+
Rundgang: Bei der (Wieder-)Eröffnung der Gemeindebücherei führte Leiterin Barbara Stutzmann (2.v.r.) Pater Michael (l.), Bürgermeister Leonhard Wöhr (2.v.l.) und dessen Stellvertreter Franz Demmelmeier (r.) durch die neuen Räume.

An der Miesbacher Straße

Mehr Platz dank viel Herzblut: Gemeindebücherei feiert (Wieder-)Eröffnung

  • schließen

Der Umzug ist geschafft: Die Gemeindebücherei Weyarn ist in ihren neuen Räumlichkeiten angekommen. Nun feierte sie die (Wieder-)Eröffnung.

Weyarn – Alles funktioniert in der neuen Weyarner Gemeindebücherei noch nicht einwandfrei. Die Telefonanlage zickte am Eröffnungswochenende ein wenig. Schwamm drüber. Denn wenn eine Bibliothek aber auf etwas verzichten kann, dann ja wohl aufs Telefon. Das, worauf es ankommt, war nämlich an seinem vorgesehenen Platz, als sich am Samstag die Büchereitüren erstmals öffneten.

Bücher, Zeitschriften und DVDs reihten sich akkurat in den Regalen in den neuen Räumlichkeiten an der Miesbacher Straße 2, dort, wo einst der Dorfladen zu finden war. Für die Mitarbeiter und die Kunden bringt der Umzug einen – im Wortsinn – großen Vorteil mit sich: Sie haben mehr Platz. Das 20-köpfige Büchereiteam hat ab sofort etwa ein eigenes Büro. Das war bislang bei Barbara Stutzmann zuhause eingerichtet. „Jetzt kann ich Verwaltungsaufgaben während des laufenden Betriebs erledigen“, sagte die Leiterin der Bibliothek. Die verteilt sich künftig auf drei Räume. Die Kunden haben so deutlich mehr Platz, um in Ruhe durch die Regalreihen zu stromern. Stutzmann: „Man wird nicht mehr sofort von Büchern erschlagen, sobald man reinkommt.“

Das Herzstück ist im hinteren Bereich der weitläufigen Bibliothek untergebracht: zwei Räume, randvoll mit Büchern. Im größeren sind linker Hand die Romane verstaut, übersichtlich sortiert von A bis Z, rechter Hand die Krimis. Im kleineren „Schmökerraum“, wie Stutzmann ihn nennt, erwarten die Besucher die Sach-, Hör- und Jugendbücher. Und selbst Stühle und eine lange Sitzbank im Gang hat man untergebracht. Das Angebot – ursprünglich führte die Bücherei einmal knapp 10 000 Medien – ist kleiner geworden. Beim Umzug wurde abgespeckt. „Unser Bestreben ist es, aktuell zu sein“, sagte Stutzmann. Angestaubte Evergreens hat man aussortiert. „Jetzt haben wir einen Günter Grass eben nicht mehr.“

Der Umzug selbst ging „ratzfatz“ über die Bühne, in zwei Wochen waren alle Bücher ein- und wieder ausgepackt und alle Regale ab- und wieder aufgebaut. Gut, möchte man sagen, es ging ja auch nur die Straße hinunter. Tatsächlich ist der reibungslose Ablauf einem fleißigen Umzugstrupp aus zig freiwilligen Helfern zu verdanken, wie Stutzmann betonte: „Das war eine enorme Hilfe, damit habe ich nicht gerechnet.“

Wie sehr die Weyarner, vor allem die jüngeren, trotz Rasant-Umzug auf die Neueröffnung hingefiebert haben, hat Stutzmann immer wieder erlebt. Beim Einkaufen, erzählt sie, fragte sie ein Bub, noch keine zehn: „Ist sie schon fertig?“ Und als Stutzmann die Fenster im neuen Quartier putzte, stand ein junges Mädel vor ihr und wollte dieselbe Frage beantwortet haben.

Die (Wieder-)Eröffnung ließen sich Jung und Alt nicht entgehen. Gut 50 Gäste kamen. „Ein echtes Schmuckstück“, schwärmte Bürgermeister Leonhard Wöhr nach einem ersten Rundgang. Die fertig eingerichteten Räume habe er zuvor noch nicht gesehen. Das wiederum kann man als Indiz dafür werten, wie wenig die Gemeinde, die den Umbau mit einem niedrigen fünfstelligen Betrag bezuschusst hat und die Miete bezahlt, mit dem Umzug zu tun hatte. Nicht, dass sich Wöhr beschweren würde: „Es zeigt, wie viel Herzblut hier drin steckt.“

Für das Büchereiteam, die treibende Kraft, war der Eröffnungstag ein doppelt-besonderer. Die ehrenamtlichgeführte Gemeindebibliothek, erzählt Stutzmann, feierte auf den Tag genau ihr neunjähriges Gründungsjubiläum. Viele weitere sollen im neuen Zuhause folgen. Und dabei will man mehr sein als nur eine Anlaufstelle zum Bücher ausleihen. „Eine Bücherei ist nicht nur ein schönes Buch, eine Bücherei ist ein Treffpunkt“, sagte Stutzmann. Und schon bald ist der auch bestimmt problemlos telefonisch zu erreichen.

fp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

In der Thanner Straße: Drohung neben Hundehaufen
Hundehaufen, die von Herrchen oder Frauchen nicht entsorgt werden, sorgen öfters für Ärger und Groll. Ein Unbekannter in der Thanner Straße ging jetzt aber zu weit - und …
In der Thanner Straße: Drohung neben Hundehaufen
Ehemalige Raketenstellung: Areal nahe München steht zum Verkauf  - Doch Makler haben kein Interesse
Ein Schnäppchen ist es nicht, für betuchte Pferdefreunde aber vielleicht eine Überlegung wert: Der Pferdepark Oberland bei Kleinhartpenning steht zum Verkauf.
Ehemalige Raketenstellung: Areal nahe München steht zum Verkauf  - Doch Makler haben kein Interesse
Rechte Symbole an Hauswände gesprüht
Gibt es in Valley eine rechte Szene? Vielleicht. In den vergangenen Tagen wurden rechte Symbole an zwei Hauswände gesprüht.
Rechte Symbole an Hauswände gesprüht
Endspurt an der Jugendfreizeitanlage
Was lange währt, wird bald gut sein. Nach rund sieben Jahren befindet sich das Projekt Jugendfreizeitanlage am Ladehof in Holzkirchen auf der Zielgeraden. Ein …
Endspurt an der Jugendfreizeitanlage

Kommentare