Geothermie Holzkirchen Fotos
1 von 15
Übersicht im Infocenter: Bürgermeister Olaf von Löwis (l.) und Albert Götz, Geschäftsführer der Geothermie Holzkirchen GmbH, besprechen aktuelle Entwicklungen vor einem Lageplan.   
Geothermie Holzkirchen Fotos
2 von 15
Auf der Bohrplattform: Von der Technikkabine aus wird die Arbeit in der Tiefe gesteuert.
Geothermie Holzkirchen Fotos
3 von 15
Fräsen statt Bohren: Um einen neuen Bohrpfad zu setzen, musste die Crew auf der Plattform die Verrohrung in der Tiefe auffräsen. Hier wird der Fräskopf gerade herausgezogen. Ab heute wird „wieder Strecke gemacht“.
Geothermie Holzkirchen Fotos
4 von 15
Gruß aus der Tiefe: Das "Bohrklein" wird an die Oberfläche gespült und über Schüttelsiebe ausgefiltert. Entsorgt wird es laut Vorschrift in speziellen Kavernen in Norddeutschland.
Geothermie Holzkirchen Fotos
5 von 15
Werkzeug für die Tiefe: Dieser Spezialbohrer fräste 2415 Meter unter der Erde ein zehn Meter langes Loch in die Verrohrung der zweiten Sektion. Aus diesem Loch setzt der neue, abgelenkte Bohrpfad an, der – hoffentlich ohne weitere Gasfunde – den wasserführenden Malm erreichen soll.
Geothermie Holzkirchen Fotos
6 von 15
Die Gasfackel brannte im März oft und intensiv, hat jetzt aber hoffentlich ausgedient.
Geothermie Holzkirchen Fotos
7 von 15
Der „Blow-Up-Preventer“ über dem Bohrloch verhinderte das unkontrollierte Ausströmen der angebohrten Gasblase.
Geothermie Holzkirchen Fotos
8 von 15
Die Zuführung zu den Spülungstanks: Hier wird die Pottasche-Bohrspülung angemischt.

Aktuelle Bilder vom Geothermie-Projekt

Mittendrin im Tal der Tränen

  • schließen

Holzkirchen - Die Sackgasse ist 1770 Meter tief und kostet richtig viel Geld: Das Holzkirchner Geothermie-Projekt stieß auf Gas, ein Teil der Bohrung musste aufgegeben werden. Auf bis zu drei Millionen Euro beläuft sich der Schaden. Ein Schock. Jetzt startet ein zweiter Anlauf, den die Versicherung zahlt – so hofft es die Gemeinde.

Es lief lange gut, sehr gut sogar. „Wir sind einige Wochen wirklich ordentlich vorwärts gekommen“, sagt Geologe Franz Böhm vom Planungsbüro Erdwerk, das für die Geothermie Holzkirchen GmbH das Projekt vor Ort begleitet. 

Stolze 4186 Meter hatten sich die Meißel seit Bohrbeginn am 27. Januar vorgearbeitet, davon 3490 Meter vertikal unter dem Bohrturm in der Alten Au; von dort wanderte die abgelenkte Bohrung in der Tiefe nach Nordwesten, etwa in Richtung Föchinger Kirche. Die schwierige dritte von fünf Sektionen schien geschafft. „Wir waren fast am Ziel“, sagt Böhm.

Dann kam der 10. März. Der Bohrer drang in eine Sandsteinschicht vor, in der sich Gas befand – sehr viel Gas. „Mit dieser Menge und mit diesem Druck hatten wir nicht gerechnet“, sagt der Geologe (wir berichteten), „eine böse Überraschung.“ Die Gasfackel neben dem Bohrturm leuchtete tagelang lichterloh, das Bohrteam aktivierte das Sicherheitsventil („Blow-Up-Preventer“). Öffentliche Führungen wurden abgesagt, in der engeren Bohrzone war sogar der Einsatz von Handys verboten.

„Wir haben leider die Nadel im Heuhaufen gefunden“, seufzt Albert Götz, Leiter der Gemeindewerke und Geschäftsführer der Geothermie Holzkirchen GmbH. Keine andere Tiefenbohrung der Region sei auf derart große und druckvolle Gasvorkommen gestoßen, ein unglücklicher Zufall. Besonders bitter: Das Gas wurde am Ende der dritten Sektion angebohrt, als in diesem Abschnitt bereits 1770 Meter geschafft waren.

Götz weiß: Das ist nicht nur ein Problem, sondern eher eine Krise – mindestens ein herber Rückschlag. Man habe sich zu Krisensitzungen getroffen, sagt der Geschäftsführer; mit am Tisch saßen die Vertreter der Versicherung. Zwar hatte die Marktgemeinde darauf verzichtet, die Fündigkeit der Bohrung (sprich: Schüttung und Temperatur) zu versichern; die Bohrung an sich aber ist abgesichert. „Wir haben mit der Versicherung alle Varianten durchgesprochen“, sagt Götz, „sogar den Abbruch des Projekts.“ Schnell habe sich aber herauskristallisiert, dass es weitergeht in der Alten Au. „Die Versicherung geht diesen Weg mit“, betont Götz.

Doch wer kommt für den Schaden auf, der sich laut Böhm auf zwei bis drei Millionen Euro auswachsen wird? „Wir erwarten schon, dass unsere Versicherung einspringt“, sagt Bürgermeister Olaf von Löwis; es gebe erste Gespräche, die darauf hindeuten. Verwerten oder gar durch Verkauf versilbern lasse sich der „Beifang“ Erdgas leider nicht, sagt der Geologe: „Um das Gas wirtschaftlich zu verwerten, bräuchte es spezielle Fördertechnik und aufwendige Tests.“

Bisher stellte die Marktgemeinde, die das Mammutprojekt Geothermie in Auftrag gab, rund 10,7 Millionen Euro zur Verfügung. Dabei soll es vorerst bleiben, wie Götz versichert. Es seien genug Reserven vorhanden, Liquiditäts-Engpässe nicht zu befürchten. Dennoch: Das ambitionierte Holzkirchner Projekt, das sich tiefer in die Erde wagt als bisherige Geothermie-Bohrungen der Region, ist im „Tal der Tränen“ angekommen – wie Experten die schwierige, risikobelastete und teure Bohrphase nennen.

Technisch nimmt die Bohrung jetzt einen zweiten Anlauf. Das alte Loch wurde auf einer Tiefe von 2415 Metern mit Zement teilweise verfüllt und verpfropft. 1770 Meter Bohrstrecke verkommen zur teuren Sackgasse. „Wenigstens hatten wir noch keine Verrohrungen drin“, sagt Götz. Die Geologen glauben, einen neuen Pfad zu den Thermalwasser-Reservoirs im Malmkarst gefunden zu haben – einen Pfad ohne das brisante Gas. Für diesen „Sidetrack“ fräste ein Spezialbohrer im bereits verrohrten Bereich der zweiten Sektion ein Rohr auf, um dort den neuen Bohrpfad abzuteufen. „Jetzt machen wir wieder Strecke“, sagt Geologe Böhm.

Mitte Mai müsste der Malmkarst erreicht sein. Dann schlägt dem ganzen Projekt die Stunde: Erwartet werden 140 Grad heißes Wasser in einer Schüttung von 65 Litern pro Sekunde. Der ehrgeizige Zeitplan sieht vor, das Kraftwerk bis Ende 2017 ans Netz zu bringen, um sich bei der Verstromung die optimale EEG-Vergütung zu sichern. „Trotz der Verzögerung ist der Termin zu halten“, glaubt Götz. Ist die Bohrung fündig und wird gar die maximale Vergütung gerettet, könnte das „Tal der Tränen“ schnell vergessen sein. Dann winken mittelfristig sogar Millionen-Gewinne.

Vor dem Kraftwerksbau, für den bereits Ausschreibungen laufen, steht die zweite Bohrung an, über die das Thermalwasser in die Tiefe zurückgeführt wird. Gebohrt wird die „schlanke Dublette“ ebenfalls von der Alten Au aus, allerdings diesmal in Richtung Südosten. Der Bürgermeister geht davon aus, dass dann die unglückliche Gas-Krise wenigstens eine kleine Rendite abwirft: „Die Erfahrung der ersten Bohrung kommt uns da hoffentlich zugute.“ (avh)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Drachen mit Schluckauf
Wie bestellt rieselten die Flocken auf das Hüttendorf, der Holzkirchner Marktplatz erlebte am Wochenende einen Winterzauber wie aus dem Bilderbuch. Auffällig aber war: …
Drachen mit Schluckauf
Miesbach
Oh wie schön! Eure Kalender-Beispiele zum Start in den Advent
Für die einen der Horror, für die anderen eine Leidenschaft: Der alljährliche Adventskalender. Zum Start in die stade Zeit stellen wir ein paar vor - als Denkanstoß und …
Oh wie schön! Eure Kalender-Beispiele zum Start in den Advent
Skigebiete um Tegernsee und Schliersee: Was sie können, welche offen haben
Bald staubt der Schnee wieder bis runter zu Schliersee und Tegernsee. Und ja, auch Skifahren kann man dort ziemlich gut. Sogar auf Pisten, die kaum einer kennt. Eine …
Skigebiete um Tegernsee und Schliersee: Was sie können, welche offen haben

Kommentare