+
Für jeden Geschmack sollte etwas dabei sein: Die Kulturhaus-Macher (v. l.) Christine von Löwis, Ingrid Huber und Alexander Harlander präsentieren das neue Programm, das ab September die Zuschauer locken soll.

Django Asül und andere Höhepunkte

Newcomer and Altstars: Das neue Programm im Kultur im Oberbräu

Die Weichen für die kommende Spielzeit sind gestellt: Die Macher des Kultur im Oberbräu präsentierten jetzt im Holzkirchner Kulturbüro die Neuerungen, die ab September greifen.

Holzkirchen – Mehr Service beim Kartenkauf, mehr Auswahl an Veranstaltungen und die Neueröffnung des Kulturcafés in eigener Regie – das sind die drei wesentlichen Neuerungen, die Besucher erwarten.

„Beim Service geht es immer noch besser“, sagt Marketing-Chef Alexander Harlander. Auf Wunsch des Publikums werde es ab Herbst möglich sein, dass Besucher die beliebten Kulturhaus-Gutscheine auch beim Online-Ticketkauf einlösen können. Dafür sind die Gutscheine künftig mit einem Zahlencode versehen, den man beim Kauf eingeben kann.

Um auch im Kulturcafé unkomplizierter nach den eigenen Vorstellungen agieren zu können, wird dieses nach der Sommerpause in eigener Regie neu eröffnet. „Ich bin positiv gespannt, wie’s wird“, freut sich Geschäftsführerin Ingrid Huber.

Neben den verbesserten Rahmenbedingungen dürfen sich Kulturinteressierte aller Altersgruppen und Interessenlagen auf ein abwechslungsreiches und hochkarätiges Programm freuen. Da SpielsPur und Löw-Bühne im kommenden Jahr eine künstlerische Pause einlegen, nutzte man die freien Termine, um sich noch mehr Gäste einzuladen.

Verpflichtet wurde unter anderem das Figurenkabarett Zitadelle aus Spandau, das ein Wochenende lang Puppentheater für Große („Berliner Stadtmusikanten 2 und 3“) und Kleine macht. Das Stück „Frau Meier die Amsel“ wurde jüngst mit dem Ersten Preis der Kinderkulturbörse ausgezeichnet. Auch das neue Programm der Hamburger „Kirschkern und Compes“ ist eine Entdeckung der Kinderkulturbörse und wird ein weiteres von mehreren Highlights sein. Zu den Gastspielen kommt das bewährte Kindertheater aus dem eigenen Haus. Diesmal haben sie sich die „Geschichten vom Franz“ von Christine Nöstlinger vorgenommen, zu denen Cathrin Paul ein eigenes Drehbuch schrieb.

Von einem spontanen Theaterbesuch in Bremen haben Ingrid Huber und Christine von Löwis „Zeit“ vom Theater Mensch, Puppe mitgebracht. 2016 führte die Valleyerin Christiane Ahlhelm dabei Regie. Nun wird Claudia Spörri damit in Holzkirchen auftreten.

Besonders freuen sich die Kulturhaus-Macher, dass Christine Eixenberger die Deutschlandpremiere ihres neuen Programms trotz überregionaler Berühmtheit im Landkreis geben wird. Dazu gibt es „sehr viele Bekannte mit neuen Programmen“. Unter anderem werden Wolfgang Krebs, Mathias Tretter und Sigi Zimmerschied hier auf der Bühne stehen. Auch Andreas Martin Hofmeir ist angekündigt, den die meisten als Musiker von La Brass Banda kennen, „der aber auch ein hervorragender Kabarettist ist“, wie Ingrid Huber betont.

Den kabarettistischen Jahresrückblick wird heuer erstmals Django Asül mit seinem „Rückspiegel 2017“ beisteuern, während Holger Paetz zu einem späteren Zeitpunkt auftritt. Zum musikalischen Auftakt blasen die Cuba Boarischen, während Freddy Kempf die Klassik-Saison eröffnet.

Nicht mehr im Programm hat man die Matineen, da diese zu wenig Resonanz fanden. „Dafür probieren wir ein bissl jüngeres Publikum anzusprechen“, so Christine von Löwis, die fürs musikalische Programm verantwortlich zeichnet. Die Münchner Funk-Soul-Band Bittenbinder wird zu hören sein oder der schräg-schrille Gankino Zirkus mit Musik und viel Show. Afrikanische Weltmusik, Klassik aus Prag und vielleicht eine Neuauflage des extrem aufwendigen, weil ausschließlich für Holzkirchen inszenierten Bassprojekts stehen ebenfalls auf dem Programm, das ab September in den bewährten, nach Genres sortierten Heftchen, ausliegen wird. Wer sich das Gebinde zuschicken lässt, kann einen der Fünf-Euro-Gutscheine gewinnen, die jedem fünften Päckchen beiliegen.

Der Online-Vorverkauf

für die Veranstaltungen im September und Oktober sowie für den Tanzball am 11.11. beginnt am 1. August. Die Theaterkasse ist ab 12. September wieder zu den gewohnten Zeiten besetzt (Dienstag/Donnerstag 16 bis 18 Uhr, Mittwoch 10 bis 12 und 16 bis 18 Uhr, Freitag 16 bis 20 Uhr sowie jeweils eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn). Das Kulturcafé eröffnet am 14. September.

Heidi Siefert

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwei Falken landen auf Vogel-Todesfalle
Sie suchten nur einen sicheren Landeplatz - einem Turmfalken kostete das das Leben, ein anderer kämpft ums Überleben. Eigentlich dürfte so etwas gar nicht mehr passieren:
Zwei Falken landen auf Vogel-Todesfalle
Weyarner Rentner fühlt sich von Ex-Arbeigeber abgezockt - den SWM
Pankratz Feicht fühlt sich ungerecht behandelt. Weil er einst falsch beraten worden sei, müsse er in der Rente Abstriche machen. Auch viele andere SWM-Mitarbeiter seien …
Weyarner Rentner fühlt sich von Ex-Arbeigeber abgezockt - den SWM
Vermisster Schwammerlsucher (83) ist gefunden
Er wollte zum Schwammerlsuchen an den Seehamer See – und blieb stundenlang verschwunden. Ein Großaufgebot suchte am Dienstag nach einem Irschenberger (83). Gegen 18.45 …
Vermisster Schwammerlsucher (83) ist gefunden
Weyarn sagt ja zu Radwegkonzept der ATS
Die ATS arbeitet an einem landkreisweiten Radwegkonzept mit einheitlichen Schildern. Auch die Gemeinde Weyarn macht mit. Eine direkte Verbindung nach Miesbach wäre …
Weyarn sagt ja zu Radwegkonzept der ATS

Kommentare