+
Warten auf den Bahnhalt: Bisher rauscht der Meridian ohne Stopp durch Föching. 

Freistaat entdeckt Schiene

Nächster Halt: Föching - Ministerium prüft neuen Meridian-Halt

  • schließen

Ein Bahnhaltepunkt in Föching rückt in den Bereich des Machbaren. Der Freistaat ist offenbar willens, das sich zuspitzende Verkehrsproblem im Großraum München verstärkt über die Schiene zu lösen.

Holzkirchen Den Wunsch nach einem Bahnhaltepunkt in Föching hegt die Marktgemeinde schon lange. Energischer formuliert wird er, seitdem jüngst das Gewerbegebiet-Nord vor den Toren Föchings aus dem Boden wuchs. Bis zu 1200 Arbeitsplätze könnten hier entstehen, aktuell sind es bereits einige hundert.

Das Gleis liegt da, ein Bahnsteig könnte manchen Pendler auf die Schiene bringen. Der Bahnhaltepunkt Föching steht ausdrücklich auch auf der To-do-Liste des „Integrierten Orts- und Mobilitätskonzepts“, das die Gemeinde erstellen ließ.

Winkte die große Politik bisher immer nur ab, ändert sich jetzt die Tonlage. Nach einem Gespräch von Bürgermeister Olaf von Löwis (CSU) mit dem bayerischen Innen-Staatssekretär Gerhard Eck (CSU) sagte dieser zu, bei der anstehenden Konkretisierung des Programms „Bahnausbau Region München“ den Bau eines Haltepunkts in Föching prüfen zu lassen. „Eine positive Botschaft, die sehr viel Mut macht“, teilte Löwis jetzt mit.

Wirtschaftsministerin Ilse Aigner und der Rottacher Bundestags-Abgeordnete Alexander Radwan hatten Parteifreund Löwis bestärkt, gezielt das Gespräch mit dem Staatssekretär zu suchen. Prompt wies Eck die Oberste Baubehörde an, Möglichkeiten für eine Haltestelle in Föching zu untersuchen.

„Unser Ziel muss sein, den Bahnhalt in den nächsten Ausschreibungen des Oberland-Netzes zu verankern“, sagt Löwis. Im Jahr 2024 werden die BOB-Strecken neu vergeben, ein Jahr später das von der BOB betriebene Meridian-Netz.

Besagter Meridian rauscht bisher nur an Föching vorbei. Die Strecke ins Mangfalltal ist eingleisig, die Streckentechnik veraltet. Im Zuge einer Modernisierung, vielleicht eines Ausbaus der Strecke könnte der Haltepunkt Föching „mitrutschen“. Theoretisch sei auch eine Erweiterung der S-Bahn bis Föching denkbar, entweder von Kreuzstraße oder von Holzkirchen. „Wir spielen alle Karten“, sagt Löwis. 

Da um das Jahr 2025 zudem mit der zweiten Stammstrecke in München zu rechnen ist, werden wohl bald die Karten für Nahverkehrs- und Pendlerzüge in der Region völlig neu gemischt. „Dazu kommt die drängende Feinstaub-Problematik in München“, sagt Löwis, „ich glaube, da ist was in Bewegung.“

Spinnt man den Gedanken weiter, könnte sich ein Bahnhof Föching zu einem Umsteigeknoten für München-Pendler aus dem Raum Rosenheim, Miesbach, Tegernsee und Tölz entwickeln. Die Idee: Pendler lassen dort ihr Auto stehen, ersparen der Stadt Abgase und steigen in den Zug nach München. „Das würde auch den Holzkirchner Bahnhof entlasten und das Verkehrsaufkommen im Zentrum reduzieren“, glaubt Löwis.

Der Parkplatz oder sogar ein Parkhaus wäre laut Löwis direkt von der B 318 anfahrbar, über eine neue Straße südöstlich des Bahnstrangs, die das Gewerbegebiet Föching mit der Nordspange verbindet. Angedacht ist dieser „Bypass“ für Föching schon lange, um den Durchgangverkehr aus dem Ort zu bekommen. „Uns fehlen aber noch ein paar Grundstücke“, sagt Löwis.

Zunächst aber geht es darum, den Bahnhaltepunkt auf den Weg zu bringen. Eck machte in dem Gespräch mit Löwis deutlich, dass die Untersuchungen zu möglichen neuen Bahnhaltepunkten im Großraum München sehr umfänglich seien. 

Die Prüfung durch die Oberste Baubehörde im Innenministerium werde einige Zeit in Anspruch nehmen. Löwis geht davon aus, dass es bestimmt noch fünf bis zehn Jahre dauert, ehe der erste Zug in Föching hält – sofern er dies überhaupt jemals tut.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Drei Achsen: Auf diese Routen baut der Landkreis neue Radwege
Es soll sich was bewegen beim Radweg-Netz im Landkreis. Bei der ersten Miesbacher Radloffensive haben Experten und Kommunalpolitiker mögliche Routen besprochen. Das sind …
Drei Achsen: Auf diese Routen baut der Landkreis neue Radwege
BOB-Chef Rosenbusch: Treffen mit Bund Naturschutz verpufft
Mit seinem Statement zum Austausch der BOB-Flotte hat der Bund Naturschutz für Unverständnis gesorgt. BOB-Chef Rosenbusch hatte die Hintergründe dem Verein zuvor …
BOB-Chef Rosenbusch: Treffen mit Bund Naturschutz verpufft
Eskalation bei Anhörungstermin zur Wasserschutzzone - Münchner Anwalt fliegt fast raus - Polizei rückt an
Befangenheitsanträge und massive Kritik am Landratsamt: Der zweite Tag des angesetzten Erörterungstermins zur Wasserschutzzone beginnt mit einem Eklat. Wir berichten …
Eskalation bei Anhörungstermin zur Wasserschutzzone - Münchner Anwalt fliegt fast raus - Polizei rückt an
Obst in Hülle und Fülle: Tafeln mussten teilweise Spenden ablehnen
Das kommt nur selten vor: Wegen der reichen Ernte mussten die Ausgabestellen der Tafel im Landkreis zeitweise die Annahme von Obst ablehnen. 
Obst in Hülle und Fülle: Tafeln mussten teilweise Spenden ablehnen

Kommentare