schneeglatte Fahrbahn Achtung
+
Im Nordlandkreis ereignen sich am Samstag zahlreiche Unfälle aufgrund schneeglatter Fahrbahnen.

Schneeglatte Fahrbahnen rund um Holzkirchen

Winter im März: Fast 100 000 Euro Blechschäden - Karambolage auf B 318

  • Andreas Höger
    vonAndreas Höger
    schließen

Der Wintereinbruch am Freitag und Samstag forderte seinen Tribut auf den Straßen rund um Holzkirchen. Die Polizei meldete etliche Unfälle, darunter eine Karambolage mit mehreren Autos auf der B 318.

Holzkirchen - Schneematsch auf den Straßen, teils eisige Fahrbahnen: Die Schneefälle am Freitagabend und am Samstag (19./20. März) erwischten einige Autofahrer auf dem falschen Fuß. Es krachte sowohl auf der Autobahn und auf der B 318 als auch auf Gemeindestraßen. Der Sachschaden summiert sich auf fast 100 000 Euro, glücklicherweise wurde niemand ernsthaft verletzt.

Den ersten Zusammenstoß des Winter-Wochenendes meldete die Autobahnpolizei am Freitag gegen 17.45 Uhr auf der A 8 in Fahrtrichtung München im Gemeindebereich Valley. Ein Mercedes Sprinter fuhr auf dem linken Fahrstreifen, geriet auf Schneematsch und kam ins Schlingern. Der Fahrer, ein 39-jähriger Österreicher, reagierte unglücklich: Er zog die Handbremse, warum auch immer. Der Kleintransporter drehte sich dadurch noch stärker und landete in der Mittelleitplanke. Dabei wurden vier Leitplankenfelder beschädigt, der Transporter wurde im Frontbereich beschädigt. Schaden: rund 8000 Euro.

Aufgrund dieses Unfalls krachte es gegen 17.50 Uhr ein weiteres Mal, diesmal lag der Sachschaden bei 22 000 Euro. Ein 25-jähriger Oberpfälzer, unterwegs in einem Golf auf der mittleren Fahrspur, sah den Kleintransporter-Unfall und reduzierte seine Geschwindigkeit. Ein 33-jähriger Rumäne, wohnhaft in München, registrierte das zu spät, versuchte nach links auszuweichen, kam dabei ins Schleudern und stieß mit seinem Kleintransporter Fiat Ducato in den Golf.

Gut vier Stunden später, etwa gegen Mitternacht, erwischte es einen 25-jährigen Rumänen, der mit Sommerreifen auf der A 8 in Fahrtrichtung Salzburg unterwegs war. Im Gemeindebereich Weyarn verloren die Reifen den Grip, auf schneebedeckter Fahrbahn stieß der Wagen gegen die Leitplanke. Gesamtschaden: 7500 Euro.

Zwei Pkw kommen von der Fahrbahn ab

Am Samstagvormittag kam es nach Angaben der Polizei zu weiteren Schnee-Unfällen. Gegen 7.35 Uhr befuhr ein 22-jähriger Holzkirchner mit seinem Renault den Gewerbering in Holzkirchen. An der Kreuzung zur Industriestraße wollte nach rechts in diese einbiegen, war aber zu schnell dran. Auf Schneematsch rutschte der Renault quer über die Fahrbahn und stieß gegen eine Werbetafel. Den Schaden schätzt die Polizei auf 3000 Euro.

Zu schnell unterwegs war wenig später auch ein 22-jähriger Holzkirchner. Der BMW-Fahrer befuhr die Kreisstraße MB 19 in Richtung Oberwarngau, gegen 8.10 Uhr durchquerte er Sufferloh. In einer starken Rechtskurve brach der BMW nach links aus und stieß mit dem Heck gegen einen Gartenzaun. Die Reparatur des Zauns dürfte laut Polizei 50 Euro kosten, am BMW des jungen Mannes entstand ein Schaden von rund 1000 Euro.

Kollision mit vier beteiligten Fahrzeugen auf der B 318

Kurz davor, gegen 7.55 Uhr, kam es zu einer größeren Karambolage auf der B 318. Laut Polizei fuhr an vorderster Stelle einer Kolonne, die aus Richtung Tegernsee kam, ein bis dato unbekannter SUV, dahinter fuhr ein 32-jähriger Sonthofener mit seinem Golf. Hinter dem Golf folgte eine 24-jährige Warngauerin mit ihrem Seat Ibiza und an letzter Stelle ein 55-jähriger Münchner, mit einem Porsche Cayenne.

Zwischen Warngau und Holzkirchen kam der Kolonne ein Räumfahrzeug entgegen. Der SUV bremste, vermutlich angesichts des nahenden Schneepflugs, stark ab. Geistesgegenwärtig stieg der Golffahrer auch in die Bremse und verhinderte einen Aufprall auf den SUV. Die Warngauerin jedoch bremste zu spät und stieß gegen das Heck des Golfs. Der Porschefahrer dahinter stieß trotz Bremsmanövers gegen das linke Heck des Seat, kam auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort einem entgegenkommenden Skoda. Dieser drehte sich und blieb neben der Fahrbahn liegen. Gesteuert wurde der Skoda von einem 48-jähriger Taufkirchner.

Laut Polizei waren alle Autos so langsam unterwegs, dass keiner der Insassen verletzt wurde. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von insgesamt 55 000 Euro. Drei der Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde der Verkehr bis 9.30 Uhr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt.

Frontalzusammenstoß auf der Kirchsee-Straße

Noch einmal krachte es witterungsbedingt am Samstagabend. Gegen 18.10 Uhr wollte eine 27-jährige Skoda-Fahrerin aus München, von der B 13 kommend, in Richtung Kirchsee. In einem Gefälle kurz nach dem Weiler Reith war sie auf winterlicher Fahrbahn zu schnell dran. Laut Polizei kam der Skoda auf die Gegenspur und kollidierte dort mit einem entgegenkommenden Skoda, an dessen Steuer ein 45-jähriger Mann aus Bad Wiessee saß. Den Schaden an beiden Autos, die abgeschleppt werden mussten., schätzt die Polizei auf 6000 Euro.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare