+
Ganz so groß wie hier im größten Fahrrad-Parkhaus der Welt in Utrecht dürfte das für Holzkirchen gewünschte wohl nicht werden. Kleiner wäre es am Bahnhof aber durchaus vorstellbar.

Bürgerbeteiligung

Bahnhof: Holzkirchner wünschen sich ein Parkhaus – auch für Fahrräder

  • schließen

Halbzeit bei der Bürgerbeteiligung zur Neugestaltung des Bahnhofsareals in Holzkirchen. Die ersten Wünsche kristallisieren sich heraus.

Holzkirchen – Vor gut zwei Wochen startete die Bürgerbeteiligung für die Neugestaltung des Bahnhofsareals in Holzkirchen mit einer großen Auftaktveranstaltung. 200 Leute waren gekommen, um erste Ideen zu äußern. Seitdem – und noch bis einschließlich 23. November – ist auch die Online-Befragung zu diesem Thema freigeschaltet. Über 200 Punkte haben die Holzkirchner im Internet schon in sechs verschiedenen Kategorien eingebracht und ihr Like an die Vorschläge anderer Teilnehmer verteilt.

Die Ideen und Wünsche reichen von relativ einfachen Dingen wie Wegweisern bis hin zu einem Parkhaus über den Gleisen oder gar ganz neuen S-Bahn-Haltestellen im Süden – wobei dieser Punkt freilich nichts mit dem Bahnhofsareal zu tun hat. Eine Halbzeitbilanz:

Aufenthaltsflächen

Grünflächen mit Sitzmöglichkeiten statt Beton-Blech-Wüste, das wünschen sich viele Holzkirchner. Über 15 Beiträge finden sich allein für eine Durchgrünung des Bahnhofsareals, dazu kommen noch Pro und Contra von Spielplätzen sowie der Wunsch nach einem schönen Brunnen. Es soll am Bahnhof ein Treffpunkt entstehen, an dem man gerne zusammenkommt. Zu den kreativeren Ideen gehören Grünflächen auf den Dächern.

Gastronomie

Zur Aufenthaltsqualität gehört für viele Holzkirchner die Möglichkeit, einzukehren. Zwölf Beiträge befassen sich mit dem Thema Gastronomie, fünf davon mit einem Biergarten in Bahnhofsnähe, einige würden sich ein Café wünschen oder zumindest einen Kiosk. Gastronomieketten oder die omnipräsenten Schnellrestaurants wollen die Holzkirchner dagegen nicht an ihrem Bahnhof haben. Für den schnellen Hunger zwischendurch könnte die Dönerbude in den Bahnhof integriert werden, lautet ein Vorschlag.

Umgebung beleben

Der Bahnhof soll nicht mehr nur Bahnhof sein und neben der Gastronomie weitere Treffpunkte bieten. Die Ideen sind vielfältig, reichen von einem neuen Kino-Standort, über eine Disco oder eine Eventlocation bis hin zum Standort der seit Längerem diskutierten Eishalle.

Radverkehr

Damit sich Gastronomie oder Eventlocations lohnen, müssen Leute zum Bahnhof kommen – und das nicht nur auf dem Weg zur oder von der Arbeit. Ein Streitpunkt der vergangenen Monate scheint den Holzkirchnern hier am Herzen zu liegen: der Radverkehr. Knapp 30 Beiträge befassen sich mit diesem Thema. Die Wege rund um den Bahnhof müssten sicherer werden, so die einhellige Meinung. Außerdem brauche es mehr Abstellmöglichkeiten. Ein Fahrrad-Parkhaus biete etwa viele Plätze für die Räder, würde Platz sparen, wäre zudem sicherer und die Räder bleiben gleichzeitig trocken.

Parkhaus

Ein Parkhaus soll es auch für Autos geben, schließlich ist der Parkplatz schon jetzt voll und durch die gewünschten Grünflächen, sinkt die Parkfläche. Über 40 Beiträge beschäftigen sich damit. Nur wie das Parkhaus aussehen soll, da sind sich die Holzkirchner nicht einig. Viele fordern ein klassisches Parkhaus, andere eine Tiefgarage oder auch eine Kombination aus beidem. Und auf welcher Seite des Bahnhofs die Parkmöglichkeiten entstehen sollen, ist ebenfalls umstritten. Die – platztechnisch – interessanteste Idee: ein Parkhaus über den Gleisen.

Das sagt die Gemeinde

Die Marktgemeinde ist mit der Beteiligung sehr zufrieden und hofft, dass noch weitere Vorschläge kommen. Man werde die Streitpunkte –etwa den Standort des Parkhauses – besonders berücksichtigen. Laut Zeitplan werden die Vorschläge nach Abstimmungsende bis Ende des Jahres sortiert und dann an den Gemeinderat weitergereicht. Mitte nächsten Jahres sollen die Rahmenvorgaben für die Neugestaltung feststehen.

Die Internet-Adresse für die Bürgerbeteiligung: bahnhof.mitsprechen.com

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vorfahrt missachtet - 11.500 Euro Schaden
Ein kleiner Fehler mit großer Wirkung: Weil ein Miesbacher in Reitham nicht auf die Vorfahrt geachtet hat, ist es zu einem Unfall mit hohem Sachschaden gekommen.
Vorfahrt missachtet - 11.500 Euro Schaden
Fahrrad am Flugplatz geklaut - am nächsten Tag ist es wieder da
Kurioser „Diebstahl“ in Warngau: Einem 53-Jährigen wird das Fahrrad geklaut, am nächsten Tag taucht es wieder am Tatort auf.
Fahrrad am Flugplatz geklaut - am nächsten Tag ist es wieder da
Frau stürzt beim Klettern ab - Polizei hat Verdacht
Beim Abseilen stürzt eine Gmunderin im Kletterz in Weyarn ab. Gegen ihren Sicherer gibt es einen Verdacht.
Frau stürzt beim Klettern ab - Polizei hat Verdacht
Betrunkener löst Feueralarm aus - das hat Konsequenzen
Völlig ohne Grund hat ein Betrunkener in Weyarn einen Feueralarm ausgelöst. Auf ihn wartet ein Strafverfahren.
Betrunkener löst Feueralarm aus - das hat Konsequenzen

Kommentare