+
Pro und Contra: Es kommentieren Andreas Höger (l., Pro) und Christian Masengarb (Contra).

Zwei Kommentare: Pro und Contra

Vorglüh-Verbot beim Frühlingsfest: Komplett unsinnig oder absolut sinnvoll?

  • schließen

Holzkirchen spricht für die Zeit des Frühlingsfestes ein komplettes Alkoholverbot aus. Wer offen was rumträgt, bekommt es mit der Polizei zu tun. Sinnvoll, oder verschleppt das das Problem nur? Zwei Meinungen aus unserer Redaktion:

Unsere Autoren Andreas Höger und Christian Masengarb kommentieren die Entscheidung des Markts, schon das Dabeihaben alkoholischer Getränke während des Frühlingsfestes zu verbieten (die ganze Geschichte dazu lesen Sie hier). Andreas Höger ist dafür, Christian Masengarb hatte starke Zweifel, ob das überhaupt Sinn macht:

Pro:

Traurig genug, dass es Alkohol braucht, um vor einem Fest in Stimmung zu kommen. Die Unsitte des geselligen Vorglühens hat aber ein Ausmaß angenommen, dass man meinen könnte, das sei irgendwie in Ordnung. Nein, ist es nicht. Soll die Allgemeinheit weiter achselzuckend zuschauen, wie sich junge Menschen in aller Öffentlichkeit ins Delirium saufen, grölen, pöbeln, sich verletzen? 

Das Alkoholverbot löst sicher keine gesellschaftlichen Probleme, aber es ist ein mutiges Zeichen. Ein Signal, dass es Grenzen gibt. Die Holzkirchner Polizei kennt ihre Pappenheimer aus jahrelanger Frühlingsfest-Erfahrung. Man darf den Ordnungshütern die Aufgewecktheit zutrauen, das neue Instrument zielgerichtet in Wirkung zu bringen. Wäre schön, wenn sich rumspricht: In Holzkirchen schauen sie nicht mehr nur zu, wenn Alkohol den Verstand ersetzt.

Andreas Höger

Contra:

Keine Frage: Alkoholexzesse sind ein Problem, gerade bei Jugendlichen. Aber sind öffentliche Verbote wie das in Holzkirchen der richtige Weg? Denn über eines müssen sich die Verantwortlichen klar sein: Wer vorab saufen will, tut das auch – trotzdem. Das Verbot ist relativ einfach zu umgehen. Entweder glüht man woanders vor, oder man schmuggelt den Alkohol durch die Kontrollen. 

Am einfachsten füllt man die Spirituosen in Saft-Tetrapacks. Wie sollen die Polizisten überprüfen, ob die Cola-Flasche wirklich nur Cola und kein Wodka-Mix beinhaltet? Mit einem Probeschluck aus der Pulle? Das wäre schnell eine neue Attraktion: Polizisten abfüllen. Die Gefahr ist groß, dass das Verbot Konflikte und Ärger aufbaut, die die Beamten vor Ort abbekommen. Das Verbot ist gut gemeint, doch es löst die Probleme nicht – sondern schafft neue.

Christian Masengarb

Und was meinen Sie? Diskutieren Sie mit auf Facebook:

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pop-up-Store in Holzkirchen: Ein Laden für Querdenker
Kreativ, innovativ, regional: Ab 19. Juli können Start-Ups in einem Pop-Up-Store in Holzkirchen für einen Monat ihre Produkte präsentieren und verkaufen. Die Suche nach …
Pop-up-Store in Holzkirchen: Ein Laden für Querdenker
Tieferlegung der B 318 in Warngau: Es dauert nochmal länger
Es ist nicht die erste Hiobsbotschaft: Die Freigabe der tiefergelegten B318 in Oberwarngau verzögert sich abermals. Was die Behörde nicht sagt und der erneut geänderte …
Tieferlegung der B 318 in Warngau: Es dauert nochmal länger
Breitbandausbau in Weyarn hinkt Zeitplan hinterher
Mit dem Termin Mitte des Jahres wird es nix: Der Breitbandausbau in Weyarn verzögert sich deutlich. Das Problem ist altbekannt. 
Breitbandausbau in Weyarn hinkt Zeitplan hinterher
Holzkirchen, was bewegt dich?
Abgesehen von Zugezogenen, die gegen Kuhglocken klagen, Stau und BOB-Chaos - was interessiert den Holzkirchner eigentlich? Wir machen uns auf die Suche nach der neuen …
Holzkirchen, was bewegt dich?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.