+

Im Holzkirchner Gewerbegebiet

Tiroler rutscht in Räumfahrzeug

  • schließen

Holzkirchen - Der erste Schnee des Jahres wurde ihm zum Verhängnis: Ein 46-jähriger Tiroler unterschätzte die glatte Fahrbahn und rutschte am Montagabend im Holzkirchner Gewerbegebiet in ein Räumfahrzeug.

Wie die Polizei mitteilt, kam der Tiroler, unterwegs in einem VW Sharan, von der Autobahn und befuhr die B 318. Gegen 19.30 Uhr bog er in die Auffahrtsrampe zum Gewerbegebiet-Ost ein.

Obwohl es dort aufwärts geht, war der Sharan am Ende der Rampe immer noch zu schnell.  An der Einmündung zur Kreisstraße MB 9 (Nordspange) kam der Wagen beim Bremsen ins Rutschen und schlitterte am dort geltenden Stop-Schild vorbei.

Der Tiroler hatte Pech: Just in dem Moment näherte sich von links ein Räumfahrzeug, gesteuert von einem 67-jährigen Holzkirchner. Es kam zum Zusammenstoß.

Verletzt wurde glücklicherweise niemand. An beiden Fahrzeugen entstand jedoch erheblicher Sachschaden in Höhe von insgesamt 23 000 Euro. Der Unfallverursacher muss mit einer Ordnungswidrigkeits-Anzeige und einem Bußgeld rechnen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Afghanin (14) hat deutschen Freund - Ihr Vater droht dessen Familie
Der Otterfinger und die Holzkirchnerin (beide 14) waren gut befreundet - bis der Vater des Mädchens hinter die junge Liebe kam - und offenbar durchdrehte...
Afghanin (14) hat deutschen Freund - Ihr Vater droht dessen Familie
Schlierachgauer Fingerhakler lassen den Gegnern kaum ein Entkommen
Die Schlierachgauer Fingerhakler haben zu Beginn des Jahres einige Titel abgeräumt: Ein Neunjähriger aus Föching ist Bayerischer Meister und das Team um Helmut Weiß …
Schlierachgauer Fingerhakler lassen den Gegnern kaum ein Entkommen
Warum das Dampfmaschinen-Virus so ansteckend ist
Männer lieben Spielzeug. Das hat ein Besuch beim neunten Dampfmaschinentreffen im Holzkirchner Batusa-Stüberl mal wieder gezeigt. Dort, wo alte Herren zu Kindern werden.
Warum das Dampfmaschinen-Virus so ansteckend ist
Dorfladen: Zukunft ist unklar
Eröffnet der neue Edeka in Weyarn, wird die Luft für den Dorfladen aber dünn. Das Team überlegt, wie es danach weitergeht, eventuell löst sich der Vereine sogar auf. 
Dorfladen: Zukunft ist unklar

Kommentare