+
Dienststellen-Leiter Johann Brandhuber (r.) stellte den Bürgermeistern aus dem Dienstbereich die Kriminalstatistik von 2016 vor.

Kriminalstatistik 2016

Deutlich mehr Straftaten als im Vorjahr

  • schließen

Deutlich mehr Straftaten als im Vorjahr: Das war die Bilanz der Kriminalstatistik, die die Polizei Holzkirchen nun vorstellte. 

Holzkirchen – Die Zahlen sprechen für sich: 2016 verzeichnete die Holzkirchner Polizeiinspektion (PI) 1763 Straftaten (ohne Verkehrsstraftaten). Das sind 588 Fälle mehr als 2015 und entspricht einer Steigerung von 50, 9 Prozent. „Das ist ein erheblicher Prozentsatz, der hervorsticht“, betonte PI-Leiter Johann Brandhuber. Allerdings stieg im gesamten südlichen Oberbayern die Kriminalität. „Der Flüchtlingsstrom ist dabei ein Grund.“ Aber nicht der einzige.

Bei einem Sicherheitsgespräch stellte die PI jetzt die Kriminalstatistik für 2016 vor. Zum Zuständigkeitsbereich gehören die Gemeinden Holzkirchen, Otterfing, Valley, Warngau und Weyarn mit insgesamt 31 488 Einwohnern.

Die meisten Straftaten gehen auf das Konto von Holzkirchen (1190), gefolgt von Weyarn (177), Valley (173), Otterfing (162) und Warngau (61). Brandhuber bemerkte, dass in den Gemeinden, durch die die A 8 verläuft, mehr Straftaten vorkommen, oft begangen durch Durchreisende. Die Zahlen in Holzkirchen hängen zudem mit dem Bahnhof, den vielen Schulen und der Traglufthalle zusammen.

Am meisten vertreten waren im gesamten Dienstgebiet Delikte der Straßenkriminalität (246), dazu gehören Straftaten im öffentlichen Raum. Auffallend hoch ist die Zahl (198) der Betäubungsmitteldelikte. In der Regel handle es sich um kleinere Mengen an Rauschgift, vorwiegend Cannabis. „Am absteigenden Ast ist Heroin“, sagte Brandhuber. Die Zahl der Diebstähle (190) wuchs. Die gute Nachricht: Wohnungseinbruchsdiebstähle gingen zurück, 2016 waren es 40 Prozent weniger als im Vorjahr.

Einen großen Brocken machen Betrugsdelikte aus, wobei hier die Aufklärungsquote sank. „Hier spielt die Internetkriminalität eine große Rolle“, erklärte Brandhuber. Der Täter lässt sich oft schwer ermitteln.

Die Aufklärungsquote kletterte insgesamt leicht nach oben auf 57,2 Prozent. Insgesamt wurden 864 Täter ermittelt, davon 723 männliche und 141 weibliche. Der Anteil der Tatverdächtigen unter 21 Jahren liegt mit 21,6 Prozent auf dem Niveau der Vorjahre. Auch Cybermobbing über soziale Medien ist laut Jugendbeauftragtem André Reinwarth ein großes Thema. Die Polizei steuert mit Aufklärung dagegen. „Und der Rechtsextremismus ist wieder im Kommen.“ Nichtdeutsche Tatverdächtige stellen mit 381 Personen einen relativ hohen Anteil von 44,1 Prozent. Zu dieser Gruppe gehören auch Touristen und Illegale, deren Wohnsitz nicht im Landkreis liegt.

Laut Helmut Lex gab es mit Asylbewerben 141 Einsätze. „Holzkirchen hat uns mehr beschäftigt.“ Grund war die Traglufthalle, in der bis zu 190 Personen lebten. „In den anderen Unterkünften war es relativ ruhig.“ Das Gros machten Körperverletzungsdelikte aus. Bis auf eine Ausnahme – als ein Pakistani zwei Frauen niederschlug – handelte es sich um Straftaten, die sich Asylbewerber untereinander antaten.

Zu den außergewöhnlichsten Fälle gehörte im Mai ein versuchtes Tötungsdelikt unter Asylbewerbern in Weyarn. Ein Somalier (19) stach mit einem Messer auf einen Landsmann ein. Dieser wurde verletzt. Gegen den Täter erging Haftbefehl.

Im November beging ein Schwarzafrikaner schweren Raub mit vorangegangener Bedrohung. Er klopfte an die Tür einer Bäckerei in Otterfing, eine Angestellte zählte gerade die Tageseinnahmen. Es war bereits geschlossen. Wenig später ging sie zum Auto ihres Sohnes. Der Mann bedrohte sie mit: „Tod – ich komme wieder.“ Kurz darauf überfiel ein Mann eine Bedienung in einer Gaststätte mit einem Messer und erbeutete 1000 Euro. Es war laut Polizei wohl der gleiche Täter. Der Fall ist noch nicht abgeschlossen.

Des Weiteren ereigneten sich zwei Betriebsunfälle mit Todesfolge: Im Januar wurde ein 57-Jähriger aus Wörth an der Isar am Kamelhof in Grub von einem Tor erschlagen. Im August erdrückte ein Stier eine Bäuerin (82) in Kleinhartpenning.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bahn und BOB legen maßgeschneiderte Verbesserungsvorschläge für das Oberland vor
Zum dritten Mal hat am Donnerstag in Holzkirchen das sogenannte Bahngespräch stattgefunden.
Bahn und BOB legen maßgeschneiderte Verbesserungsvorschläge für das Oberland vor
„Das ist euer Friday for Future!“
Einiger hätten sich Rektor Joachim Fischer und Bürgermeister Olaf von Löwis anlässlich der Abschlussfeier der Oberland Realschule in Holzkirchen nicht sein können. „Das …
„Das ist euer Friday for Future!“
Gemeinde widerlegt Vorwurf, bei der Planung zur Kindergartenbrücke getrödelt zu haben
Zahlreiche Holzkirchner meinen, die Gemeinde trödle bei der Planungeiner neuen Brücke über das Bahngleis. Am Donnerstag reagierte derGemeinderat auf den wachsenden Druck …
Gemeinde widerlegt Vorwurf, bei der Planung zur Kindergartenbrücke getrödelt zu haben
Missverständnis an Kreuzung: Zwei Radler kollidieren - beide verletzt
Zwei Radler sind an einer Kreuzung in Holzkirchen kollidiert. Beide wurden dabei verletzt. Schuld war wohl ein Missverständnis.
Missverständnis an Kreuzung: Zwei Radler kollidieren - beide verletzt

Kommentare