Gemeinde erstattet Anzeige

AfD-nahe Sprüche auf Litfaßsäule

  • schließen

Holzkirchen – Mit nationalistischen Sprüchen hat ein Unbekannter die Litfaßsäule am Holzkirchner Marktplatz beklebt. Die Botschaft spielt auf die Flüchtlingsströme an.

„Merkel muss weg – unsere letzte Hoffnung AfD“, heißt es zum Beispiel auf der Litfaßsäule. Oder: „Schluss mit der Vernichtung des Deutschen Volkes durch die Invasoren“, „Schluss mit der Zwangsabgabe für das öffentliche Propagandafernsehen“ und „Deutschland ist das Land der Deutschen“. Die Gemeinde hat nun bei der Polizei Anzeige gegen Unbekannt erstattet. 

Laut Johann Bachhuber vom Ordnungsamt wurde am Wochenende der Vorfall im Rathaus per E-Mail gemeldet, am Montagvormittag habe die Gemeinde Anzeige erstattet. Der Grund: Die Litfaßsäule befinde sich zwar im Besitz einer privaten Firma, unterliege aber der gemeindlichen Plakatierungsverordnung, erklärt er. Das heißt: „Es darf nur drauf, was wir genehmigen.“ Weil der anonyme Plakatkleber keine Erlaubnis für seine Flyer hat, verstoße er gegen die Verordnung. Auch wenn die Sprüche nicht gerade schön seien, so seien sie nicht „verfassungsgefährdend“, meint Bachhuber. 

Diejenigen Sprüche, die als Zitate von SPD-Altbundeskanzler Helmut Schmidt gekennzeichnet sind, seien völlig aus dem Zusammenhang gerissen, ergänzt Geschäftsleiter Robert Haunschild. Dazu gehören etwa: „Es war ein Fehler, dass wir zu Beginn der sechziger Jahre Gastarbeiter aus fremden Kulturen ins Land holten“ und „Wer die Zahlen der Moslems in Deutschland erhöhen will, nimmt eine zunehmende Gefährdung unseres inneren Friedens in Kauf“. Inwieweit die Sprüche mit den Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz am Sonntag zusammenhängen, wo die AfD überall zweistellige Ergebnisse holte, sei unklar. 

Robert Maurer, stellvertretender Leiter der Polizei Holzkirchen, erklärt: „Auf den ersten Blick liegt kein strafrechtlicher Tatbestand vor.“ Es handle sich wohl um eine Ordnungswidrigkeit wegen wilden Plakatierens, die Polizei ermittle. Hinweise auf den Täter fehlen. „Es sind in erster Linie politische Äußerungen, die wir neutral behandeln müssen.“ Unklar sei zum jetzigen Zeitpunkt auch, inwieweit die Zitate von Schmidt tatsächlich so getätigt wurden. Es sei in der jüngeren Vergangenheit der erste Vorfall dieser Art in seinem Zuständigkeitsgebiet. Die Gemeinde bleibt trotz der Sprüche vorerst ruhig. „Man hat schon viel schlimmere Äußerungen gesehen“, sagt Haunschild. Und die auf der Litfaßsäule sollen bald verschwinden. Laut Bachhuber wird die Firma, der die Säule gehört, die Flyer voraussichtlich heute entfernen. Der Sachschaden sei offen.

Von Marlene Kadach 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dichter Boden: Reithamer Dorfweiher braucht Schluckmulde
Die neue Entwässerung rund um den Reithamer Dorfweiher wird aufwendiger als gedacht: Weil der Boden dicht ist, braucht es eine Bohrung bis auf 30 Meter Tiefe.
Dichter Boden: Reithamer Dorfweiher braucht Schluckmulde
Transit rammt Skoda
Unachtsamkeit führte am Donnerstag kurz nach 10 Uhr zu einem Zusammenstoß zweier Fahrzeuge in der Nähe des Flugplatzes Warngau.
Transit rammt Skoda
Chef-Almwirt zu Kuhglocken-Streit: „Bei Tieren mit Glocke ist mehr Leben drin“
Georg Mair ist erster Vorsitzender des Almwirtschaftlichen Verein Oberbayern. Als solcher kennt er sich aus mit Kuhglocken-Freunden - und Feinden. Ein Interview mit …
Chef-Almwirt zu Kuhglocken-Streit: „Bei Tieren mit Glocke ist mehr Leben drin“
Der Glocken-Krieg von Holzkirchen - Ein Stimmungsbericht aus dem Gerichtssaal
Gebimmel, Gestank, Gesundheitsgefahr: So sieht ein Anwohner in Holzkirchen die Kuhhaltung auf der Weide neben seinem Haus. Vor dem Landgericht eskalierte der Streit neu. …
Der Glocken-Krieg von Holzkirchen - Ein Stimmungsbericht aus dem Gerichtssaal

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion