+
Gut beschirmt zeigten sich die Gäste bei der Einweihung der Jugendfreizeitanlage am Holzkirchner Ladehof. Das Regenwetter trübte die Laune jedoch nicht. Der katholische Diakon Klaus Mrosczok (l.) und der evangelische Pfarrer Wolfgang Dörrich spendeten den kirchlichen Segen. 

Am Ladehof in Holzkirchen

Jugendfreizeitanlage eröffnet: Auspowern im Wohnzimmer

Was lange währt wird endlich gut: Die Jugendfreizeitanalge in Holzkirchen wurde nun eröffnet. Sie soll das neue Wohnzimmer der Jugend werden.

Holzkirchen– Es habe eines „längeren Reifeprozesses“ bedurft, räumte Holzkirchens Bürgermeister Christoph Schmid ein. Dann kam Corona und zur Einweihung auch noch Dauerregen. Doch die Widrigkeiten waren am Samstag nur Nebensache. Im Beisein von 50 Gästen wurde die Jugendfreizeitanlage Am Ladehof eröffnet – endlich.

Der Rathauschef wies in seinem Grußwort auf den langen Anlauf hin, den das Projekt zu nehmen hatte. 2008 hatte die Gemeinde das Areal erworben, 2011 ging die benachbarte Skateranlage in Betrieb. 2017 wurde dann der Bau der restlichen „Jugendfreizeitmeile“ beschlossen. Knapp 800 000 Euro investierte die Gemeinde. Den künftigen Nutzern trug Schmid auf, die Anlage wie ein Wohnzimmer zu behandeln: „Wie in einem Wohnzimmer kann man hier machen, was man will. Man muss es aber auch so behandeln.“

Verschiedene Geräte zum „auspowern“

Auch Schmids Vorgänger, der jetzige Landrat Olaf von Löwis, war zur Einweihung gekommen. Gerne hätte er die Anlage noch selbst als Bürgermeister eröffnet, verriet er. Schwierigkeiten mit der Planung und letztlich Corona vereitelten dieses Ansinnen. Jetzt wünsche er den Jugendlichen, „dass sie sich hier auspowern können“.

Gelegenheit dazu gibt es reichlich. Zentrales Element der Anlage ist ein Tartanplatz mit Basketballkörben und Fußballtoren. Wer an seiner Kraft arbeiten will, kann an seiner Klimmzugtechnik feilen oder den Crosstrainer besteigen. Eine Slackline zum Balancieren ist gespannt. Chillen lässt sich auf überdachten Bänken. Toiletten sind vorhanden. Die TuS-Basketballer sowie die Tänzerinnen von den Hoki-Girls zeigten in kurzen Einlagen, wie die neue Jugendfreizeitanlage genutzt werden kann.

Aigner: „Hier kann man Toleranz lernen“

Ilse Aigner (CSU), Stimmkreisabgeordnete und Landtagspräsidentin, war trotz nasskalter Witterung ebenfalls an den Ladehof gekommen. Sie sieht in der Jugendfreizeitanlage vor allem eine Begegnungsstätte. „Hier kann man Toleranz lernen“, betonte sie in ihrem Grußwort, „die Jugendlichen werden angeleitet, sich selbst zu verwalten und zu gestalten“, so Aigner. Was hier passiere, sei ein „rundherum demokratischer Prozess“.

Schon bei der Planung war die junge Generation eingebunden gewesen. Die (ehemaligen) gemeindlichen Jugendbeauftragten Max Röger, Claudia Orlando und Max Knopp hatten sich aktiv bei der Entwicklung eingebracht. Es mache ihn wirklich stolz, sagte Röger, dass die Anlage jetzt fertig ist. Orlando ergänzte: „Jetzt kommt es darauf an, dass sie mit Leben gefüllt wird.“ Dass der Holzkirchner Gemeinderat kürzlich den JU-Vorsitzenden Röger und mit ihm, da im Paket abgestimmt, auch Orlando mit knapper Mehrheit nicht mehr als Jugendbeauftragte bestellte, habe er zwar noch im Kopf, so Röger. „Das ist heute aber nicht wichtig.“

Schmid betont Bedeutung der Jugendbeauftragten

Streetworker Christoph Probst zeigt sich zuversichtlich, dass die neu eröffnete Anlage gut genutzt wird. Zusammen mit Marianne Schmid und Peter Unterholzner betreibt Probst die Mobile Jugendarbeit in Holzkirchen. Er versteht sich als Ansprechpartner für die Nutzer der Anlage und wünscht sich, dass auch organisierte Jugendgruppen den Ort bereichern. Und er betont, wie wichtig Jugendbeauftragte sind. „Die haben uns in der Vergangenheit viel unterstützt“, so Probst, „es wäre jetzt gut, auf sie zurückgreifen zu können.“

Für Bürgermeister Schmid ist es jetzt an der Zeit, erst einmal Erfahrungen mit der neuen Jugendfreizeitanlage zu sammeln. Dann sehe man, was sich noch machen lasse. „Vielleicht lassen wir einen Graffitikünstler die Wände gestalten“, sinniert Schmid.

Andreas Wolkenstein

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mountainbiken am Taubenberg: Behörden sagen illegalen Radlern den Kampf an - Empfindliche Bußgelder drohen
Beim Mountainbiken am Taubenberg wollen die Behörden jetzt durchgreifen. Schilder sollen künftig über die Rechtslage im Schutzgebiet aufklären. Wer doch auf Trails …
Mountainbiken am Taubenberg: Behörden sagen illegalen Radlern den Kampf an - Empfindliche Bußgelder drohen
Mountainbiker ignoriert Absperrung und zwängt sich unter laufendem Bagger durch - „Wie lebensmüde...“
Sie ignorieren Absperrungen und bringen dadurch sich und andere in Lebensgefahr: Mountainbiker sorgen immer öfter für Ärger bei Forstarbeitern. Doch diese Aktion …
Mountainbiker ignoriert Absperrung und zwängt sich unter laufendem Bagger durch - „Wie lebensmüde...“
Coronavirus im Landkreis Miesbach: 14 Neuinfektionen diese Woche
Die Corona-Pandemie hat den Landkreis Miesbach bayernweit anfangs mit am stärksten getroffen. Lange war die Lage ruhig, nun steigen die Zahlen wieder leicht. Alle News …
Coronavirus im Landkreis Miesbach: 14 Neuinfektionen diese Woche
Mercedes angefahren: 3500 Euro Blechschaden
Ein ärgerlicher Blechschaden und vom Verursacher keine Nachricht: Eine Unfallflucht meldet die Polizei aus der Kreuzstraße in Otterfing.
Mercedes angefahren: 3500 Euro Blechschaden

Kommentare