+
Der vierspurige Ausbau der B318 ist fast abgeschlossen, doch unfallträchtig ist der Bereich noch immer.

Beide wären vermeidbar gewesen

Zwei Unfälle an Anschlussstelle Holzkirchen

  • schließen

Gleich zwei Unfälle haben sich am Sonntag im Bereich der Anschlusstelle Holzkirchen zur A8 ereignet. Beide wären vermeidbar gewesen.

Holzkirchen – Gleich zweimal hat es am Sonntag an der Anschlussstelle Holzkirchen zwischen der B318 und der A8 gekracht. Den ersten Unfall löste eine 29-Jährige Münchnerin gegen 16.15 Uhr aus. 

Nachdem sie von München kommend von der Autobahn abgefahren war, blieb sie unvermittelt und ohne ersichtlichen Grund mit ihrem Mercedes stehen, teilt die Polizei mit. Das bemerkte ein 30-Jähriger Otterfinger zu spät und fuhr mit seinem Ford auf. Schaden: rund 3000 Euro.

Münchner übersieht Fahrzeug neben sich

Am Abend gegen 18.20 Uhr übersah dann ein 51-Jähriger Münchner in einem Opel auf der B318 auf dem Weg zur A8 im gerade erst ausgebauten zweispurigen Bereich einen neben sich fahrenden 47-Jährigen aus Bad Aibling in einem Landrover. 

Zu schnell unterwegs: SUV prallt gegen Mauer - drei Personen müssen ins Krankenhaus.

Er fuhr von der linken auf die rechte Spur, es kam zum Unfall. Schaden: rund 1500 Euro. Bei beiden Unfällen blieben alle beteiligten unverletzt. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ladehof: Aus Gewerbe soll Wohnen werden
Ein bayernweit einzigartiges Projekt plant Holzkirchen derzeit am Ladehof. Doch dafür müssen Gewerbeflächen gestrichen werden.
Ladehof: Aus Gewerbe soll Wohnen werden
Unter Drogen auf der Nordumfahrung
Drogen genommen hatte ein 21-jähriger Warngauer und ist anschließend ins Auto gestiegen. Die Polizei hat ihn erwischt.
Unter Drogen auf der Nordumfahrung
Sperrung des Marktplatzes endet in Sackgasse
Mit einer Sperrung des Marktplatzes während des Grünen Markts wollte die Gemeinde Holzkirchen für ein sichereres und verbessertes Markterlebnis sorgen. Gelungen ist ihr …
Sperrung des Marktplatzes endet in Sackgasse
5G-Mobilfunk: Kreisbäuerin warnt eindringlich vor Folgen - Gemeinde will keine Standorte anbieten
Kreisbäuerin Marlene Hupfauer sorgt sich vor den Auswirkungen des neuen Mobilfunkstandards 5G. Sie fordert, dass der Warngauer Gemeinderat sich dem Thema annimmt. 
5G-Mobilfunk: Kreisbäuerin warnt eindringlich vor Folgen - Gemeinde will keine Standorte anbieten

Kommentare