feuerwehrler hatten diesen Brand und die Zündelei am Sichtschutzbanner schnell im Griff.

Angebrannter Christbaum in Holzkirchen: Die Polizei kam gerade noch rechtzeitig.

Wenige Zeit später, gegen 2.30 Uhr, gab es einen weiteren Vorfall im Keller eines Mehrfamilienhauses in der Erlkamer Straße. Und die Feuerwehr musste erneut ausrücken. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei wurde dort im Trockenraum Wäsche angezündet, berichtet der Sprecher.

„Als wir da waren, war das Feuer schon so gut wie aus“, erzählt Kommandant Schlickenrieder. Seine Männer belüfteten das stark verrauchte Treppenhaus und löschten die Reste ab. Aufgrund des Rußniederschlags beträgt der Schaden hier ebenfalls rund 500 Euro.

In allen Fällen sei schnell klar gewesen, dass das Feuer nicht von selber ausgebrochen sei. Bald hatten die Ermittler einen 21-Jährigen aus der Region im Fokus. „Bei der Vernehmung gestand er die Brände“, so der Sprecher.

Doch damit nicht genug: Es kam heraus, dass der 21-Jährige auch für einen brennenden Kinderwagen am 19. November verantwortlich war. Die Tat habe vor demselben Haus stattgefunden, in dem auch die Wäsche angezündet wurde. Der junge Mann habe auch diese Tat eingeräumt. Auch hier blieben Personen unbeschadet.

Der 21-Jährige muss nun mit einer Anzeige wegen Sachbeschädigung sowie schwerer Brandstiftung rechnen. Letztere kommt laut dem Sprecher zum Tragen, weil sich Menschen in den Gebäuden befanden und eine konkrete Gefahr bestand. Die Polizei ermittelt weiter.

mar

Auch interessant

Mehr zum Thema

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt</center>

Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt

Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt
<center>SissiS Schatzkisterl 3: Winterrausch 3er</center>

SissiS Schatzkisterl 3: Winterrausch 3er

SissiS Schatzkisterl 3: Winterrausch 3er
<center>Oh Tannenbaum-CD von Sternschnuppe</center>

Oh Tannenbaum-CD von Sternschnuppe

Oh Tannenbaum-CD von Sternschnuppe
<center>Samt-Kropfband mit Strass-Brezn-Anhänger</center>

Samt-Kropfband mit Strass-Brezn-Anhänger

Samt-Kropfband mit Strass-Brezn-Anhänger

Meistgelesene Artikel

Drogen trotz Bewährung: Otterfinger (26) muss in den Knast
Otterfing – Der Tagesablauf eines Drogensüchtigen aus Otterfing hat kürzlich das Miesbacher Amtsgericht beschäftigt. Weil er trotz Bewährungsauflage Drogen konsumierte, …
Drogen trotz Bewährung: Otterfinger (26) muss in den Knast
Der letzte Chefarzt des Holzkirchner Krankenhauses
Er war der letzte Chefarzt des Holzkirchner Krankenhauses. Im Alter von 82 Jahren ist Dr. Franz-Josef Leibig nun in seinem Haus in Gmund gestorben.
Der letzte Chefarzt des Holzkirchner Krankenhauses
Schwarzes Hakenkreuz prangt an Otterfinger Bahnhof 
Es geht um mehrere offenbar politisch motivierte Graffitis in der Unterführung am Otterfinger Bahnhof. Doch diesmal sind die Sprayer wirklich zu weit gegangen.
Schwarzes Hakenkreuz prangt an Otterfinger Bahnhof 
Gemeinderat muss zurückrudern
Warngau – Schon wieder hat sich der Warngauer Gemeinderat die Zähne ausgebissen an seiner harten Nuss in Bernloh: Das Gremium musste nun zwei Beschlüsse zur Ausweisung …
Gemeinderat muss zurückrudern

Kommentare