Mit Behinderungen ist zu rechnen: Am Bahnübergang in der Miesbacher Straße in Holzkirchen sollen die Umbauarbeiten Mitte September starten. Es ist mit Behinderungen zu rechnen, die Straße soll aber nur halbseitig gesperrt werden. Die beiden betroffenen Bahnübergänge in Warngau dagegen werden während der Bauzeit abwechselnd komplett gesperrt.
+
Mit Behinderungen ist zu rechnen: Am Bahnübergang in der Miesbacher Straße in Holzkirchen sollen die Umbauarbeiten Ende September starten. Es ist mit Behinderungen zu rechnen, die Straße soll aber nur halbseitig gesperrt werden. Die beiden betroffenen Bahnübergänge in Warngau dagegen werden während der Bauzeit abwechselnd komplett gesperrt.

Neue Schrankenanlagen werden eingebaut

Bahnübergänge Holzkirchen und Warngau: Umbau ab Mitte September

  • VonKatrin Hager
    schließen

Die Bahn baut an vier Bahnübergängen in Warngau und Holzkirchen neue Schrankenanlagen. Der Einbau soll Mitte September beginnen – und bringt auch Sperrungen mit sich.

Holzkirchen/Warngau – Die Plangenehmigung durch das Eisenbahnbundesamt liegt vor, die Vorarbeiten sind weitgehend erledigt: Jetzt kann es losgehen mit dem eigentlichen Bau. Wie berichtet, erneuert die Deutsche Bahn in Holzkirchen die Schrankenanlagen in der Miesbacher sowie der Tegernseer Straße und rüstet auf Warngauer Flur die bislang unbeschrankten Bahnübergänge bei Lochham und bei Thann auf. Für letzteres hatte die Gemeinde Warngau viele Jahre gekämpft – trotz mehrerer Unfälle lange vergeblich. Eine Kehrtwende brachte vor einem Jahr ein neuerlicher Unfall am Bahnübergang bei Thann: Eine junge Familie mit Baby wurde schwer verletzt, als ihr Pkw an dem unbeschrankten Bahnübergang von einem Zug erfasst wurde.

Bei dem Unfall im September 2020 wurde auch das Schalthäuschen zerstört, das die technisch angeschlossenen Lichtsignalanlage bei Lochham sowie die Schranken in der Tegernseer und Miesbacher Straße in Holzkirchen mitsteuerte. Wochenlang mussten die Bahnübergänge in Holzkirchen von Hand gesteuert werden – mit langen Schließzeiten. In der Folge kam es auch zu langen Staus, bis eine Übergangslösung geschaffen war.

Nun wird das unselige Quartett technisch aufgetrennt: Künftig hängen zwar noch die Bahnübergänge Thann mit Lochham sowie die Miesbacher mit Tegernseer Straße zusammen – aber nicht mehr alle vier. Rund eine Million Euro werden dafür pro Bahnübergang nach Bahnangaben investiert. Die Kosten teilen sich Bund, Freistaat und Bahn zu je einem Drittel.

Arbeiten beginnen ab Mitte des Monats

Die Arbeiten beginnen Mitte September, auch Sperrungen sind vorgesehen. Einen genaueren Termin dafür kann die Bahn bislang aber noch nicht nennen. „Wir befinden uns noch in Abstimmung mit den ausführenden Firmen und Behörden“, erklärt eine Bahnsprecherin.

Wie die Bahn auf Anfrage des Holzkirchner Merkur mitteilt, werden auf der Bahnstrecke noch Überwachungssignale für die Bahnübergänge gestellt und alte Signale zurückgebaut. An jedem Bahnübergang werden die alten Anlagen (Lichtsignale, Schranken, Betonschalthaus) zurückgebaut und durch neue Anlagen ersetzt. Am Bahnübergang Tegernseer Straße müsse die Straße beidseitig leicht, an den Bahnübergängen Lochham und Thann umfangreich aufgeweitet werden.

Baustellen im Überblick: Betroffen sind die Bahnübergänge (von oben) Miesbacher Straße, Tegernseer Straße, bei Lochham und bei Thann.

Dabei kommt es an den beiden Bahnübergängen in Holzkirchen voraussichtlich zu halbseitigen Straßensperrungen. Bei Lochham und Thann müssen aufgrund der umfangreichen Straßenbauarbeiten aber voraussichtlich beide Bahnübergänge komplett für den Verkehr gesperrt werden, teilt die Bahn mit. „Soweit es die baulichen Abläufe zulassen, sollen die Arbeiten an den Bahnübergängen zeitlich versetzt durchgeführt werden, um die Auswirkung auf den Straßenverkehr so gering wie möglich zu halten.“ Eine Umleitung erfolge jeweils im Wechsel über den anderen Bahnübergang. Beide wurden bis zum Bau der neuen Schranken vorübergehend mit mobilen Anlagen ausgestattet.

Bahnübergänge Lochham und Thann müssen voll gesperrt werden

Mit den Einschränkungen an den Bahnübergängen Lochham und Thann ist voraussichtlich von Mitte September bis November zu rechnen. Die Miesbacher Straße ist voraussichtlich von Ende September bis Mitte Oktober betroffen, die Tegernseer Straße am Ortsausgang in Richtung Lochham vermutlich von Mitte Oktober bis Ende November. Ganz fest stehen diese Zeiträume aber noch nicht. Im Dezember 2021 sollen nach dem plan der Bahn zuerst die Bahnübergänge Miesbacher und Tegernseer Straße wieder in Betrieb gehen. Danach sollen die Bahnübergänge Lochham und Thann folgen.

Eine Auswahl aller relevanten News und Geschichten erhalten Sie in unserem kostenlosen Newsletter regelmäßig und direkt per Mail. Melden Sie sich hier an für Tegernsee, hier für Miesbach und hier für Holzkirchen.

ag

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare