58 Porträts und zwei Spiegel beherbergt das Werk „58 und ich“ von Sabine Kühner. Bürgermeister Christoph Schmid (l.) zeigte sich bei der Vernissage angetan: „Man kann sich darin verlieren, weil man sich selbst sucht.“
+
58 Porträts und zwei Spiegel beherbergt das Werk „58 und ich“ von Sabine Kühner. Bürgermeister Christoph Schmid (l.) zeigte sich bei der Vernissage angetan: „Man kann sich darin verlieren, weil man sich selbst sucht.“

Feierliche Vorstellung

„Kunst im öffentlichen Raum“: Sieger-Werk am Holzkirchner Kultur im Oberbräu enthüllt

Der Titel hat Aussagekraft: „58 und ich“ heißt das Werk von Sabine Kühner, das nun die Wand gegenüber dem Eingang des Kultur im Oberbräu schmückt.

Holzkirchen - Die Holzkirchner Künstlerin hat damit den Wettbewerb „Kunst im öffentlichen Raum“ der Marktgemeinde und des Kulturhauses gewonnen. Das Werk besteht aus 58 Porträts und zwei Spiegeln. „Die Spiegel laden zum Innehalten ein“, sagte Kühner bei der Vernissage. „Im besten Sinne reflektiert der Betrachter, dass jeder von uns für sich alleine Bestand hat, aber erst in der Gemeinschaft und der Beziehung zu anderen seinen wahren Platz im Leben findet.“

Die Freude, den Wettbewerb gewonnen zu haben, kann Kühner „kaum in Worte packen. Etwas Schöneres gibt es für einen Künstler nicht“. Ihre Bilder – bisher Einzelwerke – seien nun „als Gesamtkunstwerk Teil dieser Welt“. Die Leitidee für ihren Wettbewerbsbeitrag: „Das Kulturzentrum beherbergt verschiedene Veranstaltungsarten, Festsaal, FoolsTheater, KulturCafe. Ich habe nach einer ‘Klammer’ gesucht.“ Und das sei der Mensch. Deshalb fiel die Wahl auf Porträts. „Sie sind so unterschiedlich wie die Besucher. In ihrer Gesamtheit symbolisieren sie die Gemeinde. Sie zeigen, wie gut wir in aller Vielfalt zusammenleben und uns begegnen können.“

Als „Bereicherung für das Kulturhaus“ sieht Ingrid Huber das Kunstwerk. Für die Kulturhaus-Chefin geht damit ein Wunsch in Erfüllung geht. Schon beim Bau der Mauer wurde ein Teilstück im Hinblick daraufhin angelegt, dort irgendwann einmal etwas Künstlerisches entstehen zu lassen.  

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare