+
Mit seinem Buch will Werner Fritzenwallner anderen Betroffenen Hoffnung schenken.

„...dann werden Sie sterben!“

Mutiges Buch: So schildert ein Holzkirchner seinen Kampf gegen Krebs

  • schließen

Werner Fritzenwallner erkrankt an Krebs. Er schreibt seine sehr persönliche Geschichte auf, um damit anderen Betroffenen Hoffnung zu geben.

Holzkirchen - Die Diagnose kommt aus heiterem Himmel und zieht Werner Fritzenwallner den Boden unter den Füßen weg. Im August 2013 erfährt der damals 69 Jahre alte Holzkirchner, dass er an einem bösartigen Tumor im Rachen-Schlundbereich erkrankt ist. Was folgt, ist eine regelrechte Krankheitsodyssee, die der heute 72-Jährige jedoch übersteht, die ihn sogar stärkt. „Tue alles, was du kannst“, rät er nun.

Seinen Krankheitsweg von der Diagnose bis zur letzten, positiven medizinischen Kontrolluntersuchung schrieb sich Fritzenwallner gewissermaßen als therapeutische Maßnahme mit einem Buch von der Seele. Es heißt „...dann werden Sie sterben!“, und soll Betroffene, die eine ähnliche Geschichte teilen, dazu ermutigen, sich nicht blind einer empfohlenen Therapie zu unterziehen, sich nicht nur auf Hilfe von „außen zu verlassen“ und ihre „Selbstheilungskräfte zu aktivieren“, wie er schreibt. Denn aktuell gilt der Bauingenieur als geheilt, was er zu einem gewissen Teil seinem eigenen Engagement über die Schulmedizin hinaus zuschreibt.

Fritzenwallner schildert in seinem Buch persönliche Erfahrungen mit seinem behandelnden Chefarzt, der die Untersuchungsergebnisse wenig feinfühlig und ohne rechtes Mitgefühl kommentiert. „Da sitze ich jetzt auf meinem Stuhl – wie vom Blitz getroffen – und weiß nicht mehr, was ich denken soll“, schreibt er. „Ich schwanke zwischen Unglauben, Entsetzen und Panik.“ Eine komplizierte und langwierige Operation mit anschließender Chemotherapie und Bestrahlung ist laut dem erfahrenen Mediziner unumgänglich – ebenso wie der Tod, wenn sich Fritzenwallner der Prozedur nicht unterzieht. Er lässt sich alle Einzelheiten der Operation erklären. Die drastischen Schilderungen verängstigen Fritzenwallner und lassen ihn daran zweifeln, ob das Leben unter diesen Voraussetzungen noch lebenswert für ihn ist. Er fragt sich, ob es nicht auch eine Alternative gibt.

Diese zeigt ihm tatsächlich ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt auf, den der gebürtige Ingolstädter kurze Zeit später konsultiert und der empfiehlt, sich an einen auf Strahlentherapie spezialisierten Kollegen zu wenden. Der wiederum rät, anstelle der Operation eine Chemo- mit anschließender Bestrahlungstherapie vornehmen zu lassen. Fritzenwallner entschließt sich, diesen Behandlungsweg einzuschlagen und ergänzend dazu alles zu tun, was seinem malträtierten Körper vielleicht noch helfen könnte. Er berichtet etwa über seine positiven Erfahrungen mit Hypnose, gesunder Ernährung sowie Nahrungsergänzungsmitteln. Außerdem empfiehlt Fritzenwallner, sich intensiv über die entsprechende Erkrankung zu informieren.

Das Buch ist laut Fritzenwallner „für all jene, denen meine Geschichte Ansporn, Hoffnung und Zuversicht bringt“. Tatsächlich wird sich wohl so mancher Betroffene in den Schilderungen wiederfinden und aus dem erfreulichen Ausgang dieser sehr persönlichen Krankheitsgeschichte womöglich Mut schöpfen. Hervorzuheben ist, dass Fritzenwallner den Stellenwert der Medizin in der modernen Krebsbehandlung nicht grundsätzlich anzweifelt.

ah

Das Buch

„...dann werden Sie sterben!“ von Werner Fritzenwallner ist im Karina Verlag Wien erschienen und kostet 8,50 Euro. ISBN: 978-3903161245. Es ist auch bei Amazon erhältlich.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trotz Schloss: Teures Fahrrad in Holzkirchen geklaut
Obwohl sie mit Schlössern gesichert sind, verschwinden in Holzkirchen immer wieder Fahrräder. Jetzt hat es einen zehnjährigen Schüler getroffen.
Trotz Schloss: Teures Fahrrad in Holzkirchen geklaut
Hochwertige Reifen von Mercedes-AMG geklaut
Hochwertige Winterreifen haben Unbekannte auf dem Pendlerparkplatz Weyarn direkt von einem abgestellten Mercedes geklaut.
Hochwertige Reifen von Mercedes-AMG geklaut
Wohnen über dem Parkplatz am Bahnhof?
Unten parken, oben wohnen: Das bayerische Bauministerium will das Konzept der Stelzenhäuser in Bahnnähe forcieren. Vielleicht wäre das in Holzkirchen bei der …
Wohnen über dem Parkplatz am Bahnhof?
SPD will in Weyarn mit breiter Liste punkten
Mit bewährten Kräften, jungem Blut und einer breiten Liste will die SPD bei der Kommunalwahl in Weyarn punkten. Einen Bürgermeisterkandidaten stellt der Ortsverband …
SPD will in Weyarn mit breiter Liste punkten

Kommentare