+
Die Nachfrage stimmt: Der E-Bike-Verleih der Marktgemeinde wird heuer fortgesetzt – mit leicht veränderter Struktur. Auch Standort-Förderin Eva-Maria Schmitz nutzt die Bikes, um innerorts zu Terminen zu radeln.

Anfragen kommen bis aus Sauerlach.

E-Bike-Verleih: Gemeinde macht nach Probebetrieb weiter

  • schließen

Holzkirchen - E-Bikes liegen im Trend, kosten aber. Holzkirchen steigt nach vierjähriger Probephase in einen regulären E-Bike-Verleih ein. Die Nachfrage ist bereits groß.

Das Radfahren, so scheint’s, wird gerade neu erfunden. Auf den von kleinen Elektro-Motoren unterstützen E-Bikes – die technisch richtigere Bezeichnung „Pedelec“ hat sich nicht durchgesetzt – hat das Radeln seine quälende Komponente abgelegt. Man kommt mit wenig Kraft sehr weit, was den Freizeitwert deutlich erhöht – und zunehmend auch im regulären Verkehr eine Rolle spielen kann. 

„Unser E-Bike-Verleih ist zunächst ein touristisches Angebot“, sagt Eva-Maria Schmitz von der Standortförderung im Rathaus. Die Gemeinde bastelt derzeit aber bekanntlich auch an einem Integrierten Mobilitätskonzept; man versucht, Verkehr im Ort neu zu lenken. Radfahren könnte ein größeres Gewicht bekommen. Der E-Bike-Verleih passt da ins Konzept. „Holzkirchen will eine radlfreundliche Gemeinde sein“, betont Schmitz.

Eher zufällig war der Gemeinde im Jahr 2012 die Aufgabe zugefallen, als E-Bike-Verleiher aufzutreten. Die Firma Movelo aus Bad Reichenhall, Marktführer im touristischen E-Bike-Verleih, suchte im ganzen Landkreis nach Stationen für einen Probebetrieb – und das nicht nur an den touristischen Hotspots im Süden. Als Drehscheibe im Norden war Holzkirchen im Fokus. 

„Der Bahnhof wäre doch der ideale Platz gewesen“, fand Martina Unverdorben (FWG) jetzt im Hauptausschuss des Gemeinderats, als die Fortführung des E-Bike-Verleihs zur Debatte stand. „Movelo hat dort leider keinen Partner gefunden“, erklärte Bürgermeister Olaf von Löwis (CSU). Denn anders als der E-Bike-Verleih der Deutschen Bahn („Call a bike“) funktioniert das Movelo-System noch nicht via App, sondern ist auf menschliche Vermittlung angewiesen. „Es braucht Personal“, betont Schmitz. In Holzkirchen übernimmt diese Aufgabe der Info-Punkt im Rathaus, samstags springt die Bücherei ein. „Wäre das nichts für die BOB oder die DB?“, hakte Hubert Müller (FWG) nach; man könne ja mal nachfragen. 

Bis auf weiteres zieht sich das Rathaus diesen Schuh an – wie schon seit vier Jahren. Im Jahr 2012 startete Movelo den Probebetrieb, getestet wurde anderem das Ladesystem. Der Gemeinde entstanden bis dato keine Kosten. Um private Anbieter nicht aus dem Markt zu drängen, entschied sich der Markt allerdings dafür, die E-Bikes nicht kostenlos zu verleihen. Dieses Argument hat sich erledigt: „Es gibt in der Gemeinde derzeit keine anderen E-Bike-Verleiher“, sagt Schmitz. 

Mittlerweile ist der Probebetrieb beendet, jetzt verlangt Movelo seinerseits Gebühren. Aufgeben wollte man das durchaus nachgefragte Angebot deswegen nicht, die Gebührenpflicht rief jedoch den Kämmerer auf den Plan. Ungern lasse er den E-Bike-Verleih („gehört nicht zu den Aufgaben einer Gemeinde“) über den Haushalt laufen. Sein Kniff: Der Verleih wird offiziell dem Tochterunternehmen Kultur- und Bürgerhaus GmbH übertragen. 

Das zu erwartende Defizit – der Kämmerer rechnet mit etwa 1500 Euro pro Jahr – stellt die GmbH der Gemeinde über den Jahresausgleich in Rechnung. „In Miesbach gibt es das gleiche Modell mit der Stadt und dem Kulturzentrum Waitzinger Keller“, erklärt der Kämmerer. Seinem Vorschlag folgte der Hauptausschuss einstimmig. 

Unverändert bleiben der Standort neben der Bücherei und die Abwicklung über den Info-Punkt. Die Flotte präsentiert sich runderneuert. „Wir haben neue, leichtere E-Bikes der Marke Kalkhoff bekommen“, sagt Schmitz; es gibt je zwei größere und kleinere Modelle. Ausgemerzt sollten die Akku-Probleme sein, die es laut Schmitz mit den Vorgängern gab. 

Die Nachfrage nach den Holzkirchner E-Bikes ist groß, berichtet die Standortförderin. Anfragen kommen bis aus Sauerlach. „Es empfiehlt sich, die Räder für den gewünschten Termin reservieren zu lassen.“ 

avh

Auch interessant

Mehr zum Thema

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>Brotzeit-Brettl "Brotzeit"</center>

Brotzeit-Brettl "Brotzeit"

Brotzeit-Brettl "Brotzeit"
<center>Magnet mit Kuhflecken</center>

Magnet mit Kuhflecken

Magnet mit Kuhflecken
<center>Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75</center>

Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75

Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75
<center>Bayerisches Schmankerl-Memo</center>

Bayerisches Schmankerl-Memo

Bayerisches Schmankerl-Memo

Meistgelesene Artikel

Drogen trotz Bewährung: Otterfinger (26) muss in den Knast
Otterfing – Der Tagesablauf eines Drogensüchtigen aus Otterfing hat kürzlich das Miesbacher Amtsgericht beschäftigt. Weil er trotz Bewährungsauflage Drogen konsumierte, …
Drogen trotz Bewährung: Otterfinger (26) muss in den Knast
Der letzte Chefarzt des Holzkirchner Krankenhauses
Er war der letzte Chefarzt des Holzkirchner Krankenhauses. Im Alter von 82 Jahren ist Dr. Franz-Josef Leibig nun in seinem Haus in Gmund gestorben.
Der letzte Chefarzt des Holzkirchner Krankenhauses
Schwarzes Hakenkreuz prangt an Otterfinger Bahnhof 
Es geht um mehrere offenbar politisch motivierte Graffitis in der Unterführung am Otterfinger Bahnhof. Doch diesmal sind die Sprayer wirklich zu weit gegangen.
Schwarzes Hakenkreuz prangt an Otterfinger Bahnhof 
Gemeinderat muss zurückrudern
Warngau – Schon wieder hat sich der Warngauer Gemeinderat die Zähne ausgebissen an seiner harten Nuss in Bernloh: Das Gremium musste nun zwei Beschlüsse zur Ausweisung …
Gemeinderat muss zurückrudern

Kommentare