Handy am Steuer
+
Einen Alkoholsünder, obendrein ohne Führerschein, zog die Polizei auf der Rastanlage Holzkirchen-Nord aus dem Verkehr.

Kontrolle auf der Autobahn-Rastanlage

Münchner (52) begießt den Kauf eines Autos: Polizei stoppt den Betrunkenen auf der Jungfernfahrt

  • Andreas Höger
    vonAndreas Höger
    schließen

Ein 52-jähriger Münchner freute sich über sein gerade gekauftes Auto, begoss das mit Alkohol - und wurde bei der Jungfernfahrt prompt von der Autobahnpolizei Holzkirchen aufgehalten. Ärger bekommt der Mann jetzt nicht nur wegen Trunkenheit am Steuer.

Holzkirchen/Valley - Die neue Woche begann für einen 52-jährigen Elektrotechniker aus München zunächst mit einem Glücksgefühl, mündete dann aber auf der Rastanlage Holzkirchen-Nord (Gemeinde Valley) in Ernüchterung. Beamte der Holzkirchner Autobahnpolizei kontrollierten ihn am Montagnachmittag (22. März) - und stellten Erstaunliches fest.

Wie die Polizei mitteilt, hatte der Münchner an diesem Montag im Bereich Rosenheim ein Auto gekauft. Auf dem Rückweg feierte der 52-Jährige seinen Kauf, indem er sich einigen Alkohol gönnte. In die gute Laune platzte gegen 16.40 Uhr eine Streife der Autobahnpolizei: Der Münchner wurde angehalten und auf dem Gelände der Rastanlage einer „verdachtsunabhängigen Kontrolle“ unterzogen.

Die Beamten nahmen einen deutlichen Alkoholgeruch wahr. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert deutlich jenseits der 1,1-Promille-Grenze. Und mehr noch: Eine Überprüfung brachte ans Licht, dass der 52-jährige momentan überhaupt keinen Führerschein besitzt; den hatte er wegen einer früheren Alkoholfahrt bereits abgeben müssen.

Der Münchner muss nun mit einem weiteren Verfahren und einer empfindlichen Geldstrafe rechnen. „Seinen Führerschein wird er in absehbarer Zeit nicht wieder bekommen“, heißt es im Pressebericht der Polizei.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare