In Roggersdorf bei Holzkirchen steht ein halber Maibaum.
+
In Roggersdorf bei Holzkirchen steht ein halber Maibaum.

Kurioses Schild

Maibaum in Roggersdorf: Ein halber ist besser als gar keiner

Die Roggersdorfer sind nicht dafür bekannt, halbe Sachen zu machen. Trotzdem steht in dem Dorf bei Holzkirchen ein halber Maibaum. Schuld ist Corona.

Normalerweise ist das „schönste Ende der Welt“, wie sich die Roggersdorfer gern selbst nennen, nicht dafür bekannt, halbe Sachen zu machen. Aber Corona erfordert Flexibilität auf allen Seiten – auch bei eingesessenen Traditionsvereinen. Nachdem pandemiebedingt die Maifeiern ausfallen müssen, kann kein neuer Maibaum aufgestellt werde. Die Roggersdorfer haben ihr fälliges Exemplar nicht ganz umgelegt, sondern nur zurechtgestutzt.

Verwunderte Spaziergänger wie unser Leser Georg Paulus, der uns ein Bild davon zukommen ließ, werden mit einem Schild aufgeklärt.

Im Schild am halben Maibaum erklärt die Feuerwehr Roggersdorf den halben Maibaum.

„Bis ein neuer Maibaum kimmt, wird’s 2022, ganz bestimmt. Getreu dem neuen Brauch tut’s so lang die untere Hälfte auch.“ Dann wird hoffentlich auch wieder eine ganze Maifeier stattfinden können. Die wäre halbiert nämlich sicher nicht mal halb so schön.

ag

ag/Fotos: Thomas PLettenberg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare