Unwetterwarnung der Stufe 3: Starker Dauerregen - drei Tage lang – Neues Hochwasser droht

Unwetterwarnung der Stufe 3: Starker Dauerregen - drei Tage lang – Neues Hochwasser droht
+
Da muss mehr kommen: Die Bürgermeister einiger BOB-Gemeinden machten ihrer Enttäuschung nochmals Luft, namentlich (v.l.) Jens Zangenfeind (Hausham), Johannes Hagn (Tegernsee), Werner Weindl (Lenggries), Olaf von Löwis (Holzkirchen), Leonhard Wöhr (Weyarn) und Josef Lechner (Fischbachau). Fabian Amini, Vorsitzender der BOB Geschäftsführung, und Stellvertreter Veit Bodenschatz präsentierten einen ersten Maßnahmenkatalog.

Bürgermeister machen beiden Beine

Nach dem Schnee-Fiasko: BOB erarbeitet Notfallplan - DB fehlt bei Treffen

  • schließen

Die BOB erarbeitet Maßnahmen, damit sich die teils chaotischen Zustände während des K-Falls nicht mehr wiederholen. Nun stellte sie erste Schritte vor. Die DB fehlte beim Treffen.

Landkreis – Das Schneechaos im Oberland hat für Schienenchaos gesorgt: Für zehn Tage stand die Bayerische Oberlandbahn (BOB) im Januar südlich von Holzkirchen still. Das dürfe nicht mehr vorkommen, fordern die Bürgermeister betroffener Kommunen. Sie erwarten von BOB und DB Netz einen detaillierten Notfallplan und Maßnahmenkatalog, wie mit solchen Krisen umzugehen ist.

„Wir wollen von denen, die für das Chaos verantwortlich waren, wissen, welche Probleme aufgetreten sind, wie sie sie lösen wollen und bis wann“, fasste Fischbachaus Bürgermeister Josef Lechner (CSU) die Forderungen zusammen. Die Rathauschefs hatten die Verantwortlichen unlängst zum Rapport in die Bürgermeisterdienstbesprechung bestellt. Die ersten Ergebnisse wurden gestern bei einem Pressegespräch in Holzkirchen präsentiert.

Die BOB hat für sich fünf Punkte ausgemacht, die sie selbst angehen könne, sagte Fabian Amini, der Vorsitzende der BOB-Geschäftsführung. „Im Vergleich zur Straße hat die Schiene nämlich überhaupt kein gutes Bild abgegeben“, räumte er offen ein. Dazu zählen neben dem Störfallmanagement – BOB-Vertreter sollen künftig im Krisenstab am Landratsamt sitzen – vor allem die „katastrophale Kommunikation“ (Lechner). Die Fahrgastinformation, erklärte Amini, soll schrittweise optimiert werden. Weil dahinter mehrere miteinander verknüpfte Systeme steckten, „gibt es hier keine schnelle Lösung“. BOB-intern prüfe ein Gutachter die Kommunikationswege; bayernweit habe die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) ein Gutachten beauftragt.

Lesen Sie auch: BOB-Chefs müssen antreten: Behörde stocksauer über „untragbare Qualitätsprobleme“

Auch beim Schienenersatzverkehr (SEV) will die BOB besser auf Großstörungen vorbereitet sein. „Es gibt zum Beispiel keine Ersatzhaltestellen, wenn die eigentlichen SEV-Haltepunkte nicht mehr angefahren werden können“, sagte Amini. Zudem, fügte der stellvertretende BOB-Geschäftsführer Veit Bodenschatz an, soll der Regionalverkehr Oberbayern (RVO) gezielter auf private Busunternehmen zugehen. Denkbar sei auch, reguläre Linienbusse durch kleinere Transport-Shuttles zu ersetzen, um sie im SEV einzusetzen.

Als weitere Hauptprobleme hatten die Bürgermeister das Räumen der Schienen und vereiste Weichen ausgemacht. Bereiche, für die die DB Netz zuständig ist. Am Gespräch im Holzkirchner Rathaus nahm kein Bahn-Vertreter teil. Wegen „Abstimmungsproblemen“, wie Holzkirchens Bürgermeister Olaf von Löwis (CSU) ausrichtete. Eine Entschuldigung, die bei Lechner für Missmut sorgte. Das Fernbleiben beweise eines: „Die DB Netz interessiert es nicht“, sagte er. „Wir lösen die Probleme aber nicht, wenn sich die Bahn dem Thema nicht widmet.“ Man erwarte ja sowieso keine fertigen Lösungen. Es gehe um das Eingestehen von Fehlern und den Willen, die aufgedeckten Probleme zu lösen.

Lesen Sie auch: BOB-Kunden erhalten bis zu 30 Euro Entschädigung

„Das Ziel ist es doch, dass die Schiene tatsächlich als Lösung dient, um die Verkehrsprobleme, die auf den Straßen herrschen, anzugehen“, sagte Löwis. Die Treffen der „Task Force“ sollen deswegen keine Eintagsfliege bleiben. Die Bürgermeister wollen den Aufarbeitungsprozess bei BOB und DB Netz begleiten – und beiden gegebenenfalls Beine machen. „Wir erwarten ein klares Konzept“, betonte Jens Zangenfeind (FWG), Bürgermeister von Hausham, „ und wir werden solange dahinter bleiben, bis dieses Konzept steht.“ Das nächste Treffen ist für März angesetzt – dann offenbar auch mit der Bahn.

Lesen Sie auch:Landkreis droht BOB mit Vertragskündigung

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zur falschen Zeit am falschen Ort: Opfer werden kann jeder
Täter stehen im Mittelpunkt. Was ihre Opfer mitmachen, gerät oft in Vergessenheit. Der Weiße Ring kümmert sich um sie, auch im Landkreis. In Weyarn wurde jetzt ein neuer …
Zur falschen Zeit am falschen Ort: Opfer werden kann jeder
Europawahl im Landkreis Miesbach: Das Ergebnis für jede Gemeinde und die Reaktionen
Am Sonntag wählt auch der Landkreis Miesbach das neue Europaparlament. Hier gibt‘s die Gemeinde-Ergebnisse, Reaktionen und vorab alle Infos zur Wahl im News-Ticker.
Europawahl im Landkreis Miesbach: Das Ergebnis für jede Gemeinde und die Reaktionen
Urlaub endet in Feuerball: VW-Bus brennt auf Autobahn aus
Die Heimfahrt aus dem Urlaub endete für ein älteres Ehepaar und ihren Hund in einem Feuerball: Am Freitagabend brannte ihr VW-Bus auf der Autobahn bei Holzkirchen aus. 
Urlaub endet in Feuerball: VW-Bus brennt auf Autobahn aus
80-Jähriger von der Straße gedrängt
Prell- und Schürfwunden hat am Freitag ein 80-jähriger Tölzer in Warngau erlitten. Ein Auto mit Anhänger hatte ihn von der Straße gedrängt. Die Polizei sucht Zeugen.
80-Jähriger von der Straße gedrängt

Kommentare