+
Bei der Zeugnisübergabe freuten sich die acht Absolventen aus Eritrea und Somalia und ihre Helfer über den gemeinsamen Erfolg – das Ergebnis zweijährigen Lernens.

Prüfung an Mittelschule bestanden

Acht Asylbewerber haben ihren Abschluss in der Tasche

Ein Erfolg - nicht nur für die acht Asylbewerber sondern auch für die Asylsozialberatung. Das Projekt an der Mittelschule Holzkirchen wurde rein durch Spenden finanziert.

Holzkirchen – Der Weg in die Zukunft ist geebnet. Voller Stolz nahmen acht Asylbewerber jetzt ihre Abschlusszeugnisse der Mittelschule Holzkirchen entgegen. Sechs Eritreer und zwei Somalier hatten erfolgreich an der Abschlussprüfung teilgenommen. Das Projekt ist eine Initiative der Miesbacher Asylsozialberatungsstelle und wurde rein durch Spenden finanziert.

Ein Asylverfahren dauert meist zwei bis drei Jahre. Eine lange Zeit, in der sich viele Flüchtlinge wünschen, Schulbildung zu absolvieren und Deutsch zu lernen. Je besser ihr Deutsch, desto größer sind die Chancen auf Integration. Für acht Asylbewerber wurde der Wunsch jetzt wahr. Sie machten ihren Mittelschulabschluss. Vor rund zwei Jahren startete das Schulprojekt mit 15 Schülern in den Räumen des Holzkirchner Gymnasiums (wir berichteten). Durch Arbeitsstellen und andere Schulprojekte des Job-Centers schrumpfte die Gruppe auf acht Schüler zusammen.

Abdulkerim aus Eritrea ist einer von ihnen. „Ich bin sehr gerne in die Schule gegangen. Es hat mir Spaß gemacht und ich habe viel gelernt“, sagt der 26-jährige Asylbewerber. Er möchte eine Ausbildung zum Krankenpfleger machen und hat bereits eine einjährige Praktikanten-Stelle im Klinikum Großhadern ergattert. „Nach dem Jahr Praktikum habe ich die Chance auf einen Ausbildungsplatz zum Krankenpfleger im Klinikum, das wäre mein Traum“, hofft er.

Der Unterricht fand jeweils an vier Tagen pro Woche statt. Drei Lehrer unterrichteten die Schüler. Um alle auf den gleichen Stand zu bringen, halfen ehrenamtliche Deutschlehrer und gaben Nachhilfeunterricht. Auf eigenen Wunsch der Schüler wurde auch Englisch unterrichtet. Englischlehrer Bernard Brown sagte bei der Zeugnisübergabe, freilich auf Englisch: „Hört nie auf zu lernen. Lernen ist der Schlüssel zum Erfolg.“ Auch Petra Winklmair, ehemalige Asylsozialberaterin des Vereins Hilfe von Mensch zu Mensch, bedankte sich bei Schülern, Lehrern, Spendern und Helfern. „Uns wurden immer wieder Steine in den Weg gelegt. Ich bin stolz, dass wir uns nicht beirren ließen und das Projekt durchgezogen haben. Es hat sich gelohnt.“

Geprüft wurden die acht Schüler in den Fächern Deutsch als Zweitsprache, Mathematik, Geschichte-Sozialkund-Erdkunde (GSE) und Arbeit-Wirtschaft-Technik (AWT). Die Prüfung wurde von Mittelschullehrerin Martina Schweighofer entworfen. „Es ist beeindruckend, wie sich die jungen Männer entwickelt haben.“

Kathrin Suda

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vom Startup zum zweitgrößten Arbeitgeber: AMW wächst weiter
Das Arzneimittelwerk (AMW) Warngau ist auf mit Wirkstoffen beladene Pflaster und Implantate spezialisiert. Ein Erweiterungsbau steht in den Startlöchern – doch es gibt …
Vom Startup zum zweitgrößten Arbeitgeber: AMW wächst weiter
Der Tag nach dem Gas-Unglück: Kripo startet Ermittlungen
Am Morgen nach dem schlimmen Gas-Unglück in Bad Wiessee, bei dem zwei Arbeiter durch eine Verpuffung schwer verletzt wurden, herrscht Schock-Stimmung an der …
Der Tag nach dem Gas-Unglück: Kripo startet Ermittlungen
Schwarzbau: Mit diesem fiesen Trick sollte er legalisiert werden
Der Schwarzbau am Taubenberg beschäftigt Gerichte und Behörden seit langem. Jetzt wollten Eigentümer und Besitzer ihn mit einem fiesen Trick legalisieren. Die …
Schwarzbau: Mit diesem fiesen Trick sollte er legalisiert werden
Tote Kreuther Millionärin: Es war Mord
Im Frühjahr 2016 nahm die Polizei ein Ehepaar fest, das eine Kreuther Millionärin systematisch ausraubte, während die ins Altenheim kam. Dann starb die alte Frau. Jetzt …
Tote Kreuther Millionärin: Es war Mord

Kommentare