+
Tragischer Unfall auf der A8.

Autobahn war komplett gesperrt

Schlimmer Unfall auf der A8: Motorradfahrer stirbt - Rettungsgasse blockiert

Ein schwerer Unfall hat sich Dienstagabend auf der A8 zwischen Holzkirchen und Hofoldinger Forst ereignet. Für einen Motorradfahrer kam jede Hilfe zu spät.

Holzkirchen - Tragischer Unfall auf der A8. Aus bislang ungeklärter Ursache hat ein Münchner am Dienstagabend um 19.50 Uhr auf Höhe Holzkirchen die Kontrolle über sein Motorrad verloren und ist gestürzt. Er starb noch an der Unfallstelle. 

Als der Notarzt kurz nach dem Unfall eintraf, kümmerten sich bereits Ersthelfer um den schwer verletzten 58-Jährigen, berichtet Maximilian Gottstein, Einsatzleiter des BRK. „Und das sehr gut“, sagt er lobend. Der Notarzt setzte die Reanimation des Motorradfahrers fort, entschied dann aber, sie abzubrechen. „Die Verletzungen waren zu gravierend“, sagt Gottstein.

Lesen Sie auch: Holzkirchen/A8: Lauter Knall erschüttert Region - Autobahn gesperrt

 Nach dem Sturz des Motorradfahrer fuhren noch drei Autos über die Trümmerteile oder der Autobahn liegende Motorrad, berichtet die Polizei. Wegen der Schwere des Unfalls sperrte die Polizei die A8 in Richtung München komplett, ein kilometerlanger Stau bis hinter Weyarn bildete sich in der Folge. 

+++ Brennpunkt A8: Schlimmer Unfall auf A8 bei Siegsdorf: 21-Jähriger wird von Auto erfasst und stirbt

Unfall auf A8: Rettungsgasse blockiert

Und mit dem Stau kamen auch die Probleme für die nachfolgenden Einsatzfahrzeuge. Während das BRK zu Beginn noch gut zum Unfallort kam, wurde es danach immer schwieriger. Ein Wagen der Autobahnpolizei Holzkirchen habe nur mit Schrittgeschwindigkeit durch die teilweise versperrte Rettungsgasse fahren können und hätte teilweise sogar warten müssen, bis der Schwerlastverkehr auf der mittleren Spur rangiert habe, berichtet die Polizei.

An Dreistigkeit nicht zu überbieten war wohl die Aktion eines Motorradfahrers: Der Mann aus dem Landkreis Gifhorn (Niedersachsen) folgte einem Polizeiauto durch die Rettungsgasse. Auf ihn wartet nun eine Geldstrafe von rund 200 Euro.

Auf der A8 zwischen Weyarn und Holzkirchen kam es in von München kommend in Fahrtrichtung Salzburg ebenfalls zu einem schweren Unfall. Ein Lkw stand am Morgen in Flammen. Es kam zu erheblichem Stau im Berufsverkehr. 

Feuerwehr lobt: Keine Gaffer

Von Problemen berichtet auch Kreisbrandinspektor Andreas Schwabenbauer, der den Feuerwehreinsatz koordinierte: „Die Rettungsgasse hat für die ersten Fahrzeuge bedingt funktioniert, später war es katastrophal.“ Die 24 Kräfte der Feuerwehr Holzkirchen sicherten die Unfallstelle und leuchteten diese aus. Nach der Unfallaufnahme durch einen Gutachter reinigten sie den Bereich gemeinsam mit der Autobahnmeisterei. 

Lobende Worte fand Schwabenbauer für die Autofahrer, die am nächsten an der Unfallstelle standen. „Probleme mit Gaffern hatten wir löblicherweise keine. Alle waren sehr zurückhaltend.“ Allerdings habe die Feuerwehr von Beginn an mit einem Sichtschutz den Blick versperrt.

Bis 23 Uhr zogen sich die Arbeiten an der Unfallstelle. Bis dahin blieb die Autobahn gesperrt. Der Rettungsdienst, der mit insgesamt zwölf Mann vor Ort war, kümmerte sich auch um die psychologische Betreuung der Ersthelfer.

ses

Die Ereignisse im Ticker

Update vom 25. September, 6.31 Uhr: Nun herrscht traurige Gewissheit: Bei dem Unfall auf der A8 ist ein Motorradfahrer tödlich verunglückt. Der 58-Jährige aus München sei aus bisher unbekanntem Grund gestürzt und noch am Unfallort trotz Reanimationsmaßnahmen gestorben, teilte die Polizei am frühen Mittwochmorgen mit. An mehreren Fahrzeugen, die nach dem Unfall gegen das Motorrad und über Trümmerteile fuhren, entstand Sachschaden. Die Autobahn war zwischen Holzkirchen und Hofoldinger Forst in Fahrtrichtung München von etwa 20 Uhr bis nach 23 Uhr komplett gesperrt.

Die Bergungsarbeiten zogen sich in die Länge, weil die Räumfahrzeuge nicht zur Unfallstelle vordringen konnten. Grund seien unter anderem Fahrzeuge mit schwerer Fracht gewesen, die nur schwer hätten ausweichen können. „Besonders dreist“ sei aber ein anderer Verkehrsteilnehmer gewesen, wie die Beamten mitteilen. Ein Motorradfahrer aus den Landkreis Gifhorn folgte der Polizei einfach durch die Rettungsgasse.

Schwerer Motorradunfall auf A8 - Polizei mit wichtiger Bitte

Update vom 24. September, 23.05 Uhr: Die Unfallstelle wurde geräumt, der Verkehr staut sich weiterhin.

Update vom 24. September, 22.42 Uhr: Ersten Erkenntnissen zufolge wurde ein Motorradfahrer bei dem Unfall schwer verletzt.

Schwerer Unfall auf A8: Autobahn gesperrt - Polizei mit Bitte

Update vom 24. September, 22.30 Uhr: Nach neueren Informationen handelte es sich um einen Motorradunfall. Das berichtet der BR. Demnach seien die Bergungsfahrzeuge bereits auf der Anfahrt. Doch aufgrund des Staus kommen sie nicht zur Unfallstelle. Die Polizei bittet daher dringend alle Verkehrsteilnehmer, eine Rettungsgasse zu bilden. 

Update 21.50 Uhr: Die A8 ist weiterhin zwischen Holzkirchen und Hofoldinger Forst in Richtung München gesperrt. Es staut sich aktuell ab Weyarn. Eine Umleitung ist eingerichtet.

Schwerer Unfall: A8 in Richtung München komplett gesperrt

Erstmeldung vom 24. September, 20.38 Uhr: Holzkirchen - Nach ersten Informationen der Polizei ereignete sich der schwere Unfall zwischen den Anschlussstellen Holzkirchen und Hofoldinger Forst. Aktuell (Stand 20.26 Uhr) ist die Autobahn in Fahrtrichtung München komplett gesperrt. 

A8 in Richtung München komplett gesperrt - Dauer der Sperre nicht absehbar

Wie lange die A8 in diesem Bereich gesperrt ist, ist laut Polizei noch nicht abzusehen. Die Polizei ruft dazu auf, den Bereich zu umfahren und der Umleitungsbeschilderung zu folgen. Die Kräfte von Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei sind bereits in großer Anzahl an der Unfallstelle eingetroffen, die Rettungs- und Bergungsmaßnahmen laufen derzeit.

mm/tz

Immer wieder kracht es auf der A8 - mit teils erheblichen Auswirkungen auf den Verkehr.

Beinahe von rücksichtslosem Raser erfasst:Ein Mann schildert die bangen Sekunden in emotionalem Facebook-Post.

Wegen eines ungesicherten Autos auf dem Seitenstreifen der A8 rückte die Autobahnpolizei Holzkirchen an. Die Polizisten machten einen ungewöhnlichen Fund.

Video: Seltener Anblick - die perfekte Rettungsgasse

Tragischer Unfall auf der A96 bei Windach (Bayern): Eine junge Frau wollte sich um ihr Baby auf dem Rücksitz kümmern - dabei fiel sie aus dem fahrenden Auto und starb. Im oberbayerischen Altötting sind zwei Motorradfahrer ums Leben gekommen - ein Traktor war ihnen entgegengekommen. Ein LKW-Fahrer ist von der A8 abgekommen - er war betrunken und per Haftbefehl gesucht.

Auf der A8 ist ein BMW in Flammen aufgegangen. Als die Polizei an der Anschlussstelle Hofolding eintraf, fanden die Beamten ein brennendes Auto vor.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ex-Nonne wendet Rauswurf ab
Eine Nonne wurde aus einem Kloster in Reutberg, nur wenige Kilometer südlich von Holzkirchen, entlassen. Jetzt bekam sie vor Gericht recht, dass das ungültig war.
Ex-Nonne wendet Rauswurf ab
Seat prallt gegen Findling: 32-Jährige muss ins Krankenhaus 
Schwere Verletzungen erlitt eine 32-jährige Seatfahrerin, die am Dienstagabend auf der B 13 bei Kurzenberg verunglückte. Laut Polizei war sie aus ungeklärter Ursache von …
Seat prallt gegen Findling: 32-Jährige muss ins Krankenhaus 
Wer treibt wo wie Sport im Ort?
Wie sich die Holzkirchner den Sport in der Marktgemeinde vorstellen, können sie nun in einer repräsentativen Umfrage angeben. Dabei will die Gemeinde gemeinsam mit einem …
Wer treibt wo wie Sport im Ort?
Batteriezüge für BOB keine Option - Fokus auf Elektrifizierung
Ab 2023 kommen in Sachsen – erstmals im deutschen Regionalverkehr – Batteriezüge zum Einsatz. Eine Alternative auch fürs Oberland? Eher nicht, sagt die BOB.
Batteriezüge für BOB keine Option - Fokus auf Elektrifizierung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion