+
Erste Vorboten sind schon zu sehen. Am Freitag findet der Spatenstich für den vierspurigen Ausbau der B318 statt. 

Vor Spatenstich

Grüne kritisieren vierspurigen Ausbau der B 318

  • schließen

Der Grünen-Kreisverband Miesbach sieht den Ausbau der B318 kritisch. Zwar sei eine Verbesserung nötig, die Dimension des jetzigen Bauvorhabens sei aber zu groß. 

Holzkirchen – Am morgigen Freitag findet der Spatenstich für den vierspurigen Ausbau der B 318 bei Holzkirchen statt (wir berichteten). Der Grünen-Kreisverband Miesbach sieht das Bauvorhaben kritisch, wie er in einer Pressemitteilung verkündet.

An jedem Tag würden in Bayern „über 21 Hektar unserer Heimat unter Asphalt, Beton, Gebäuden, für Straßen, Gewerbegebiete, Discounter und Parkplätze“ verschwinden. Aus Sicht der Grünen hat das Straßenbauamt daher bei der Planung eine Chance vertan: „Statt eine moderne, flexible Straßenführung zu planen, die weniger Fläche und Ressourcen verbraucht, wurde auf einer teuren, überdimensionierten Brücke und einem maximalen Straßenausbau bestanden.“ Das Tor zum Oberland werde künftig mit Beton und Asphalt in Verbindung gebracht.

Dabei sei eine Verbesserung der B 318 auch bei den Grünen unstrittig. „Durch die ständige Zunahme des Lkw-Verkehrs ist die Autobahnausfahrt Holzkirchen bei Rückstaus gefährlich geworden. Und das Gewerbegebiet in Föching muss besser an die B 318 angebunden werden“, sagt Robert Wiechmann, Fraktionssprecher der Grünen in Holzkirchen. Es gehe um die Dimension. „Man hätte die B 318 bei annähernd gleicher Leistungsfähigkeit und ohne Einschränkung der Verkehrssicherheit preiswerter und mit deutlich weniger Flächenverbrauch ertüchtigen können.“ 2014 gab der Ortsverband eine Stellungnahme zur Planfeststellung ab, forderte als Alternative „zur sehr großen und sehr teuren Brücke ins Gewerbegebiet einen zweispurigen Kreisverkehr“ und „statt einer vierspurigen Straßenführung einen dreispurigen Ausbau mit wechselnder Richtungsanzeige.“ Die Idee einer Grünbrücke wurde nicht aufgenommen. 

Wegen der wilddichten Zäune werde sich westlich der B 318 kein Rehwild halten. „Das ist das Gegenteil der Förderung der Artenvielfalt, welche die Bundesregierung in ihrer Nachhaltigkeitsstrategie propagiert", so Kreisvorsitzender Christian Kaiser. Mit überdimensionierten Straßen verliere Bayerns Kulturlandschaft an Reiz. Es wäre intelligenter, mit dem Geld den Ausbau des BOB-Fahrplans zu finanzieren. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vom Startup zum zweitgrößten Arbeitgeber: AMW wächst weiter
Das Arzneimittelwerk (AMW) Warngau ist auf mit Wirkstoffen beladene Pflaster und Implantate spezialisiert. Ein Erweiterungsbau steht in den Startlöchern – doch es gibt …
Vom Startup zum zweitgrößten Arbeitgeber: AMW wächst weiter
Der Tag nach dem Gas-Unglück: Kripo startet Ermittlungen
Am Morgen nach dem schlimmen Gas-Unglück in Bad Wiessee, bei dem zwei Arbeiter durch eine Verpuffung schwer verletzt wurden, herrscht Schock-Stimmung an der …
Der Tag nach dem Gas-Unglück: Kripo startet Ermittlungen
Schwarzbau: Mit diesem fiesen Trick sollte er legalisiert werden
Der Schwarzbau am Taubenberg beschäftigt Gerichte und Behörden seit langem. Jetzt wollten Eigentümer und Besitzer ihn mit einem fiesen Trick legalisieren. Die …
Schwarzbau: Mit diesem fiesen Trick sollte er legalisiert werden
Tote Kreuther Millionärin: Es war Mord
Im Frühjahr 2016 nahm die Polizei ein Ehepaar fest, das eine Kreuther Millionärin systematisch ausraubte, während die ins Altenheim kam. Dann starb die alte Frau. Jetzt …
Tote Kreuther Millionärin: Es war Mord

Kommentare