+
Mit Witz, Stil und Klasse: Das Fools-Ensemble – hier Cornelius Heuten (l.) in der Titelrolle und Jochen Geipel – bringt Goldonis Komödienklas siker „Der Diener zweier Herren“ auf die Bühne.  

Ein rasantes Theater-Vergnügen

Fools-Ensemble Holzkirchen inszeniert  „Diener zweier Herren“

Es dürfte ein Theater-Knaller des Sommers sein: Das Holzkirchner Fools-Ensemble feierte nun Premiere mit Carlo Goldonis Commedia dell’arte „Der Diener zweier Herren“. Eine Kritik.

Holzkirchen – Bühnenbild wie Kostüme sind liebevoll ausgewählt. Eine Trattoria, ein kleiner Platz, ein Wohnhaus – kaum geht das Bühnenlicht an, fühlt sich der Zuschauer ins Venedig des Jahres 1770 versetzt. Hier heuert Truffaldino gleich bei zwei Herren gleichzeitig an, erhofft sich der ewig hungrige Diener dadurch doch zwei gute Mahlzeiten am Tag. Cornelius Heuten spielt den gewitzten Diener mit großer Leidenschaft. Ob Truffaldino verzweifelt, verliebt, durchtrieben oder mal wieder auf der Suche nach einer Ausrede ist – Heuten füllt seine Rolle dank treffender Mimik, Gestik und Sprache aus und strahlt eine Sicherheit aus, die sein Spiel zu einem absoluten Theaterschmankerl macht.

Dem stehen seine Bühnenkollegen in nichts nach. Andrea Beier und Jochen Geipel mimen die beiden Herren Truffaldinos. Ihr Spiel ist zackig und auf dem Punkt. Vor allem Beier sorgt für Lacher, wenn sie als Frau in Männerkleidung in betont männlich breitem Gang über die Bühne stolziert. Daniel Rasch überzeugt als Signore Pantalone, Judith Heimerl und Christian Selbherr durchleben als Liebespaar Clarice und Silvio die Höhen und Tiefen einer Beziehung. Bernd Schmidt hat mit Dottore Lombardi eine Paraderolle erwischt, in der er die ganze Bandbreite seines schauspielerischen Könnens ausspielen kann. Detlef Dauer als Gastwirt Brighella und Luzi Schwarzer als Zofe runden den Theaterspaß mit professionellem Spiel ab.

Lesen Sie auch: Wie ein Holzkirchner mit 91 Jahren seine Bühnenpremiere feierte

Das 80-köpfige Premieren-Publikum verfiel immer wieder in kollektive Lachkrämpfe. Vor allem, wenn Truffaldino über das Essen und seinen großen Hunger spricht, kann sich kaum ein Gast das Lachen verdrücken. herrlich komisch geraten auch die Kommentare der Darsteller, die sich direkt an das Publikum wenden; somit werden die Zuschauer auf sehr charmante Weise über das Gefühlskarussell auf dem laufenden gehalten, das die einzelnen Charaktere durchleben.

Regisseurin Lydia Starkulla und ihrem Ensemble ist mit „Der Diener zweier Herren“ ein Meisterstück gelungen, das zu den Theater-Knallern des Sommers gehören könnte, der heuer einige Großprojekte außer Konkurrenz zu bieten hat - etwa die „Rumplhanni“ in Miesbach und den „Brandner Kasper“ auf der Wiesseer Waldbühne. Die treffende Besetzung der Rollen und die spürbare Freude der neun Darsteller am Spiel sind maßgeblich für den Erfolg mitverantwortlich. Starkulla gelingt es dabei, den roten Faden durchzuziehen, ohne mit der vielschichtigen und facettenreichen Geschichte in Klamauk abzudriften Für die Kostüme zeichnet Kulturhauschefin Ingrid Huber verantwortlich.

Weitere Vorstellungen

Weitere Vorstellungen finden im Fools-Theater des Holzkirchner Kultur im Oberbräu statt am 28. Juni 2018 sowie am 1., 7., 8., 19., 21. und 22. Juli 2018 (samstags um 20 Uhr, sonntags um 18 Uhr, donnerstags zum Theatertag um 19.30 Uhr mit drei Euro Ermäßigung). Karten gibt es vorab regulär zu 15 Euro (ermäßigt 13 Euro) auf der Homepage des Kultur im Oberbräu und an der Theaterkasse.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare