Mit schlimmen Folgen

Horror nach Warzen-Entfernung: Frau hat Krebs und keiner sagt‘s ihr

  • schließen

Eine Frau aus Holzkirchen erlebte einen medizinischen Albtraum. Eine Warze entpuppte sich als Hautkrebs. Doch darüber wurde sie nicht informiert – obwohl die Ärztin ihre Freundin war.

Holzkirchen – Marianne K. (53, Name geändert) und eine freiberufliche Chirurgin (51) waren gut befreundet. Darum vereinbarten sie für einen Samstag im März 2013 einen Termin in der Praxis eines Orthopäden in Holzkirchen, wo die Ärztin der Freundin eine vermeintliche Warze am linken Knie entfernen sollte. Die Warze rieb die 53-Jährige beim Gehen. Gesagt getan. Das kleine Geschwür schickte die Chirurgin dann zur Gewebeuntersuchung ins Labor. Doch vom Befund erfuhr die Patientin nie. Ein schlimmes Versäumnis. Denn es handelte sich um ein malignes Melanom – schwarzen Hautkrebs.

Am Dienstag sitzen sich die ehemaligen Freundinnen mit ihren Rechtsanwälten im Gerichtssaal 314 des Landgerichts München II gegenüber. Denn durch die Nicht-Information bekam K. keine ärztliche Behandlung. Erst zwei Jahre später wurden Metastasen in den Lymphknoten in der Leiste diagnostiziert, das heißt eine schwere Krebserkrankung. Die 53-Jährige fordert 50.000 Euro Schmerzensgeld und die Feststellung, dass die Ärzte auch für weitere Folgeschäden haften.

Marianne K. weint, als sie den Richtern die Geschichte erzählt. Sie sei seit Langem mit der Ärztin befreundet gewesen. „Ich habe Ihrer ärztlichen Kunst vertraut“, sagt sie. Nun bricht auch die Chirurgin in Tränen aus. Die Frage des Vorsitzenden, ob die Frauen noch befreundet seien, kann K. nicht beantworten. „Ich weiß es nicht.“ Die beiden hätten seit Bekanntwerden der Krebsdiagnose keinen Kontakt mehr gehabt.

Die Ärztin schildert den Fall aus ihrer Sicht. Auf dem histologischen Befund habe gestanden: „Klinische Angaben gesichert, Warze linkes Knie“. Sie habe sich noch gewundert, was das für eine „komische Diagnose“ sei und gedacht: „Blöde Histologie“. Sie habe dann nachgefragt, ob es noch mehr gebe. Das habe die Histologie verneint. Nachdem nie ein Hautkrebs-Verdacht im Raum gestanden habe, habe sie dann eben angenommen, dass es sich nur um eine Warze gehandelt habe. Laut im Prozess vorgelegten Unterlagen ergibt sich allerdings, dass im folgenden Text des Labors von einem malignen Melanom die Rede ist.

Der Vorsitzende Richter wunderte sich nach der Zeugenaussage. Das könnten vielleicht Laien so falsch interpretieren. „Aber als Ärztin ist das eigentlich nicht recht verständlich, dass man sich damit zufrieden gibt.“

Nicht nur medizinisch, auch juristisch ist die Sache vertrackt. Der eigentliche Beklagte ist der Praxis-Inhaber. Dieser bestreitet aber jegliche Schuld, weil er nicht operiert habe und der Kollegin nur kulanzhalber die Praxis überlassen habe. Deshalb hat er die Chirurgin mit ins juristische Boot geholt. Diese allerdings sagt, dass sie nicht abgerechnet habe. Gemeinsam boten sie einen Vergleich über 12.000 Euro an – und eventuell weitere Zahlungen bei einem Krankheitsrückfall. Doch darauf konnte man sich nicht einigen. Nun wird wohl ein Sachverständiger eingeschaltet. Das Gericht verkündet im Dezember, wie es weitergeht.

gut

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa-tmn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pater Stefan soll bleiben
Pater Stefan ist gelungen, was einem Seelsorger zur Ehre gereicht: Er hat zu den Gläubigen in Valley und Weyarn einen guten Draht gefunden. Warum der 37-Jährige nach …
Pater Stefan soll bleiben
Vermisst: Julia Obermüller sucht verzweifelt ihren Schlittenhund Popeye - wer hat ihn gesehen?
Eine Warngauer Familie sucht verzweifelt nach ihrem Hund Popeye. Der Jagdhund hat eine berühmte Vergangenheit - und könnte deshalb schon sehr weit sein. So können Sie …
Vermisst: Julia Obermüller sucht verzweifelt ihren Schlittenhund Popeye - wer hat ihn gesehen?
Anwohner stören sich an Park-Partys von Jugendlichen - Gemeinde reagiert mit Verbot
Saufgelage hinterlassen ihre Spuren, sehr zum Ärger der Anlieger. Lärm, Müll und andere Sauereien ist künftig in Holzkirchen verboten. Mit einer strengen Regelung.
Anwohner stören sich an Park-Partys von Jugendlichen - Gemeinde reagiert mit Verbot
Mit über 90 Sachen - Münchner rast durch Grub
Über 40 km/h zu schnell war ein Münchner am Pfingstmontag durch den Ortsteil Grub der Gemeinde Valley gefahren. Auf ihn wartet neben Punkten und Bußgeld nun auch ein …
Mit über 90 Sachen - Münchner rast durch Grub

Kommentare