PantherMedia 5734785
+
PantherMedia 5734785

Verstoß gegen Corona-Beschränkungen 

Gemeinsame Gartenarbeit: Polizei zeigt zwei Familien an  

  • Andreas Höger
    vonAndreas Höger
    schließen

Zwei Familien in einem Garten - das ist ein Verstoß gegen die in Bayern gültigen Corona-Beschränkungen. Am Sonntag traf die Polizei eine solche Gruppe in einem Holzkirchner Garten an und meldete diese Ordnungswidrigkeit dem Landratsamt.  

Holzkirchen - Soziale Kontakte vermeiden, um Corona-Infektionsketten zu unterbrechen - darauf zielen die strengen Auflagen des zuletzt drastisch nachgeschärften Infektionsschutzgesetzes. 

Dass die Einhaltung auch kontrolliert wird, belegt ein Vorfall vom Sonntagnachmittag in Holzkirchen. In einem Wohngebiet im Nordwesten gartelten zwei Familien gemeinsam in einem Grundstück, nach Angaben der Polizei waren es vier Erwachsene und ein Kind.

Zeuge meldete die verbotene Gruppenbildung 

Laut Polizei fiel einem Zeugen diese mittlerweile verbotene Gruppenbildung auf; er informierte die Polizei, die gegen 15 Uhr mit einer Streife vorbeischaute und tatsächlich die gemeldete Konstellation vorfand.

„Es waren Personen, die zu zwei Familien gehören“, sagt Holzkirchens Dienststellenleiter Johann Brandhuber. Auf Grundlage der vorläufigen Ausgangsbeschränkung anlässlich der Corona-Pandemie ist jedoch die Zusammenkunft von mehreren Personen, die nicht zum engsten Familienkreis gehören, untersagt. Die Allgemeinverfügung vom 20. März sieht vor, dass die eigene Wohnung nur noch aus triftigem Grund verlassen werden darf und dann auch nur mit Angehörigen des eigenen Hausstands.

Ordnungswidrigkeit wird dem Landratsamt vorgelegt

Die vier Erwachsenen wurden wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz angezeigt. Laut Brandhuber handelt es sich um eine Ordnungswidrigkeit, die dem Landratsamt zur Ahndung vorgelegt wird.

Eine Gruppe beobachtete die Polizei am Dienstagmittag am Eingang des Einkaufszentrums HEP in der Rosenheimer Straße. Wie sich herausstellte, handelte es sich um rumänische Mitarbeiter eines Reinigungsdienstes, die im HEP beschäftigt waren und zu einer Mittagspause zusammenkamen. „Die Verständigung war schwierig“, sagt Brandhuber, „sie wurden belehrt, dass so ein Zusammenstehen in Bayern jetzt untersagt ist.“ 

Aktuelle Informationen zur Corona-Situation in Miesbach finden Sie hier.

Auch interessant

Kommentare