Apotheker Christoph Gonschorek aus Holzkirchen hat kistenweise FFP 2-Masken in seinem Lager.
+
Gut eingedeckt: Apotheker Christoph Gonschorek aus Holzkirchen hat kistenweise FFP 2-Masken in seinem Lager.

Alle wollen Masken kaufen

Nach Söders FFP2-Ankündigung: Riesen-Ansturm auf die Apotheken im Landkreis Miesbach

  • Sebastian Grauvogl
    vonSebastian Grauvogl
    schließen

FFP2-Pflicht beim Einkaufen und in öffentlichen Verkehrsmitteln: Mit dieser Ankündigung hat der Ministerpräsident alle überrascht. Den Ansturm bekamen die Apotheken ab.

Landkreis – Die Ankündigung des Ministerpräsidenten erreichte Christoph Gonschorek über den Anruf einer Kundin. Die erklärte dem Chef der Marien-Apotheke in Holzkirchen am Dienstagmittag, dass man ab Montag im Supermarkt und in öffentlichen Verkehrsmitteln FFP 2-Masken tragen müsse. „Sie hat das aus dem Fernsehen erfahren“, erzählt der Apotheker schmunzelnd. Offenbar war die Dame nicht die Einzige. Noch am selben Nachmittag gingen in der Marien-Apotheke rund 1000 FFP 2-Masken über die Theke. „Der Ansturm war riesig“, berichtet Gonschorek. Und er sei auch am Mittwoch noch nicht abgeebbt.

Die Verfügbarkeit

Trotz der erneuten Hoppla-Hopp-Aktion von Markus Söder habe man bislang alle Kunden versorgen können, betont Gonschorek. Rein aus Planungssicht wäre ein bisschen mehr Vorlauf aber nicht schlecht gewesen. Von einem „Schnellschuss“ spricht Birgitta Seemüller. Zu einem Engpass sei es in ihren Filialen in Schliersee, Hausham und Holzkirchen aber nicht gekommen. Auch in den kommenden Wochen rechnen die Apotheken nicht mit einer Knappheit. „Ich bekomme aktuell ständig Mails mit neuen Angeboten von Großhändlern“, erzählt Gonschorek. Und Seemüller erfährt just im Gespräch mit unserer Zeitung, dass die nächste Lieferung ins Haus steht. Lediglich die Klosterapotheke in Tegernsee musste kurzfristig eine Abgabebegrenzung von drei Masken pro Kunde aussprechen. „Sobald die nächsten 2000 Stück da sind, heben wir das wieder auf“, sagt Apotheker Karl-Wolfgang Schotte.

Die Coupon-Aktion

Dass die Apotheken trotz der unerwarteten FFP 2-Pflicht nicht kalt erwischt wurden, liegt unter anderem an der Coupon-Aktion, mit der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn alle Bürger über 60 Jahre sowie Menschen mit bestimmten chronischen Erkrankungen gratis mit FFP 2-Masken ausstatten will. Anders als vor Weihnachten reicht dafür nicht mehr das Vorzeigen des Ausweises. Vielmehr müssen die berechtigten Personen einen Coupon, den sie bei ihren Krankenkassen beantragen können, vorzeigen, um an die sechs Masken pro Monat zu kommen. Wie Seemüller und auch Gonschorek berichten, hakt es aktuell aber beim Versand der Gutscheine. Bislang hätten nur wenige Berechtigte einen erhalten. Derweil hätten die Apotheken aber schon Pakete an Masken bestellt. Nicht umsonst, wie sich nun herausgestellt hat: „Damit konnten wir nun den Andrang der jüngeren Generationen gut abdecken“, sagt Seemüller.

Alles zum Coronavirus im Landkreis Miesbach lesen Sie in unserem Newsticker

Der Preis

Hier gibt es durchaus Unterschiede zwischen den Apotheken. Während einige rund fünf Euro für eine FFP 2-Maske verlangen, geben sich andere mit deutlich unter drei Euro zufrieden. Im Paket wird’s aber bei allen von unserer Zeitung befragten Stellen günstiger. Schotte sieht sich hier durchaus in der Verantwortung des ortsansässigen Versorgers. „Wenn ich günstig einkaufen kann, gebe ich das auch an meine Kunden weiter“, sagt Schotte. „Ich bin nicht Amazon.“

Die Qualität

Geprüfte und zertifizierte Ware, nach Möglichkeit in Deutschland gefertigt: Darauf legen die von uns befragten Apotheker bei ihren Bestellungen wert. Und gerade hier würden so manche Online-Händler, die mit Billigware locken, Abstriche machen. „Das würde eine seriöse Apotheke niemals machen“, betont Gonschorek.

Die Handhabung

Tipps für die richtige Anwendung der FFP 2-Masken geben die Apotheker freilich auch. Gerade hier lauern viele Fehlerquellen, mahnt Schotte. „Die Maske muss eng an Nase und Backen anliegen.“ Dass das manchmal zulasten des Tragekomforts gehe, lasse sich dabei leider nicht vermeiden. „Die Masken haben Einheitsgrößen, unsere Gesichter nicht.“ Dennoch sollte man hier keinen Kompromiss machen. „Wenn Atemluft austritt, kommt auch Luft von draußen rein“, sagt Schotte. Damit gehe ein Großteil der Schutzwirkung verloren.

Auch was die Nutzungsdauer anbelangt, gibt es ein paar Faustregeln. Seemüller etwa rät, das Vlies nach jedem Einsatz gründlich zu trocknen und bei Bedarf auch mal zu desinfizieren. Waschbar seien die FFP 2-Masken aber nicht. Gänzlich getauscht werden sollten sie, wenn sie zusammengerechnet länger als einen Tag getragen wurden, fügt Gonschorek an. Letztlich könne man sich hier an der monatlichen Ausgabemenge in der Couponaktion des Bundesgesundheitsministers richten. „Mit sechs Stück pro Monat kommt man für Einkauf oder Bus und Bahn gut hin.“

sg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare