+
Freut sich über Heimkehr nach Holzkirchen: Bäckerfamilie Kuhn.

Schon bald geht‘s los

Kuhn kehrt heim: Neue Bäckerei eröffnet am HEP-Kreisel

  • schließen

Am 4. Mai eröffnet Martin Kuhn seine neue Bäckerei samt Café am HEP-Kreisel. Mit dem Neubau möchte die Familie endlich wieder etwas Eigenes in Holzkirchen haben. 

Holzkirchen – Vorschläge gab es einige. Doch das Baby soll einen ganz klassischen Namen bekommen, was Bodenständiges. „Schließlich wollen wir nicht mit unserem Namen überzeugen, sondern mit unserem Produkt“, erklärt Martin Kuhn. Also heißt seine neue Filiale am HEP-Kreisverkehr in Holzkirchen schlicht „Bäckerei Konditorei Kuhn“. Eventuell lässt er den Passus „Café am Kreisel“ drunter schreiben. Aber das überlegt er sich noch.

Bald ist es soweit: Anfang Mai will der Holzkirchner Bäcker Kuhn den Neubau, die sogenannte „Erlebnisbäckerei“ am Lechlweg eröffnen. Der Standort ist gut: Das Einkaufszentrum HEP liegt gegenüber, das Gewerbegebiet-Ost um die Ecke. Der neue Standort wird laut Kuhn die größte und teuerste der insgesamt 17 Filialen. Der Gesamtinvest beträgt rund 1,8 Millionen Euro.

„Wir sind baulich fast fertig“, erklärt Kuhn. Dieser Tage sei der Ladenbauer am Werk, der die Inneneinrichtung samt Theke und Küche einbaue. Man liege also gut im Zeitplan, nachdem man mit örtlichen Handwerkern zusammenarbeite, die man schon seit Jahren kenne.

Die Form des neuen Gebäudes wird ungewöhnlich: „Aber wir sind schöner als das HEP“, scherzt Kuhn. Unter dem Pultdach bietet eine Rundumverglasung Ein- und Ausblicke. 120 Sitzplätze verteilen sich auf zwei Etagen. „Jeder wird hier seinen Lieblingsplatz finden“, meint Kuhn. Hinzu kommen etwa 80 Plätze auf der Terrasse. „Das ist eine wechselseitige Geschichte.“ Bei schönem Wetter wollen alle draußen sitzen, bei Regen alle drinnen. Im Erdgeschoss gibt eine lange Theke mit Blick auf den Backofen. Ihre Autos abstellen können Besucher auf den 23 Parkplätzen direkt am Lechlweg.

Sieben Tage die Woche sollen Kunden dort Brot, Brezen, Semmeln und Süßes kaufen können. Zentrales Thema wird das Frühstück, mittags gibt es Snacks wie Pizza oder Salate, nachmittags Kaffee und Kuchen. Auf einen Abendbetrieb verzichtet Kuhn vorerst. Am neuen Standort sollen circa 25 Mitarbeiter tätig sein, vier bewährte stehen im Führungsteam. Insgesamt beschäftigt die Firma 200 Angestellte an allen Standorten.

Mit dem Neubau will die Familie Kuhn „wieder was Eigenes in Holzkirchen“ haben, wie der Inhaber erklärt. Was die meisten nicht wissen: Der Ursitz an der Münchner Straße 2, wo 1908 alles begann, gehört gar nicht mehr der Familie. Laut Martin Kuhn verkaufte seine Mutter das Gebäude 2002 an einen Nachbarn. „Seitdem sind wir zur Miete drin.“ Mit dem Neubau sollen auch seine beiden Kinder – er hat einen 20-jährigen Sohn und eine 18-jährige Tochter – eine berufliche Zukunft in der Marktgemeinde haben. Beide würden sich anschicken, in der Branche zu arbeiten, sagt der Vater. Daher kaufte Kuhn von der Gemeinde das etwa 1350 Quadratmeter große Grundstück am Lechlweg. Das Geschäft an der Münchner Straße möchte Kuhn dennoch behalten: „Wir wollen unsere Wurzeln nicht abschneiden.“ Das Verhältnis zum Vermieter sei sehr gut.

Der Firmensitz und Produktionsstandort bleibe in Kreuzstraße in der Nachbargemeinde Valley. Er betont: „Wir produzieren selbst hier im Landkreis.“ Und nicht in Tschechien oder sonst wo. Das Brot werde noch mit der Hand geknetet. „Nicht mit der Maschine.“ Am HEP-Kreisel wird das gewohnte Sortiment angeboten, samt einiger Überraschungen. „Die Leute sollen kommen und schauen, was es Neues gibt.“

Eröffnung

Am Freitag, 28. April, findet ein Pre-Opening mit geladenen Gästen statt. Die offizielle Eröffnung ist auf Donnerstag, 4. Mai, datiert.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Junger Regisseur dreht in Holzkirchen - und sucht Komparsen
Der junge Holzkirchner Jonas Breutel ist auf dem besten Weg zum Filmemacher. Für den Abschlussfilm seines Hochschulstudiums dreht er in seiner Heimatgemeinde - und sucht …
Junger Regisseur dreht in Holzkirchen - und sucht Komparsen
Freiwilligendienst: Otterfingerin (18) fliegt nach Ecuador
Von Otterfing hinaus in die weite Welt – dieses Wagnis geht Julia Schöpfer nun ein. Die 18-Jährige wird ein Jahr Freiwilligendienst in Ecuador absolvieren. 
Freiwilligendienst: Otterfingerin (18) fliegt nach Ecuador
Verkehrsschilder entfernt: AfD greift Gemeinde und Landratsamt an
Mit der Traglufthalle verschwanden auch die 70-Begrenzungen an der B13. Die AfD wirft den Behörden indirekt vor, nur Asylbewerber aber keine einheimischen Kinder …
Verkehrsschilder entfernt: AfD greift Gemeinde und Landratsamt an
Götz macht Ausbildung zum Landwirt: „Ich kann eine Kuh melken“
Albert Götz (45), Geschäftsführer der Gemeindewerke Holzkirchen, hat sich zum Landwirt ausbilden lassen. Im Gespräch verrät er, warum er das gemacht und wie er …
Götz macht Ausbildung zum Landwirt: „Ich kann eine Kuh melken“

Kommentare