In Holzkirchen

Bombendrohung in Holzkirchen: Polizei nennt erste Details

  • schließen
  • Christian Masengarb
    Christian Masengarb
    schließen

Am Tag nach der Bombendrohung im Holzkirchner HEP nennt die Polizei erste Details. Unter anderem wurde der Fundort des Droh-Zettels bekannt.

  • Gegen 12.40 Uhr erreiche uns die Meldung, dass es im HEP, einem großen Einkaufszentrum in Holzkirchen, eine Bombendrohung gibt.
  • Auf Nachfrage bestätigte die Polizei Holzkirchen die Evakuierung. Seitdem war das Gebäude großräumig von Polizei und Feuerwehr abgesperrt.
  • Die Suchmaßnahmen des Bombenkommandos mit unterstützenden Einheiten aus Rosenheim dauerte bis 15.30 Uhr.

Bombendrohung in Holzkirchen: Am Tag danach ist immernoch vieles unklar

Update 5. Mai, 16.30 Uhr: Nach der Bombendrohung im Holzkirchner Einkaufszentrum HEP am Freitag, die eine komplette Räumung des Gebäudes und einen größeren Polizeieinsatz auslöste (wir berichteten), ist noch immer unklar, wer die – letztlich leere – Drohung im HEP deponierte. Die ermittelnde Polizeiinspektion Holzkirchen konzentriert sich derzeit auf den Zettel, auf dem angeblich stand: „Die Bombe wird gleich hochgehen.“ 

Wie die Polizei mitteilt, wurde das DIN-A4-Blatt am vergangenen Freitag gegen Mittag im Toilettenbereich des Einkaufszentrums entdeckt. Erkennungsdienstliche Maßnahmen sollen auf die Spur des Verfassers führen. Ermittelt wird gegen Unbekannt wegen „Störung des öffentlichen Friedens durch Androhen von Straftaten“. Weitere Angaben wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen vorerst nicht machen. 

Sollte der Urheber der Drohung identifiziert werden, wird er die Kosten des aufwändigen Einsatzes zu zahlen haben. Vor Ort waren neben der Polizei, die unter anderem Spürhunde einsetzte, auch viele Aktive der Feuerwehr sowie der Rettungsdienst. Das HEP durfte während der Durchsuchung bis 15.30 Uhr nicht betreten werden, weder von Kunden noch von Mitarbeitern.

Bombendrohung in Holzkirchen: HEP wieder freigegeben - erste Details bekannt

Update, 16.05 Uhr: Die Polizei nennt Details zum Einsatz. Demnach war gegen 12.15 Uhr bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd der Hinweis eingegangen, dass in einem Einkaufszentrum in Holzkirchen ein Drohschreiben aufgefunden worden war. 

Wie das Drohschreiben in das Einkaufszentrum gelangt und von wem es erstellt wurde, ist bislang nicht bekannt und wird Teil der polizeilichen Ermittlungen sein. 

Die Polizeiinspektion Holzkirchen rückte nach Eingang der Mitteilung sofort mit einem Großaufgebot an polizeilichen Einsatzkräften zu dem Einkaufszentrum aus. 

Hierbei wurden sie von zahlreichen Streifen der umliegenden Dienststellen, des Polizeipräsidiums München und der Bundespolizei sowie in weiterer Folge von verschiedenen Feuerwehren aus dem Landkreis und dem Rettungsdienst unterstützt.

Um jede Gefahr für Kunden und Angestellte des Einkaufszentrums auszuschließen, wurde das Gebäude vorsorglich geräumt. Die Räumung verlief planmäßig. Im Anschluss wurde der Gebäudekomplex dann durch die polizeilichen Einsatzkräfte unter Zuhilfenahme von speziell ausgebildeten Diensthunden abgesucht.

Die Polizei Holzkirchen ermittelt nun, woher der Zettel stammt.

Update, 15.32 Uhr: Das HEP Einkaufszentrum in Holzkirchen ist wieder freigeben. Die Polizei hat ihre Suchaktion beendet. Mitarbeiter und Kunden dürfen wieder hinein.

Großeinsatz der Polizei - HEP komplett über Stunden geräumt - die Bilder

Update, 14.56 Uhr: Weiter ist das Einkaufszentrum großflächig abgesperrt. Die Mitarbeiter stehen ratlos davor. Viele können auch nicht einfach heimgehen, weil ihre Wertsachen noch in den Läden sind. Laut Polizei dauern die Suchaktionen im Gebäude weiter an. Sollte nichts gefunden werden, werde das Gebäude aber zeitnah wieder freigegeben.

HEP in Holzkirchen über Stunden geräumt - Großeinsatz der Polizei mit Spezialkommano

Ein aktuelles Bild vom Einsatzort: Das HEP in Holzkirchen wird evakuiert.

Update, 14.15 Uhr: Inzwischen wurde auch die Feuerwehr Holzkirchen nachalarmiert. Sie hat das Gelände nun deutlich weiträumiger abgeriegelt. Man kommt aktuell nicht mehr in die Nähe des Gebäudes. Die Bombensuchmaßnahmen laufen weiter. Ein zweiter Bombenexperte wurde nach Informationen vor Ort angefordert. Hier ein Video von der Situation vor Ort:

Update, 13.33 Uhr: Das Bombenkommando ist angerückt. Die Durchsuchung läuft. Wie lange das dauern wird, ist zurzeit völlig unklar.

Update, 13.01 Uhr: Das HEP ist komplett evakuiert. Die Angestellten haben sich alle im Café gegenüber versammelt. Die Polizei hat das Einkaufszentrum komplett abgeriegelt. Auch eine angrenzende Straße ist gesperrt. 

Ein aktuelles Bild vom Einsatzort: Das HEP in Holzkirchen wird evakuiert.

Nun wartet man auf das Bombenkommando aus Rosenheim, das das Gebäude durchkämmen wird. Auch Suchhunde sollen dem Vernehmen nach eingesetzt werden.

Erstmeldung, 12.43 Uhr

Holzkirchen - Die Polizei hat Kenntnis über eine Bombendrohung für das HEP (Holzkirchen Einkaufsparadies). Aktuell wird das Einkaufszentrum geräumt. Verschiedene Kräfte der Polizei sind gerade im Anrücken und riegeln das Gebäude weiträumig ab.

Laut ersten Informationen der Polizei Holzkirchen wurde ein Zettel gefunden, auf dem die Drohung zu lesen ist: „Die Bombe wird gleich hochgehen“.

HEP wird geräumt - Polizei sperrt Straße und riegelt Gelände ab

Man werde das Einkaufszentrum nun evakuieren. Dann geht das Bombenkommando aus Rosenheim auf die Suche.

Alle  News und Geschichten aus Holzkirchen und Umgebung lesen Sie immer aktuell und nur bei uns.

Mehrere Bombendrohungen sind an diesem Vormittag bei den Behörden eingegangen. In

Cham in der Oberpfalz wurde das Landratsamt geräumt. In Frankfurt am Main ist das Amtsgericht betroffen.

kmm/mas

Rubriklistenbild: © Thomas Plettenberg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

B 318 nach Unfall gesperrt: BMW-Fahrer rastet aus
Ein Auffahrunfall: Für die Warngauer Feuerwehr zeichnete sich ein Routine-Einsatz auf der B 318 ab. Bis ein geistig verwirrter BMW-Fahrer die Absperrung durchbrach, …
B 318 nach Unfall gesperrt: BMW-Fahrer rastet aus
Mega-Stau auf der A8 - Chaos nach Massenkarambolage
Auf einer A8-Baustelle sind am Freitagvormittag fünf Autos ineinander gekracht. Folge ist ein Mega-Stau Richtung München.
Mega-Stau auf der A8 - Chaos nach Massenkarambolage
Wirkstatt Anders Wachsen: Schon 500 Stoffsäcke genäht und verkauft
Die Wirkstatt Anders Wachsen aus Weyarn hat schon 500 Stoffsäcke genäht und verkauft. Die nachhaltigen Breznbeutel sollen Papiertüten ersetzen.
Wirkstatt Anders Wachsen: Schon 500 Stoffsäcke genäht und verkauft
Flüchtlinge haben Arbeit, finden aber keine Wohnung 
Otterfing gehört zu den Gemeinden, die im Landkreis die meisten Flüchtlinge beherbergen: 53 Plätze in zwei Unterkünften sind belegt. Meist funktioniere das Zusammenleben …
Flüchtlinge haben Arbeit, finden aber keine Wohnung 

Kommentare