+
Vier Tage hatte das HEP zu, bis das Dach schneefrei war.

HEP hat wieder auf

Supermarkt war wegen Schneechaos mehrere Tage geschlossen: Das passiert mit aussortierten Lebensmitteln

  • schließen

Nach der mehrtägigen Schließung hat das HEP seit gestern wieder auf. Der Edeka-Markt musste einige Lebensmittel aussortieren - wegwerfen will man sie nicht. 

Holzkirchen – Seit gestern Mittag hat das HEP in Holzkirchen nach viertägiger Schnee-Sperrung wieder auf. Am Vormittag wurd’s für die Ladenbetreiber daher mitunter ziemlich hektisch. Neben den Kunden durften nämlich auch die Angestellten das Einkaufszentrum nicht betreten. Im Edeka räumten die Mitarbeiter daher gestern seit 7 Uhr die Regale und Theken erst aus und dann wieder ein.

Nudeln oder Bier macht so eine mehrtägige Verkaufspause nämlich nichts aus. Anders sieht das bei Frischwaren aus. „Wurst, Fleisch, Obst, das haben wir alles aussortieren müssen“, erzählt Edeka-Filialleiter Alexander Wick auf Anfrage. Einfach wegschmeißen wollte er die Lebensmittel allerdings nicht. „Die Münchner Tafel holt sich ab, was sie verwerten kann“, sagt Wick. Ein Transporter habe die erste Fuhre gestern eingesammelt, heute kommen weitere.

Lesen Sie auch: Bürgermeister im Interview: „Holzkirchen ist einer der Brennpunkte“

Dass die Kunden dennoch nicht vor leeren Regalen standen, lag laut Wick auch an seinen Lieferanten, „die super mitgespielt haben“. Bereits am vorigen Donnerstag, als bekannt wurde, dass das HEP zu macht, habe er Bestellungen stornieren können. Am Montag rollten dann die frühmorgens die Lkw mit der frischen Ware an.

Die Sperrung des Einkaufszentrums nimmt Wick pragmatisch: „Sicherheit geht vor.“ Sorge, seine Kunden, die währenddessen trotzdem einkaufen mussten, an die Konkurrenz zu verlieren, hat der Filialleiter nicht. „Heute war schon wieder gut was los“, sagt der Filialleiter. Bis zum Wochenende erwartet er wieder den gewohnten Ansturm.

Lesen Sie auch: Alle Informationen zum Katastrophenfall im Landkreis Miesbach im Ticker

fp

Lesen Sie auch:

Mittwoch soll trocken bleiben - doch weiterhin Katastrophenfall in einigen Landkreisen

Nach den heftigen Schneefällen beruhigt sich die Lage vorerst etwas. In einigen Landkreisen wurde der Katastrophenalarm bereits aufgehoben, doch es gibt weiterhin Gefahren. Alle Informationen finden Sie in unserem News-Ticker zum Schnee-Chaos in Bayern

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

HK
Kleidertausch und Burger-Prämierung
Wie kann die Welt ein bisschen besser werden - hier, bei uns, in der Region? Damit befasst sich die Wirkstatt Anders Wachsen in Weyarn. Am Sonntag lädt sie zum …
Kleidertausch und Burger-Prämierung
Bürgermeisterwahl: Amtsinhaber zögert – Konkurrenz lauert
Ein Jahr vor der Kommunalwahl macht es der Amtsinhaber in Valley doch noch spannend: Andreas Hallmannsecker lässt sich momentan offen, ob er wieder als Bürgermeister …
Bürgermeisterwahl: Amtsinhaber zögert – Konkurrenz lauert
Wegen neuer Tesla-Ladestationen: Eltern haben Angst um ihre Kinder
Die Anwohner am Weiglfeld in Weyarn haben Angst um ihre Kinder. Sie fordern nun eine Tempo-30-Zone, damit Tesla-Raser den Fuß vom Gaspedal nehmen. Das Problem ist neu.
Wegen neuer Tesla-Ladestationen: Eltern haben Angst um ihre Kinder
Tesla baut in Weyarn Supercharger - das Kletter- und Boulderzentrum freut sich
Tesla baut zehn neue Supercharger und eine Lounge in Weyarn – zur Freude des Kletterzentrums: Bis zu 100 Tesla-Passagiere gehen dort an Spitzentagen ein und aus.
Tesla baut in Weyarn Supercharger - das Kletter- und Boulderzentrum freut sich

Kommentare