+

Den Beamten reicht‘s!

Nach diesem Unfall: Polizei bittet Gaffer zur Kasse

  • schließen

Neugierige Gaffer, die am Donnerstag mit ihren Handys den schweren Lkw-Unfall bei Hofolding abfilmten, verursachten auf der Autobahn erhebliche Behinderungen. Die Polizei hielt fünf davon auf - und bat sie zur Kasse. 

Holzkirchen - Bei winterlichen Verhältnissen hatte am Donnerstag in der Früh ein 54-jähriger Türke die Kontrolle über seinen Sattelzug verloren und war in einen Erdwall gerutscht. Der Fahrer blieb unverletzt. Die Bergung gestaltete sich schwierig, spielte sich aber neben der Autobahn ab.

Dass es auf der Salzburger Autobahn trotzdem zu ärgerlichen Stauungen in Richtung München kam, lag nach Angaben der Autobahnpolizei Holzkirchen besonders an neugierigen Gaffern. Sie bremsten ab, zückten ihre Smartphones und filmten das Geschehen im langsamen Vorbeifahren ab. 

Den Beamten der Autobahnpolizei, die während der langwierigen Bergung vor Ort war, wurde das irgendwann zu bunt. Sie griffen zur Kelle und zogen fünf Autofahrer aus dem Verkehr, die ihr Smartphone unübersehbar zum Abfilmen genutzt hatten. Weil sie das Handy am Steuer benutzten, bekamen sie ein Bußgeld in Höhe von 100 Euro (plus Bearbeitungsgebühr) aufgebrummt, dazu einen Punkt im Verkehrszentralregister in Flensburg.

Die Anschlussstelle Hofolding war am Donnerstag bis 17 Uhr gesperrt. Den Sachschaden des Unfalls schätzt die Polizei auf rund 40 000 Euro.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Leben auf kleinstem Raum: Wohntrend Tiny-House wohl keine Lösung für Holzkirchen
Wie löst man den Wohnengpass in Holzkirchen? Nicht mit sogenannten Tiny-Houses, urteilt die Gemeindeverwaltung. Die Mini-Häuser seien dahingehend „nicht sonderlich …
Leben auf kleinstem Raum: Wohntrend Tiny-House wohl keine Lösung für Holzkirchen
Ausgebüxte Pferde nähern sich Gleisen
Zwei Pferde, die aus ihrer Koppel südlich von Thann ausgebüxt waren, hielten am Mittwoch die Warngauer Feuerwehr auf Trab. Das Problem: Die Ausreißer kamen der Bahnlinie …
Ausgebüxte Pferde nähern sich Gleisen
„Wer einsam daheim sitzt, fällt nicht auf“
Der demografische Wandel hin zur alternden Gesellschaft macht auch vor kleinen Gemeinden nicht Halt. Weyarn überlegt, Vorsorge zu treffen. Nun liegen die Ergebnisse …
„Wer einsam daheim sitzt, fällt nicht auf“

Kommentare