+
Franz-Josef Leibig. Ehemaliger Chefarzt Krankenhaus Holzkirchen Gestorben am 13. Januar 2017.

Zum Tod von Franz-Josef Leibig

Der letzte Chefarzt des Holzkirchner Krankenhauses

  • schließen

Er war der letzte Chefarzt des Holzkirchner Krankenhauses. Im Alter von 82 Jahren ist Dr. Franz-Josef Leibig nun in seinem Haus in Gmund gestorben.

Vielen ist er als leidenschaftlicher Mediziner in Erinnerung, der seine Patienten mit viel Herzenswärme und persönlicher Fürsorge begleitete. „Es war sein Traumberuf“, sagt seine Witwe Gisela.

Es sind die Älteren, die sich erinnern. Das Krankenhaus Holzkirchen schloss seine Türen im Herbst 1998. Mit der Eröffnung der damals neu gebauten Klinik Agatharied machten die bisherigen vier Kreiskrankenhäuser Holzkirchen, Tegernsee, Miesbach und Hausham dicht. Ein umwälzender Akt, der das Ende einer Ära markierte. Mit dem Aus fürs Holzkirchner Krankenhaus beendete Leibig sein Berufsleben. Der Abschied tat damals vielen weh: den Patienten, dem Mitarbeiter-Team und der ganzen Gemeinde, die fortan kein eigenes Krankenhaus mehr hatte.

25 Jahre lang war der Chirurg Leibig Chefarzt in dem alten Haus, das heute als Domizil für das Privatgymnasium und die private Grundschule dient. Die Arbeit erfüllte ihn, war neben der Familie sein Lebensinhalt. So hatte er dies schon bei seinem Vater erlebt: Josef Leibig war lange Chefarzt des Tegernseer Krankenhauses gewesen.

In Tegernsee kam Franz-Josef Leibig auch zur Welt, das Tal war lebenslang seine Heimat. Seit September 1977 wohnte er mit seiner zweiten Frau Gisela in Gmund. Seinen vier Kindern – zwei aus erster Ehe – war er ein fürsorglicher, liebevoller Vater. Ein Sohn ist ebenfalls Mediziner geworden, arbeitet heute als Kardiologe in München. Viel Freude bereiteten ihm auch die fünf Enkel.

Seinen Ruhestand konnte Leibig sehr genießen. Samstags ging’s zum Tennis, auch Radfahren und Langlaufen machten ihm Spaß. Die letzten vier Jahre seines Lebens machte ihm allerdings eine schwere Krankheit zu schaffen, seit August ging es ihm sehr schlecht. „Aber er hat nie geklagt“, sagt seine Witwe. Gestorben ist er daheim, im Kreis seiner Familie. „Er hinterlässt eine riesige Lücke“, sagt Gisela Leibig.

Der Trauergottesdienst für ihn findet am Montag, 23. Januar, um 10 Uhr in der Pfarrkirche Tegernsee statt, es folgt die Beerdigung im Bergfriedhof Gmund.

jm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verbruzelt: Zwei Falken landen auf Vogel-Todesfalle
Sie suchten nur einen sicheren Landeplatz - einem Turmfalken kostete das das Leben, ein anderer kämpft ums Überleben. Eigentlich dürfte so etwas gar nicht mehr passieren:
Verbruzelt: Zwei Falken landen auf Vogel-Todesfalle
Weyarner Rentner fühlt sich von Ex-Arbeigeber abgezockt - den SWM
Pankratz Feicht fühlt sich ungerecht behandelt. Weil er einst falsch beraten worden sei, müsse er in der Rente Abstriche machen. Auch viele andere SWM-Mitarbeiter seien …
Weyarner Rentner fühlt sich von Ex-Arbeigeber abgezockt - den SWM
Vermisster Schwammerlsucher (83) ist gefunden
Er wollte zum Schwammerlsuchen an den Seehamer See – und blieb stundenlang verschwunden. Ein Großaufgebot suchte am Dienstag nach einem Irschenberger (83). Gegen 18.45 …
Vermisster Schwammerlsucher (83) ist gefunden
Weyarn sagt ja zu Radwegkonzept der ATS
Die ATS arbeitet an einem landkreisweiten Radwegkonzept mit einheitlichen Schildern. Auch die Gemeinde Weyarn macht mit. Eine direkte Verbindung nach Miesbach wäre …
Weyarn sagt ja zu Radwegkonzept der ATS

Kommentare