+
Georg Mair, Vorsitzender des Almiwrtschaftlichen Vereins, zum Kuhglockenstreit.

Hintergrund

Chef-Almwirt zu Kuhglocken-Streit: „Bei Tieren mit Glocke ist mehr Leben drin“

  • schließen

Georg Mair ist erster Vorsitzender des Almwirtschaftlichen Verein Oberbayern. Als solcher kennt er sich aus mit Kuhglocken-Freunden - und Feinden. Ein Interview mit einem, der es wissen muss.

Herr Mair, welche Aufgabe haben Kuhglocken?

Mair: Dass man die Tiere in den Bergen wiederfindet. Nicht nur, wenn sie ausbrechen. Auch, wenn sie auf der Weide sind, auf Almen, in weitläufigem Gebiet, bei schlechter Witterung, bei Nebel und Regen. Da sind die Glocken eine große Unterstützung.

Kann man Kühe nicht mit GPS-Sendern ausstatten?

Mair: Das ist erst am Entstehen, bewährt hat sich das noch nicht. Ich war selbst bei einem Versuch dabei. Das Problem was, dass die Akkus nicht lange halten. Während der Weidezeit ist es schwierig, die immer wieder auszuwechseln. Es tut sich aber was, die Akkus werden leichter und besser. Trotzdem ist es noch Zukunftsmusik.

Wollen Sie zukünftig auf Glocken verzichten?

Mair: Nein, das schließt sich nicht aus, dass man nach wie vor eine Glocke zusätzlich zu einem Sender verwendet. Außerdem ist bei Tieren mit Glocke einfach mehr Leben drin auf der Alm, das gehört unbedingt dazu. Im Karwendel, wo auch meine Tiere weiden, verwenden alle Milchviehbauern nur Glocken.

Und bei Kühen in Ortsnähe?

Mair: Innerhalb eines Orts oder am Rand müssten sie nicht unbedingt sein. Oder ich verwende kleine Glocken oder nehme sie ganz ab. Es gibt Leute, die empfindlich auf die Glocken sind. Das muss man so auch respektieren.

Dass Kuhglocken manche nerven, ist nicht neu?

Mair: Nein. Ich glaube, mit gegenseitigem Verständnis kann man das lösen. Es müssen eben nicht die lautesten Glocken sein. Wenn es zum Streit käme, würde ich nachgeben – in Ortsnähe. Andere stören die Glocken nicht. Sie sagen, dass gehört zu Oberbayern dazu. Im Gebirge, wie gesagt, sind sie wichtig, seit je her. Dort gibt es aber auch keine Probleme.

Die Glocke hat also eine lange Tradition?

Mair: Es ist eine seit Jahrhunderten geprägte Tradition im bäuerlichen Alpenland. Alm Auf- oder Abtrieb mit prachtvollen Glocken sind berühmt.

Ist die Glocke für die Tiere selber wichtig?

Mair: Ja, die Glocken stärken das Zusammengehörigkeitsgefühl in der Herde. Die Tiere finden sich und die Leitkuh leichter.

Lesen Sie auch: Kuhglocken-Streit - so lief die Verhandlung und darum endete Sie mit verhärteten Fronten.

Lesen sie hier: Kuhglocken-Streit, die Hintergründe - darum klagt der Nachbar erneut und will die Kühe jetzt ganz weghaben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wasserschutzzone: Kreisausschuss darf doch mitreden
Die emotionalen Entgleisungen wiederholten sich nicht: Einstimmig haben die Kreisräte beschlossen, dass der Kreisausschuss nun im Verfahren um die Wasserschutzzone …
Wasserschutzzone: Kreisausschuss darf doch mitreden
Landkreis steckt 32,1 Millionen ins Krankenhaus Agatharied
Es ist eines der Megaprojekte der kommenden Jahre: 32,1 Millionen Euro wird der Landkreis ins Krankenhaus Agatharied investieren. Das haben die Beratungen zum …
Landkreis steckt 32,1 Millionen ins Krankenhaus Agatharied
Kuhglocken-Streit: Das sagt die Landwirtin nach dem Urteil
Im Kuhglocken-Krieg von Holzkirchen hat das Landgericht München II ein Urteil gefällt: Der Anwohner scheiterte mit seiner Klage gegen eine Bäuerin. Damit dürfen die …
Kuhglocken-Streit: Das sagt die Landwirtin nach dem Urteil
Kuhglocken-Urteil: Gemeinde sieht sich bestätigt
Landwirtin Regina Killer darf aufatmen - vorerst. Das Landgericht wies am Donnerstag die Klage eines Erlkamers gegen ihre Weidehaltung zurück. Ein Urteil, das auch die …
Kuhglocken-Urteil: Gemeinde sieht sich bestätigt

Kommentare