Ideen, die es wert sind, gefördert zu werden: Kulturvisions-Vorsitzende Monika Ziegler (M.) mit den sechs Kulturschaffenden (v.l.) Manfred Lehner, Bernhard Prüflinger, Lydia Starkulla, Birgit Hacklinger, Agnes Wieser und Sandro Thomas.
+
Ideen, die es wert sind, gefördert zu werden: Kulturvisions-Vorsitzende Monika Ziegler (M.) mit den sechs Kulturschaffenden (v.l.) Manfred Lehner, Bernhard Prüflinger, Lydia Starkulla, Birgit Hacklinger, Agnes Wieser und Sandro Thomas.

Sechs Ideen profitieren von Solikulturspende

Kreativ durchstarten trotz Corona: Anschub für neue Kulturprojekte im Landkreis

  • vonKatrin Hager
    schließen

Sie haben kreative Ideen, die es wert sind, gefördert zu werden: Sechs Projekte von Kulturschaffenden bekommen eine Förderung vom Verein Kulturvision. Das ist geplant.

Künstler leben davon, anderen ihre Freizeit zu versüßen. Der Rückzug von Gesellschaft, den Corona diktiert, macht es ihnen besonders schwer. Damit die Kulturszene nicht ausgedünnt ist, bis Veranstaltungen wieder zuverlässig und in rentablem Maßstab stattfinden können, hatte sich der Verein Kulturvision im Landkreis ab Weihnachten und darüber hinaus eine Spendenaktion ins Leben gerufen. Nun hat der Verein entschieden, welche Kulturprojekte damit bedacht werden.

Unter dem Motto „Kultur muss überleben, damit wir nach Corona wieder Kultur erleben können“ hatte der Verein auf die prekäre Situation aufmerksam gemacht und Firmen und Privatpersonen um eine „Solikulturspende“ gebeten, um damit neue kreative Initiativen zu unterstützen (wir berichteten). Damit verbunden war ein Aufruf an Kulturschaffende im landkreis, sich mit konkreten Projekten zu bewerben. Einzige Bedingung: Das Geld sollte zweckgebunden für ein geplantes Projekt eingesetzt werden, das auf verschiedenartige Weise der Allgemeinheit zugutekommt.

Die Spenden, die bis zum Aktionsende Ende Februar 5730 Euro eingingen, hat der Verein auf runde 6000 Euro aufgestockt, berichtet Vorsitzende Monika Ziegler. Sechs Bewerbungen waren eingegangen. „Alles tolle Projekte“, sagt Ziegler. Weil es allesamt wert sind, unterstützt zu werden, war sich der Verein schnell einig, dass es keine Jury braucht, die eine Auswahl trifft. „Die Projekte sind so bunt und verschieden, wie Kunst nur sein kann“, berichtet Ziegler.

Gitarrist Bernhard Prüflinger aus Schaftlach und sein Machado Quartett planen eine neue CD-Produktion. Der Fotograf und Grafiker Manfred Lehner aus Valley will in Holzkirchen einen „Platz der Menschenrechte“ gestalten. Birgit Hacklinger, der ADFC Miesbach und der Verein Wirkstatt wollen eine künstlerisch umrahmte Radltour organisieren. Die Schauspielerinnen Lydia Starkulla aus Holzkirchen und Christiane Ahlhelm aus Valley planen eine „Schaufenster-Bühne“. Streetart-Künstler Sandro Thomas aus Holzkirchen will eine Unterführung künstlerisch gestalten. Und Malerin Agnes Wieser aus Weyarn will mit Segler Wolf Stadler aus Tegernsee Segelleinwände am Tegernsee künstlerisch gestalten.

Alle sechs Bewerber werden mit jeweils 1000 Euro zweckgebunden für die Umsetzung bedacht, sofern sie die entsprechenden Ausgaben für ihr sein Projekt nachweisen.

ag

Auch interessant

Kommentare