+

Unfall an der Holzkirchner Spinne

Zu wenig Abstand: Kia fährt jungen Holzkirchnerin ins Heck

  • schließen

Zu dicht fuhr ein Kia-Fahrer (61) am Dienstag auf - und schon krachte es östlich von Holzkirchen an der Einmündung der B 13 in die B 318. 

Holzkirchen - Eine kleine Unachtsamkeit hatte Folgen: Bei einem Auffahrunfall an der Einmündung der B 13 in die B 318 entstand am Dienstag nach Angaben der Polizei etwa 600 Euro Sachschaden.

Laut Polizei mussten eine 18-jährige Holzkirchnerin, unterwegs in einem grauen Seat, und ein 61-jähriger Kia-Fahrer aus Bad Griesbach von der B 13 kommend an der Einmündung zur bevorrechtigten B 318 verkehrsbedingt warten. Die 18-Jährige konnte an den Einmündungsbereich weiter heranfahren, musste aber nochmals verkehrsbedingt abbremsen.

Der hinter ihr fahrende 61-Jährige aus Bad Griesbach hatte ebenfalls Gas gegeben, konnte seinen Wagen aber nicht mehr rechtzeitig abbremsen. Der Kia fuhr, aufgrund eines zu geringen Sicherheitsabstandes, auf den Seat auf. Verletzt wurde bei der Karambolage niemand. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

B 318 nach Unfall gesperrt: BMW-Fahrer rastet aus
Ein Auffahrunfall: Für die Warngauer Feuerwehr zeichnete sich ein Routine-Einsatz auf der B 318 ab. Bis ein geistig verwirrter BMW-Fahrer die Absperrung durchbrach, …
B 318 nach Unfall gesperrt: BMW-Fahrer rastet aus
Mega-Stau auf der A8 - Chaos nach Massenkarambolage
Auf einer A8-Baustelle sind am Freitagvormittag fünf Autos ineinander gekracht. Folge ist ein Mega-Stau Richtung München.
Mega-Stau auf der A8 - Chaos nach Massenkarambolage
Wirkstatt Anders Wachsen: Schon 500 Stoffsäcke genäht und verkauft
Die Wirkstatt Anders Wachsen aus Weyarn hat schon 500 Stoffsäcke genäht und verkauft. Die nachhaltigen Breznbeutel sollen Papiertüten ersetzen.
Wirkstatt Anders Wachsen: Schon 500 Stoffsäcke genäht und verkauft
Flüchtlinge haben Arbeit, finden aber keine Wohnung 
Otterfing gehört zu den Gemeinden, die im Landkreis die meisten Flüchtlinge beherbergen: 53 Plätze in zwei Unterkünften sind belegt. Meist funktioniere das Zusammenleben …
Flüchtlinge haben Arbeit, finden aber keine Wohnung 

Kommentare