+
Sie formt die Keramik: Barbara Butz aus Bad Tölz stellt in Holzkirchen aus. 

Ausstellung im Autohaus Steingraber

Barbara Butz mag es rund

Holzkirchen – Barbara Butz stellt im Autohaus Steingraber Kunstwerke aus - eine runde Sache: Sie zeigt Teller und Platten. 

Es geht rund in der Galerie im Autohaus Steingraber. Die renommierte Künstlerin Barbara Butz (56) lud zu ihrer Vernissage „Keramik und Zeichnungen zum Thema Variation“. Sie präsentierte Teller und Platten in unterschiedlichen Größen und Farben. Dabei erfüllen sie ganz unterschiedliche Herausforderungen. Sei es Geschirr, Käseplatte oder Platzteller. Hängen mehrere Teller und Platten nach System an der Wand, entsteht eine Art Gemälde daraus. Eine besondere Ausstellung, zu deren Vernissage rund 50 Kunstinteressierte kamen.

Butz mag es rund. Ihre Leidenschaft gilt der Keramik. Sie formt wunderschöne Teller und Platten, glasiert sie in verschiedenen Farben, nutzt sie als Geschirr oder hängt sie kunstvoll an die Wand. „Das ist ja im Grunde nichts neues. Teller werden von jeher von Menschen an die Wand gehängt“, erklärte Künstlerin Butz. Sie kann sich nicht vorstellen, ausschließlich funktionales Geschirr herzustellen. „Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie groß die Vielfalt in Farbe und Größe ist, wenn man die Teller und Platten an die Wand hängt.“ Dabei, so die Künstlerin weiter, ergeben sich immer wieder ganz neue Möglichkeiten. Sei es, die Farbigkeit zu verändern oder das Strukturnetz, wie die Teller gehängt werden.

In der Galerie im Steingraber Autohaus legte sie 72 unterschiedliche Teller erst einmal auf den Boden. Arrangierte immer wieder neu, bis das Kunstwerk dem Raum angemessen war. Jetzt hängt die Keramikkunst präsent an einer der Galerie-Wände. „Ich kann mir gut vorstellen, in den nächsten Wochen immer mal wieder Veränderungen vorzunehmen. Das dürfte auch für die Besucher interessant sein“, sagte Butz erfreut. Wenn die Bad Tölzer Künstlerin einen Teller fertig gemacht hat, erstellt sie übrigens noch eine Zeichnung. „Das ist ganz wichtig. Ich zeichne dann, wie sich die Herstellung eines Tellers oder einer Platte angefühlt hat, wie sich die Struktur verändert hat.“ Auch einige dieser Zeichnungen sind Teil der Ausstellung in Holzkirchen. Die Farben mixt Butz selbst. Einige Teller erhalten eine, andere zwei Glasuren. Beim Brennen legt die Künstlerin selbst die Struktur fest. Soll eine Platte glatt oder strukturiert sein, nutzt sie die Schwingungen des Materials. Eine fröhliche und klare Ausstellung, die sehenswert ist.

Wer Glück hat, trifft die Künstlerin selbst beim Umordnen ihrer 72 Teller und Platten. Musik steuerte bei der Vernissage Horst Hermenau bei. Mittels Keyboard verteilten sich Töne und Klänge à la Steve Reich in der kleinen Galerie. Kosmische Musik, die an Tiersprachen, Unterwasser-Geräusche und Dschungelgeflüster denken lassen. Ein schöner und sehr intensiver Vernissage-Abend. 

Kathrin Suda

Die Ausstellung

ist noch bis Donnerstag, 5. Januar 2017, in der Galerie des Autohauses Steingraber im Holzkirchner Gewerbegebiet zu sehen: montags bis freitags 10 bis 18 Uhr, samstags 10 bis 15 Uhr.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Braunbär schlägt 16-Jährigen nieder
Die allermeisten feierten friedlich, einige Teilnehmer des Holzkirchner Marktplatzfaschings fielen jedoch deutlich aus der Rolle. Eine Gruppe Jugendlicher lieferte sich …
Braunbär schlägt 16-Jährigen nieder
Blitzanhänger eingewickelt 
Ein übler Faschingsscherz? Unbekannte haben den Blitzanhänger, der an der Baustelle der B 318 in Oberwarngau steht, mit einem rot-weiß-gestreiften Baustellenband …
Blitzanhänger eingewickelt 
Erst kommt der rote Punkt, dann der Schrotthändler
Abgestellt, ausrangiert, vergessen: Regelmäßig stranden Schrottautos auf öffentlichem Straßengrund – oder auch in Tiefgaragen wie jüngst im Holzkirchner Atrium. Wer ist …
Erst kommt der rote Punkt, dann der Schrotthändler
3.000 Narren im Urdorf Holzkirchen
Über 3000 Maschkera tummelten sich am Sonntag beim Holzkirchner Marktplatzfasching samt Umzug. Unter dem Motto „Damisch seit circa 906 nach Christi“ nahmen die …
3.000 Narren im Urdorf Holzkirchen

Kommentare