Er fackelte nicht lange

Lkw brennt an der A8 - Brummi-Fahrer löscht selbst

Holzkirchen - Plötzlich qualmte es aus dem Motorraum, wenig später züngelten erste Flammen an dem türkischen Lkw auf der Rastanlage Holzkirchen. Der Fahrer fackelte nicht lange.

Die Autobahnpolizei Holzkirchen berichtet:

Am Donnerstag, 08.09.2016 gegen 15.45 Uhr, geriet an der Rastanlage Holzkirchen-Süd eine dort ordnungsgemäß parkende Sattelzugmaschine aufgrund eines technischen Defektes in Brand. Beim Eintreffen der Streifenbesatzung der Autobahnpolizei Holzkirchen stieg dichter Rauch auf, ferner waren kleinere Flammen zu sehen. Die alarmierten Feuerwehren Holzkirchen und Otterfing waren mit 12 Einsatzkräften im Einsatz, ein Notarzt wurde ebenfalls alarmiert.

Der unverletzte 51-jährige Fahrer des türkischen Sattelzuges konnte das Feuer zwischenzeitlich mittels seines mitgeführten Feuerlöschers selbst löschen. Im Motorraum entstand ein Sachschaden von einigen tausend Euro, andere Personen wurden weder gefährdet noch geschädigt.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Arbeitsunfall an Baustelle: Weyarner Feuerwehr rückt aus
An der Weyarner Großbaustelle am Klosteranger hat es gegen Mittag einen Arbeitsunfall gegeben. Die Feuerwehr rückte als Ersthelfer aus. Nicht zum ersten Mal in dieser …
Arbeitsunfall an Baustelle: Weyarner Feuerwehr rückt aus
Kommentar zur Grundstücksvergabe: Schockierend, aber richtig
Der Holzkirchner Gemeinderat hat entschieden, die Grundstücke im Neubaugebiet Inselkam-Maitz an die Meistbietenden zu verkaufen. Warum das die richtige Entscheidung ist …
Kommentar zur Grundstücksvergabe: Schockierend, aber richtig
Debatte um Otterfinger Sportzentrum führt in die nächste Sackgasse
Machbar, aber teuer und landschaftlich fast frevlerisch: Die Machbarkeitsstudie für ein Sportzentrum westlich von Bergham spricht eine deutliche Sprache. Der Frust sitzt …
Debatte um Otterfinger Sportzentrum führt in die nächste Sackgasse
Kommentar zum Sportzentrum: Sportler müssen Farbe bekennen
Der Gemeinderat müht sich seit 15 Jahren ab, eine Lösung für sie zu finden. Jetzt ist es an den Sportlern, endlich zu sagen, was sie wollen, findet unser Autor:
Kommentar zum Sportzentrum: Sportler müssen Farbe bekennen

Kommentare