+
Nagelneu und bezugsfertig: Rund 4,8 Millionen Euro investierte die Marktgemeinde in die beiden Neubauten im Sommerfeld. Wer als Mieter einziehen darf, entscheidet ein Bewerbungsverfahren. 

Gemeinde sucht Mieter für Neubauten im Sommerfeld 

Nachfrage ist riesig: Über 500 Bewerber für acht Wohnungen

  • schließen

Acht „Preise“ sind zu vergeben, rund 600 Interessierte kämpfen darum: Die Marktgemeinde sucht erste Mieter für ihre nagelneuen Wohnungen im Sommerfeld. Von den 16 Wohnungen wird eine Hälfte frei vergeben, die andere ist Mitarbeitern der Gemeinde vorbehalten. Für beide Gruppen gilt: Die Nachfrage ist riesig.

Holzkirchen – Die werbenden Worte im Exposé sind gut gemeint, hätte es aber nicht gebraucht. Auch ohne den Hinweis auf die Barrierefreiheit, auf die hochwertige Bauweise und die gute Lage reißen sich die Bewerber um diesen Wohnraum. 

Vor allem deswegen, weil er bezahlbar ist: Knapp zehn Euro für den Quadratmeter (zuzüglich Nebenkosten) verlangt die Marktgemeinde für ihre neuen Wohnungen im Sommerfeld (Neuerlkam) – für Holzkirchner Verhältnisse eine fast unwirkliche Miete.

Entsprechend stürmisch ist die Nachfrage. Wie Holzkirchens Kämmerer Dominik Wendlinger, zuständig auch für kommunale Wohnungen, gestern auf Anfrage mitteilte, gingen innerhalb weniger Tage allein 500 Bewerbungen via Email ein, weitere 70 Angebote kamen per Post. „Der Zulauf ist massiv“, sagt Wendlinger.

Wer sein Interesse noch nicht hinterlegt hat, muss sich sputen. Wendlinger kündigte an, die Bewerberliste am Dienstag (12. Februar) zu schließen. Schon Ende Februar wird die Verwaltung nach bestimmten Bewertungskriterien, die der Gemeinderat festgelegt hat, die glücklichen „Gewinner“ herausfiltern. 

Vorteile genießen Bewerber, die schon einmal längere Zeit in Holzkirchen gewohnt haben. Zudem fallen soziale Gesichtspunkte ins Gewicht. Alleinstehende mit einem Brutto-Verdienst über 40 000 Euro, „für die wird es wohl eher nicht klappen“, sagt Wendlinger; wer mit diesem Verdienst Kinder hat oder einen Angehörigen pflegt, für den könnte es schon wieder besser aussehen. Bei gleicher Punktzahl entscheidet das Los.

Einziehen können die Mieter frühestens im April, spätestens zum 1. Juni. Da die Wohnungen im Grunde bezugsfertig sind, ergibt sich ein einmonatiger Leerstand. „Ist leider nicht zu verhindern“, sagt Wendlinger. Um die Bewertungskriterien bei der Vergabe genau zu justieren, habe der Gemeinderat die kleine Verzögerung in Kauf genommen.

Von den insgesamt 16 Wohnungen in den beiden Häusern wird nur die Hälfte frei vergeben. Die andere Hälfte, verteilt auf beide Häuser, bleibt für Mitarbeiter gemeindlicher Einrichtungen reserviert (Rathaus, Kitas, Bauhof, Gemeindewerke). „Auch sie müssen in ein Auswahlverfahren“, betont Wendlinger.

Rund 4,8 Millionen Euro investierte die Gemeinde in die beiden Neubauten – eine halbe Million mehr als noch beim Richtfest kalkuliert. „Leider haben sich einige Gewerke sehr verteuert“, sagt Wendlinger.

Aber immerhin: Der Freistaat fördert das Projekt mit fast zwei Millionen Euro Direktzuschuss und einem auf 30 Jahre festgeschriebenem, zinsverbilligtem Darlehen in Höhe von 2,3 Millionen Euro.

Entstanden sind Zwei- und Dreizimmer-Wohnungen (44 bis 80 Quadratmeter). Die Erdgeschoss-Einheiten verfügen über Terrassen und haben direkten Zugang zum Garten. Alle oberen Wohnungen sind mit Balkonen ausgestattet. Ein Preisbeispiel: Für 56 Quadratmeter sind 540 Euro fällig, plus 110 Euro Nebenkosten. Wird ein Stellplatz in der Tiefgarage gewünscht, kommen 50 Euro hinzu. Aus der Tiefgarage führen Aufzüge barrierefrei zu den Wohnungen.

Bewerbungen für die Sommerfeld-Wohnungen sind noch heute möglich. Die Unterlagen (mit verpflichtender Selbstauskunft) sind im Internet unter www.holzkirchen.de (aktuelle Informationen) abrufbar.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bürgerinitiative fordert Verkaufsstopp für Gemeinde-Grund: Das sagt der Bürgermeister
Statt sie zu verkaufen, soll die Marktgemeinde ihre Grundstücke fortan in Erbpacht vergeben. Dem Bürgermeister ist diese Forderung einer Initiative zu rigoros.
Bürgerinitiative fordert Verkaufsstopp für Gemeinde-Grund: Das sagt der Bürgermeister
Angstfreies Seminar für die Lachmuskeln
Wie geht man mit Ängsten um? Wie wird man „furchtlos glücklich“? Diese Fragen beantwortet Franziska Wanninger in ihrem gleichnamigen Kabarett.  Lachfaktor: hoch - findet …
Angstfreies Seminar für die Lachmuskeln
Doch kein Urteil mehr im März: Verfahren zieht sich in die Länge
Der Prozess zieht sich in die Länge. Weil die Verteidiger von Georg Bromme und Jakob Kreidl ein Ausgleichsverfahren beantragt haben, ist ein Urteilsspruch im März wohl …
Doch kein Urteil mehr im März: Verfahren zieht sich in die Länge
Unfall-Drama! Paketbote schleift Münchnerin mit - Frau tot
Nach einem Unfall im Holzkirchner Industriegebiet ist eine Frau ums Leben gekommen. Ein Transporter hatte sie beim Rangieren erfasst.
Unfall-Drama! Paketbote schleift Münchnerin mit - Frau tot

Kommentare