+
Die Bauarbeiten laufen: Das Waisenhaus in Father Placids Heimatdorf Bugahya nimmt schon Gestalt an.

Wie ein SOS-Kinderdorf

Ein Haus für alle Fälle

Warngau – Father Placid und die Initiative "Warngau hilft" bauen in einem Dorf in Uganda ein Haus für Waisen. Die Grundmauern stehen schon. Noch fehlen 35000 Euro, damit es auch fertig wird.   

Father Placid hat noch viel vor. Und der beliebte Warngauer Urlaubspfarrer aus Uganda hat tatkräftige Verbündete, die ihm dabei helfen wollen. Nach dem Trinkwasserbrunnen für das Dorf Bugahya, das die Aktion „Warngau hilft“ durch Spenden finanziert hat, gibt es jetzt ein neues Projekt: Ein Waisenhaus soll entstehen. Bis zur Fertigstellung fehlen noch 35 000 Euro. Um das Geld zusammenzubekommen, hat die Initiative, die kein eingetragener Verein ist, ein Konto eingerichtet. Die Spenden gehen direkt an Father Placid Tuliganyirwa.

Fünf Kinder hat Father Placid (35) in seinem Heimatdorf Bugahya in Uganda zu sich geholt. Er lernte sie bei seiner Arbeit als Seelsorger kennengelernt. Da waren sie halb verhungert und schmutzig und lebten bei ihren Großeltern. Wo die Eltern sind oder was mit ihnen geschah, weiß niemand. Jetzt leben sie bei Father Placids Familie, seine Eltern und Geschwister kümmern sich mit um sie.

Rosemary ist ungefähr 13 Jahre alt und hat zwei Brüder, Denis und Rogers. Sie sind beide etwa zehn Jahre alt, ob sie Zwillinge sind, weiß niemand. Ihre Cousine Immaculate ist etwa zwölf Jahre alt und hat eine kleine Schwester, Christine, circa vier. Ein weiteres Mädchen namens Immaculate ist etwa 14. „Da gibt es Menschen die ,einfach da sind‘, und niemand weiß etwas über diese Kinder“, sagt Manfred Meier aus Warngau, der „Warngau hilft“ ins Leben gerufen hat. Das habe ihn sehr bewegt. Und weil beim Bau des Trinkwasserbrunnens (wir berichteten) rund 4500 Euro an Spenden übrig blieben, hat er mit Father Placid ein neues Projekt in Angriff genommen: In Bugahya soll ein Waisenhaus entstehen.

Denn die Familie kann nicht alle Kinder aufnehmen. Zwei Mädchen schlafen bereits in einem alten Waisenhaus, das in keinem guten Zustand mehr ist. Und die Waisen sind keine Einzelfälle. „Solche heimatlosen Kinder ohne jegliche Zukunft begegnen Father Placid in seiner Arbeit immer wieder“, sagt Meier. Wie Irene und Mackline: Sie leben noch bei ihren Eltern, werden aber bald Waisen sein. Father Placid will sie dann nach Bugahya holen.

Jetzt soll ein Haus für alle entstehen. Der Bau ist gestartet, 25 Prozent der Kosten in Höhe von insgesamt 50 000 Euro sind schon durch Spenden finanziert. Father Placids Vorbild sind die SOS-Kinderdörfer, in denen die Kinder wie in einer großen Familie aufwachsen. Seine Familie soll mit den Kindern ins Waisenhaus einziehen. Seine Mutter übernimmt die Rolle der „Familienmutter“ und kocht für alle. Sein Vater lehrt die Kinder handwerkliche Fertigkeiten und bringt ihnen bei, wie man Obst und Gemüse anbaut, erntet und am Markt verkauft. Father Placids Schwester, die bisher schon die kleine Christine bei sich aufgenommen hat, hilft mit. Genau wie seine Brüder, die die Kinder den weiten Weg zur Schule bringen und wieder abholen. So wollen sie den Waisenkindern ein liebevolles Zuhause geben, sich um sie kümmern und ihnen Bildung ermöglichen, sagt Meier. „Damit sie eines Tages eine gute Perspektive im Leben haben.“

Bis auf Christine, die noch zu klein für die Schule ist, haben die Kinder auch schon genaue Vorstellungen von ihrer Zukunft. Denis will einmal Banker werden und Rogers Arzt, Immaculate (14) Nonne, Rosemary Krankenschwester und Immaculate (12) Ingenieurin.

Wer das Projekt unterstützen möchte, kann auf das Konto von Father Placid Tuliganyirwa, IBAN DE 5970 1695 9800 4012 1118 bei der Raiffeisenbank im Oberland eG (BIC GENODEF1MIB), seine Spende einzahlen. Als Verwendungszweck 1 bitte „Warngau hilft“ angeben, als Verwendungszweck 2 „Father Placid“. Da die Initiative „Warngau hilft“ kein eingetragener Verein mit anerkannter Gemeinnützigkeit ist, kann sie keine Spendenquittungen zum steuerlichen Abzug ausstellen. Die Spenden gehen direkt an Father Placid. Genaue Infos zu Kontostand und Projektfortschritt gibt es fortlaufend auf www.warngau-hilft.de.

Von Katrin Hager

Auch interessant

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>Wiesn Editionskrug Nr.2 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l mit Deckel</center>

Wiesn Editionskrug Nr.2 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l mit Deckel

Wiesn Editionskrug Nr.2 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l mit Deckel
<center>Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder lila</center>

Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder lila

Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder lila
<center>Wiesn Editionskrug Nr.2 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.2 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l

Wiesn Editionskrug Nr.2 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l
<center>Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder grün</center>

Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder grün

Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder grün

Meistgelesene Artikel

Drogen trotz Bewährung: Otterfinger (26) muss in den Knast
Otterfing – Der Tagesablauf eines Drogensüchtigen aus Otterfing hat kürzlich das Miesbacher Amtsgericht beschäftigt. Weil er trotz Bewährungsauflage Drogen konsumierte, …
Drogen trotz Bewährung: Otterfinger (26) muss in den Knast
Der letzte Chefarzt des Holzkirchner Krankenhauses
Er war der letzte Chefarzt des Holzkirchner Krankenhauses. Im Alter von 82 Jahren ist Dr. Franz-Josef Leibig nun in seinem Haus in Gmund gestorben.
Der letzte Chefarzt des Holzkirchner Krankenhauses
Schwarzes Hakenkreuz prangt an Otterfinger Bahnhof 
Es geht um mehrere offenbar politisch motivierte Graffitis in der Unterführung am Otterfinger Bahnhof. Doch diesmal sind die Sprayer wirklich zu weit gegangen.
Schwarzes Hakenkreuz prangt an Otterfinger Bahnhof 
Gemeinderat muss zurückrudern
Warngau – Schon wieder hat sich der Warngauer Gemeinderat die Zähne ausgebissen an seiner harten Nuss in Bernloh: Das Gremium musste nun zwei Beschlüsse zur Ausweisung …
Gemeinderat muss zurückrudern

Kommentare