+
Flammensuche in der Höhe: Weil die Hitze auch auf die Hauswand übergegriffen hatte, suchten die Feuerwehrler die Holzverschalung nach Glutnestern ab.

Feuerwehreinsatz in Großhartpenning

Dekogesteck setzt Hauswand in Brand

  • schließen

Hartpenning - Ein in Brand geratenes Dekogesteck an der Außenwand eines Wohnhauses in Großhartpenning hat in der Nacht von Freitag auf Samstag einen Feuerwehreinsatz ausgelöst. Verletzt wurde niemand.

Gegen vier Uhr morgens wurden die Feuerwehren Holzkirchen und Hartpenning zu einem Brand an einem Einfamilienhaus am Herzbergweg gerufen. Wie die Polizei berichtet, hatte die 49-jährige Hauseigentümerin am Vorabend vergessen, die Teelichter eines an der Außenwand angebrachten Dekogestecks zu löschen. Diese setzten dann im Laufe der Nacht das Gesteck in Brand. Ein aufmerksamer Nachbar bemerkte Flammen und Rauch und setzte den Notruf ab. 

Als die Feuerwehren mit insgesamt 40 Mann am Einsatzort eintrafen, waren das Feuer bereits wieder aus. „Die Bewohnerin und die Nachbarn haben das Gesteck selbst gelöscht“,berichtet Hubert, Schmid, Kommandant der Hartpenninger Truppe. Weil durch die Hitzeentwicklung auch die im ersten Stock mit Holzbrettern verschalte Hauswand verrußt war, ergriffen die Feuerwehrler eine Sicherheitsmaßnahme. Sie öffneten die Verschalung auf einer Breite von zwei Metern mit der Motorsäge, um die darunter liegende Styropor-Isolierung nach Glutnestern abzusuchen. Die richtige Entscheidung, wie sich herausstellen sollte. „Die Isolierung war bis unter die Dachkante abgeschmolzen“, sagt Schmid. Auch der in der Nähe des Gestecks aufgeschichtete Holzstapel war angekokelt. Als sie alle potenziellen Brandherde abgelöscht hatten, überprüften die Einsatzkräfte auch noch das Hausinnere mit der Wärmebildkamera. 

Verletzt wurde bei dem Feuer niemand, und auch der Sachschaden blieb laut Polizei mit weniger als 10.000 Euro überschaubar.

Mehr Bilder vom Brand sehen Sie hier

So sah der Brand in Hartpenning aus

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Darum hat Josef Nürnberger (93) sein Auto hergeschenkt
Ein Leben ohne Auto war für Josef Nürnberger (93) lange Zeit undenkbar. Vor einem Jahr hat der Miesbacher die Schlüssel an den Nagel gehängt - und sein Fahrzeug …
Darum hat Josef Nürnberger (93) sein Auto hergeschenkt
Unsere Zahlen belegen: Senioren am Steuer sind gefährlich
Vor Kurzem legte eine Rentnerin (76) eine Chaosfahrt quer durch Miesbach hin. Seitdem wird das Thema intensiv diskutiert. Unsere Recherche endet mit einem …
Unsere Zahlen belegen: Senioren am Steuer sind gefährlich
Jugendliche aus aller Welt pflanzen mehrere 1000 Bäume
Sie kamen aus aller Herren Länder und buddelten für den guten Zweck in den Landkreisen Miesbach und Tölz: Jetzt wurde das Holzkirchner Projekt ausgezeichnet. Zu recht.
Jugendliche aus aller Welt pflanzen mehrere 1000 Bäume
Unbekannte räumen Haus aus - keiner merkt was
In der Holzkirchner Baumgartenstraße sind Unbekannte in ein Haus eingestiegen - und haben einiges geklaut. Weil es unbewohnt war, hat aber niemand etwas mitbekommen...
Unbekannte räumen Haus aus - keiner merkt was

Kommentare