+
Mit Offenheit und Mut, Charme und Situationskomik lässt  das TheaterInklusiv keine Berührungsängste aufkommen.

Premiere für TheaterInklusiv in Holzkirchen

Donnernder Applaus für die starke Regenbogen-Truppe

Das war eine gelungene Premiere: Das TheaterInklusiv in Holzkirchen stand jetzt erstmals mit einer öffentlichen Vorstellung auf der Bühne. Ein mutiger Schritt, der sich lohnt. 

Holzkirchen – Am Ende wird eine poppige Choreografie mit Regenbogen-Schirmen auf der Bühne getanzt, und das stehende Publikum klatscht fleißig den Takt des Songs „Regenbogenfarben“ von Kerstin Ott mit:Die Premiere der Gruppe TheaterInklusiv mit Menschen mit und ohne Behinderung und ihres Stücks „Mensch! Ärgere dich doch nicht!“ ist am Freitag im Holzkirchner Kultur im Oberbräu zum fröhlichen Fest einer bunten Gesellschaft geworden. Und ganz nebenbei ein charmantes Lehrstück für die vermeintlich „normalen“ Menschen.

Diese Erfahrung hat auch Sarah Thompson gemacht. „Wir stellen immer wieder fest: Es ist die Frage, wie man ,behindert‘ definiert“, berichtet die Theaterpädagogin aus Holzkirchen, die die Gruppe leitet. Dass man eben nicht automatisch merkt, wer hier eine Behinderung diagnostiziert bekommen hat und wer nicht, bilde auch fürs Publikum eine Herausforderung.

Seit einem Jahr treffen sich im Fools-Theater Menschen mit und ohne geistige oder körperliche Behinderung. Das TheaterInklusiv ist keine pädagogische Maßnahme, sondern eine Gruppe auf Augenhöhe, in der eine gemeinsame Leidenschaft die Mitglieder verbindet: das Theaterspielen. Die Gruppe, die logistisch von der Offenen Behindertenarbeit der Lebenshilfe und künstlerisch vom Freien Landestheater Bayern begleitet wird, ist die erste Theatergruppe dieser Art im Landkreis.

TheaterInklusiv in Holzkirchen: Mit Mut, Charme und Situationskomik gegen Berührungsängste

In ihrem Stück lassen die Darsteller kaum Worte sprechen, dafür umso mehr Gestik, Mimik – und gut getimte Situationskomik. Anna, Bella, Flo, Hansi, Heidi, Magdalena, Marina, Olli, Richard, Ulli und Wolfgang zeigen Szenen vom Bahnhof: bange Blicke auf die Uhr, eine feine Dame mit Taschen, ein eilender Herr mit Geschenk. Sie sitzen als wartende Fahrgäste aufgereiht da, starren in die Luft, pusten genervt die Backen auf. Mit Ironie geht die Frage „Ich? Du?“ einmal reihum. Situationskomik, die mit feiner Ironie das Publikum auch ohne weitere Erklärung zum Lachen bringt – so wie der Zug, der plötzlich einfach durchrauscht. Wie in einer Momentaufnahme bleiben die enttäuschten Fahrgäste mit Zornesfalten und erhobenen Armen am gedachten Bahnsteig am Bühnenrand stehen. Der Ärger über den verpassten Zug löst sich in Musik und Tanz auf. Ein Rap ruft auf, die Welt optimistischer zu betrachten, um zu erkennen, wie perfekt sie im Imperfekten ist. Und am Ende mündet das Stück mit der Regenbogen-Schirmchoreografie ins gemeinsame Feiern.

Der Schritt auf die Bühne erfordert von jedem Mut. Mit der eigenen Offenheit lassen die Mitglieder der Gruppe, ob mit oder ohne Behinderung, Berührungsängsten gar keine Chance. Und lehren so mit Fröhlichkeit statt Zeigefinger: Nimm’s einfach, wie es kommt. Der Mut und auch die Botschaft wurden am Ende mit dem verdienten, donnernden Applaus belohnt –ebenso wie die Veeh-Harfen-Gruppe um Elisabeth Bucher mit Bella, Korbinian, Ludwig, Magdalena, Marina, Maria, Markus und Wolfgang, die die Vorstellung umrahmte.

Dieses Ende des Pilotprojekts ist auch ein Anfang: Das TheaterInklusiv wird zusammen bleiben, im Dezember beginnen die Proben fürs nächste Bühnenprojekt. Und bald steht Besuch ins Haus, berichtet Thompson: der Gegenbesuch der Inklusions-Theatergruppe Irrlichter, die das TheaterInklusiv kürzlich in Kassel zu deren zehnjährigem Bestehen besucht hat.

Lesen Sie auch: 50 Jahre Lebenshilfe Miesbach - viel mehr als „nur“ Haus Bambi

Katrin Hager

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brennender Komposthaufen: Feuerwehreinsatz bei VIVO
Auf das Gelände der VIVO in Warngau ist am Samstagnachmittag die Feuerwehr geeilt. Ein Komposthaufen war in Brand geraten. Fremdeinwirkung wird ausgeschlossen.
Brennender Komposthaufen: Feuerwehreinsatz bei VIVO
Grüne Gemeindratsliste: Für ein gutes Leben in Otterfing
Mit zwei erfahrenen Kräften und einer Mischung aus Jung und Alt treten die Grünen Otterfing bei der Kommunalwahl 2020 an. Ob sie einen Bürgermeisterkandidaten stellen, …
Grüne Gemeindratsliste: Für ein gutes Leben in Otterfing
Verein „Holzkirchen hilft“ will Weihnachtswünsche wahr werden lassen
Der Verein „Holzkirchen hilft“ will zu Weihnachten Wünsche bedürftiger Kinder und Senioren erfüllen. Doch die Adressaten müssen sich erst melden - aus Datenschutzgründen.
Verein „Holzkirchen hilft“ will Weihnachtswünsche wahr werden lassen
Polizei kontrolliert verstärkt: Ein Auge auf Radfahrer
Zum Start der dunklen Jahreszeit wirft die Polizei Holzkirchen ein besonderes Auge auf die Radfahrer. Neben der Ausstattung geht es auch um das Fahrverhalten.
Polizei kontrolliert verstärkt: Ein Auge auf Radfahrer

Kommentare