Verursacher flüchtet

Unbekannter rammt Auto am Rewe-Parkplatz

Einen Otterfinger (57) erwartete eine böse Überraschung, als er von seinem Einkauf im Holzkirchner Rewe zurückkam: Sein VW Caddy wurde beschädigt. Der Verursacher flüchtete.

Holzkirchen - Die Polizei Holzkirchen berichtet: Am vergangenen Samstag zwischen 12 Uhr und 12:30 Uhr ereignete sich ein Verkehrsunfall auf dem REWE-Parkplatz in der Tegernseer Straße 14 in Holzkirchen. 

Ein bislang unbekannter Unfallverursacher fuhr vermutlich beim Aus-/Einparken gegen den grauen VW Caddy eines 57-jährigen Otterfingers. Der Unfallverursacher entfernte sich allerdings von der Unfallörtlichkeit, ohne seinen gesetzlichen Pflichten nachzukommen. Um Hinweise aus der Bevölkerung wird gebeten.

Alle aktuellen Nachrichten aus der Region Holzkirchen bekommen Sie nur bei uns

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Roland Weihrauch

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dieser Golfplatz aus der Region ist tatsächlich Naturparadies für Vögel und Insekten
Die Auferstehung der Golfanlage in Valley beeindruckt: Wo vor zwölf Jahren noch fast nichts überlebte, blüht inzwischen die Artenvielfalt. Dafür wurde der Golfclub jetzt …
Dieser Golfplatz aus der Region ist tatsächlich Naturparadies für Vögel und Insekten
Hartl (FW) schafft neben Löwis (CSU) erstmals Sprung in Bezirkstag
Der Landkreis ist künftig mit drei Kommunalpolitikern aus drei verschiedenen Parteien im Bezirkstag vertreten. Neben einer alten Bekannten von den Grünen kommen zwei …
Hartl (FW) schafft neben Löwis (CSU) erstmals Sprung in Bezirkstag
Die Bahn baut: Sperrungen und Ersatzverkehr für S7, BOB und Meridian - Bahnübergänge dicht
In den kommenden Wochen stehen gleich drei Baustellen in Warngau, Valley-Kreuzstraße und Holzkirchen an. Es drohen Vollsperrungen für den Straßenverkehr sowie …
Die Bahn baut: Sperrungen und Ersatzverkehr für S7, BOB und Meridian - Bahnübergänge dicht
Weyarn diskutiert: Wie viel Wachstum darf es sein?
Weyarn wächst. Das hat viele Vorteile. Wenn es so weiter geht, kommen aber große Veränderungen auf die Gemeinde zu. „Wollen wir das?“, fragt jetzt der Bürgermeister.
Weyarn diskutiert: Wie viel Wachstum darf es sein?

Kommentare