+
Bittere Pille für Schulen und Sportvereine: Die Fußbodenheizung der Batusa-Dreifachturnhalle ist stärker von Rost betroffen als gedacht. Mindestens bis Ende Februar kann die Halle nicht genutzt werden.  

Fußbodenheizung ist durchgerostet 

Bittere Pille für Vereine und Schulen: Batusa-Halle fällt viele Wochen aus

  • schließen

Ein Leistungsträger fällt wochenlang aus. So heißt es im Sportjargon, wenn ein wichtiger Spieler verletzt ist. In Holzkirchen ist es kein Spieler, sondern eine Halle: Die Batusa-Dreifachhalle ist bis Ende Februar nicht nutzbar. Schulen und Vereine müssen jetzt improvisieren.

Holzkirchen – Das Schlimmste schien überstanden, als es unverhofft noch schlimmer kam. Ein durchgerostetes Heizungsrohr in der Batusa-Halle hatte Anfang Dezember den Betrieb teilweise lahmgelegt. Die Lecks wurden geflickt – doch das Problem nicht behoben. „Leider zeigte sich, dass nicht nur einige Stellen, sondern das ganze Leitungsnetz durchrostet“, erklärt Rathaus-Sprecherin Cornelia Weber. Um das Ausmaß erfassen zu können, mussten Schächte im Hallenboden geöffnet werden. „Ein Sportbetrieb wäre da viel zu gefährlich“, sagt Weber.

Seit den Weihnachtsferien ist die gesamte Halle geschlossen – und das wird noch eine Weile so bleiben. „Bis mindestens Ende Februar“, sagt Weber. „Wenn’s blöd läuft, vielleicht sogar bis April oder Mai“, fürchtet Jörg Wedekind, Sportreferent der Marktgemeinde.

Größere Reparaturen werden in die Sommerferien gelegt

sollen Um die Halle jetzt im Winter, wo der Andrang am größten ist, möglichst schnell wieder öffnen zu können, ist laut Weber angedacht, größere Reparaturen möglichst in die Sommerferien zu legen. „Den Schulsport trifft’s jetzt in voller Härte“, sagt Wedekind. Mittel-, Grund- und Wirtschaftsschülern bleibt nur die Einfachhalle der Grundschule. Es sei geglückt, in der Halle an der Probst-Sigl-Straße (Realschule und Quirin-Regler-Grundschule) Ausweichmöglichkeiten zu schaffen, sagt Weber. „Grundsätzlich steht auch die Einfach-Halle in Föching zur Verfügung.“

Nicht nur die Schulen, auch die Sportvereine leiden. „Der Ausfall tut allen weh“, weiß Wedekind. Einige Fußballturniere mussten abgesagt werden. „Reine Hallen-Sportarten genießen Vorrang.“ Die TuS-Turngala Anfang Februar weicht in die Gymnasiums-FOS-Halle aus; anders als in der Probst-Sigl-Halle gibt es dort Zuschauertribünen. TuS-Basketballer und die Föchinger Handballer verlieren ihre Heimspielhalle. „Alle müssen zusammenrücken“, sagt Wedekind, „man hilft sich unter Sportlern.“ Turner und Judoka schlüpfen ebenfalls in der Probst-Sigl-Halle unter. „Zwei Garagen voller Judo-Matten müssen dafür umziehen.“ 

Marktgemeinde stellt Hallen kostenlos zur Verfügung

Größere Klagen oder gar Beschwerden erwartet Wedekind nicht. Immerhin gebe es am Ort noch zwei Dreifach- und eine Einfachhalle. „Und nicht zu vergessen: Die Gemeinde stellt die Hallen kostenlos zur Verfügung.“

Sollte sich der Heizungsrohr-Schaden auswachsen, wäre es laut Wedekind eine Überlegung wert, auch gleich den Hallenboden auszutauschen. Wie die Fußbodenheizung hat das Parkett 25 Jahre auf dem Buckel. „Es gibt etliche Risse und Löcher.“ Schwingender Parkettboden sei in Turnhallen selten geworden. „Wäre schön, wenn wir einen neuen bekämen.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fahranfängerin prallt gegen Baum und überschlägt sich
Spektakulärer Unfall bei Arnhofen: Eine Fahranfängerin ist gegen einen Baum geprallt, anschließend hat sich ihr Auto überschlagen.
Fahranfängerin prallt gegen Baum und überschlägt sich
Thurnhuber ist zurück in Warngau
Monatelang lag Warngaus Bürgermeister Klaus Thurnhuber im Koma, jetzt befindet er sich auf dem Weg der Besserung - und pendelt zwischen Rathaus und Reha.
Thurnhuber ist zurück in Warngau
Podiumsdiskussion Ottering: Bürger fragen, Kandidaten antworten
Drei Kandidaten treten in Otterfing um die Nachfolge von Jakob Eglseder als Bürgermeister an. Bei der Podiumsdiskussion können Sie Ihre Fragen stellen.
Podiumsdiskussion Ottering: Bürger fragen, Kandidaten antworten
Hartpenninger wollen Frühbus zurück
Der Ortsbus ist eine feine Sache. Für wenig Geld kommen Kleinhartpenninger nach Holzkirchen und zurück. Das Glück jedoch ist getrübt: Der beliebte 9-Uhr-Bus wurde …
Hartpenninger wollen Frühbus zurück

Kommentare