+
Flockenwirbel vor dem Frühlingsfest: Andreas Forstner (v.l.), Josef und Andreas Beck vom Musikzug Holzkirchen, der das Frühlingsfest organisiert, bei Absperrarbeiten am Herdergarten.

Gemeinde setzt Alter bei Seniorennachmittag hinauf

Frühlingsfest: Freibier gibt es erst ab 75 Jahren

  • schließen

Holzkirchen - Eine Mass und ein Hendl spendiert bekommen Holzkirchner auf dem Seniorennachmittag des Frühlingsfests heuer erst ab 75. Die Gemeinde hat die Altersgrenze heraufgesetzt.   

Die Vorbereitungen für das 42. Frühlingsfest in Holzkirchen, das von Mittwoch bis Montag, 4. bis 9. Mai, dauert (wir berichteten), laufen auf Hochtouren. Der Herdergarten ist abgesperrt, der Zeltaufbau hat begonnen. Inmitten dieser gewohnten Gänge zeichnet sich eine Änderung für den Seniorennachmittag ab.

 „Ich bin maßlos von der Gemeinde enttäuscht – und hendllos“, schreibt ein Bürger an unsere Zeitung. „Seit Jahren warte ich armer Rentner lechzend auf den freien Gang zum Frühlingsfest mit 70.“ Und jetzt das. „Also liebe Schwiegermutter, heuer musst du noch ohne mich hin.“ 

Der Hintergrund: Bisher spendierte die Gemeinde ihren Senioren ab dem 70. Lebensjahr jedes Jahr ein Essen plus ein Getränk bei dem Seniorennachmittag am Frühlingsfest. Heuer gibt es laut Bürgermeister Olaf von Löwis zwei Änderungen. Zum einen bekommen die Senioren nicht mehr Marken zur Verfügung gestellt, sondern einen Gutschein, den sie nur im Zelt an dem besagten Tag persönlich einlösen können. Mit Vorlage des gemeindlichen Anschreibens und gegebenenfalls mit Ausweis. Zum anderen hob die Gemeinde das Alter auf 75 an, so wie es in anderen Kommunen bei ähnlichen Aktionen üblich sei. 

„Manche Leute haben ihre Marken an die Enkel verschenkt“, meint Löwis. Dabei sei der Sinn ein geselliges Beisammensein der Älteren, zu dem auch der Bürgermeister vorbeikommt. „Es geht nicht darum, die Renten aufzubessern“, betont Löwis. Auch wenn die Gemeinde das Thema Altersarmut an sich sehr ernst nehme. 

Es handle sich um ein kleines Geschenk, für das die Gemeinde 2015 immerhin rund 15 000 Euro ausgab. Das Heraufsetzen des Alters habe mit dem demografischen Wandel zu tun. Circa 1537 Holzkirchner seien über 75. 

Ähnlich will die Kommune ab diesem Jahr mit dem adventlichen Seniorennachmittag verfahren. Auch hier wird das Alter auf 75 hochgesetzt.

Von Marlene Kadach

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Afghanin (14) hat deutschen Freund - Ihr Vater droht dessen Familie
Der Otterfinger und die Holzkirchnerin (beide 14) waren gut befreundet - bis der Vater des Mädchens hinter die junge Liebe kam - und offenbar durchdrehte...
Afghanin (14) hat deutschen Freund - Ihr Vater droht dessen Familie
Schlierachgauer Fingerhakler lassen den Gegnern kaum ein Entkommen
Die Schlierachgauer Fingerhakler haben zu Beginn des Jahres einige Titel abgeräumt: Ein Neunjähriger aus Föching ist Bayerischer Meister und das Team um Helmut Weiß …
Schlierachgauer Fingerhakler lassen den Gegnern kaum ein Entkommen
Warum das Dampfmaschinen-Virus so ansteckend ist
Männer lieben Spielzeug. Das hat ein Besuch beim neunten Dampfmaschinentreffen im Holzkirchner Batusa-Stüberl mal wieder gezeigt. Dort, wo alte Herren zu Kindern werden.
Warum das Dampfmaschinen-Virus so ansteckend ist
Dorfladen: Zukunft ist unklar
Eröffnet der neue Edeka in Weyarn, wird die Luft für den Dorfladen aber dünn. Das Team überlegt, wie es danach weitergeht, eventuell löst sich der Vereine sogar auf. 
Dorfladen: Zukunft ist unklar

Kommentare