Der Marktplatz als Spielwiese: Bürgermeister Christoph Schmid und Kulturhaus-Chefin Ingrid Huber sind gespannt, was Künstler aus dem Marktplatz (im Bild) und einer Wand auf dem Vorplatz des Kultur im Oberbräu holen. Die künstlerische Gestaltung ist mit insgesamt 12 500 Euro dotiert.
+
Der Marktplatz als Spielwiese: Bürgermeister Christoph Schmid und Kulturhaus-Chefin Ingrid Huber sind gespannt, was Künstler aus dem Marktplatz (im Bild) und einer Wand auf dem Vorplatz des Kultur im Oberbräu holen. Die künstlerische Gestaltung ist mit insgesamt 12 500 Euro dotiert.

Marktplatz und Kultur im Oberbräu

Kunst im Herzen Holzkirchens: Marktgemeinde lobt Künstler-Wettbewerb aus

Das Herz der Marktgemeinde soll im Sommer bunt schlagen: Der Marktplatz in Holzkirchen und eine Wand auf dem Vorplatz des Kultur im Oberbräu sollen Kunst im öffentlichen Raum einen Platz bieten. Marktgemeinde und Kultur GmbH loben dafür zwei Künstlerwettbewerbe aus, dotiert mit insgesamt 12 500 Euro.

Holzkirchen – Dass der Marktplatz Potenzial hat, ist erprobt: Über die dunklen Wintermonate verwandelt er sich allabendlich in ein illuminiertes Kunstwerk. Ein Platz, den man gerne passiert, und sogar ein beliebtes Fotomotiv. Über den Sommer soll nun Kunst den Platz zum Leuchten bringen: Von Ende Juli bis Ende September 2021 soll er Kunst im öffentlichen Raum Platz bieten. „Wir wollen damit eine Serie fortsetzen, die Tradition werden soll“, erklärte Bürgermeister Christoph Schmid. Den Auftakt hätten der Krippenpfad zur Vorweihnachtszeit und das Projekt „Kunst im Schaufenster“ des Vereins Kulturvision gegeben. Der Rathauschef sieht das Projekt als Rückhalt für Künstler aus der Region, die als Soloselbstständige von den Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie mit am heftigsten betroffen sind.

Als Spielwiese stehen der Bereich vor dem Rathaus um den Brunnen sowie der Platz zwischen Maibaum, Litfaßsäule und Kriegerdenkmal zur Verfügung, die temporär gestaltet oder bespielt werden können. Dazu lobt die Marktgemeinde einen Wettbewerb aus: Künstler aus dem Landkreis Miesbach, einzeln oder im Verbund, sollen Konzepte entwickeln und sich damit im Holzkirchner Rathaus bewerben.

Der Siegerentwurf, den eine Jury auswählt, soll bis 31. Juli in die Tat umgesetzt werden. Dafür stellt die Gemeinde maximal 7500 Euro für Sachkosten und Künstlergehalt bereit. „Wir haben die Beschreibung bewusst offen gehalten“, erklärt Eva-Maria Schmitz von der Standortförderung im Rathaus, die das Projekt initiiert hat. Die Gemeinde will völlig offen sein, auch für Ideen jenseits der Bildhauerei, die klassischerweise die Plätze für Kunst im öffentlichen Raum besetzt.

Den Künstlern „ist es freigestellt, die betreffenden Flächen klassisch oder abstrakt zu bemalen, zu beschichten, zu verkleiden, effektvoll zu illuminieren, mit unterschiedlichen Materialien zu bekleben, zu bepflanzen oder gänzlich anders in Szene zu setzen“, heißt es in der Ausschreibung. Das Motto lautet „Holzkirchen ist bunt – Tradition und Moderne“. Die Jury legt bei der Auswahl allerdings auch Wert auf Nachhaltigkeit. „Es sollte am Ende nicht nur ein großer Müllberg übrig bleiben“, sagt Schmid. Und die Konzepte müssen berücksichtigen, dass der Marktplatz seinen Namen nicht zufällig trägt: Der Grüne Markt am Samstag und Mittwoch muss weiterhin stattfinden können. Und auch die Zufahrt zum Herdergarten kann nicht gesperrt werden.

Neben der befristeten Premiumlage am Marktplatz gibt es zudem einen zweiten Wettbewerb für die Gestaltung einer Betonwand auf dem Vorplatz des Kultur im Oberbräu – dort nicht vorübergehend, sondern dauerhaft. „Schon beim Bau der Wand war der Hintergedanke, sie zu gestalten“, erklärt Kulturhaus-Chefin Ingrid Huber. Ein Bereich von 4,50 Metern Breite und 2,50 Metern Höhe steht dafür bereit. Besonders reizvoll wird das Projekt für sie auch, weil die Entstehung ja auch im öffentlichen Raum stattfindet: „Das ist schön, weil die Leute bei der Entstehung des Kunstwerks zuschauen können – was auch immer gemacht wird.“

Bewerbungen können bis 31. Mai im Rathaus eingereicht werden. „Wir hoffen, dass wir den Nerv der Zeit treffen und die Künstler Lust haben mitzumachen“, sagt Schmitz.

Die Ausschreibung ist mit allen Details und den Formularen für die Bewerbung auf der Gemeinde-Homepage zu finden. Koordinatorin Eva-Maria Schmitz beantwortet inhaltliche Fragen unter kunst.wettbewerb@holzkirchen.de oder 0 80 24 /6 42-3 20.

Eine Auswahl aller relevanten News und Geschichten erhalten Sie in unserem kostenlosen Newsletter regelmäßig und direkt per Mail. Melden Sie sich hier an für Tegernsee, hier für Miesbach und hier für Holzkirchen.

ag

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare