Südkorea feuert Warnschüsse gegen russisches Militärflugzeug

Südkorea feuert Warnschüsse gegen russisches Militärflugzeug

Eigentlich hätte er längst eine Haftstrafe absitzen müssen

Prügelnder Pakistani: Darum wurde der Asylbewerber nicht früher verhaftet

  • schließen

Holzkirchen – Er schlug am Dienstag auf zwei Holzkirchnerinnen ein. Als die Polizei den Pakistani festnahm, wurde klar, dass er längst eine Haftstrafe absitzen müsste. Die Hintergründe.

Weil ihm seine „Strafversetzung“ von einer Wohnung in Fischbachau in die Traglufthalle nach Holzkirchen (Moarhölzl) nicht gefiel, brannten einem Asylbewerber aus Pakistan am Dienstag die Sicherungen durch. Laut Polizeibericht schlug der Mann im Bereich der Holzkirchner Marienpassage (Ortszentrum) zwei Frauen nieder.

Eine 54-jährige Holzkirchnerin war mutig einer 20-Jährigen zur Hilfe gekommen, die der Täter zuerst attackiert hatte. Die Holzkirchner Polizei machte den Pakistani noch am Dienstag dingfest. Dabei stellte sich heraus, dass der Asylbewerber wegen Betrugs per Haftbefehl gesucht wurde.

Im Landkreis war der Pakistani, der laut Polizei 40 oder 42 Jahre alt ist, zunächst in einer Fischbachauer Wohnung untergebracht. Als er dort mit Alkohol-Problemen auffällig wurde, entschloss sich das Landratsamt zur Verlegung in die Traglufthalle nach Holzkirchen. „Wenn man so will: eine Art Strafversetzung“, erklärte Birger Nemitz, Pressesprecher des Landratsamtes, auf Anfrage. Entscheidend sie gewesen, dass es in der Traglufthalle einen ständig präsenten Sicherheitsdienst gibt. Am 10. November musste der Mann seine Koffer packen.

Am Dienstag schlug er auf die beiden Holzkirchnerinnen ein - und landete bei der Polizei. Nur: Die hatte den Mann schon lange gesucht.

Als die Polizei die Fingerabdrücke des Mannes in einer Datenbank abglich, stellte sich heraus, dass ein Haftbefehl gegen ihn vorlag. Nach Angaben von Landkreis-Sprecher Birger Nemitz hatte der Pakistani Sozialleistungen erschlichen, indem er sich offenbar unter mehreren Identitäten in Deutschland registrieren hatte lassen, erstmals vor zwei Jahren. Aufgeflogen war der Betrug im Raum Ulm (Baden-Württemberg). Allem Anschein nach hatte sich der Mann seiner Strafe entzogen und war unter neuer Identität in Bayern aufgetaucht. Noch am Dienstag wurde er ins Gefängnis nach Stadelheim gebracht, wo er eine 20-tägige Haft abzusitzen hat.

Dass der Mann jemals nach Holzkirchen zurückkehrt, ist eher unwahrscheinlich. „Wir haben den Fall dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF gemeldet“, sagt Nemitz. Angesichts der aktuellen Ermittlungen wegen zweifacher Körperverletzung wird der Pakistani womöglich übergangslos in Abschiebehaft genommen.

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Warngauer begeht Fahrerflucht -  „vergisst“ aber sein Kennzeichen 
Auf einen Warngauer BMW-Fahrer rollt Ärger zu: Er fuhr in der Nacht auf Sonntag in Reitham ein Auto an und machte sich aus dem Staub. Allerdings - er hatte sein …
Warngauer begeht Fahrerflucht -  „vergisst“ aber sein Kennzeichen 
Bayerns neues Wappentier: Marktgemeinde gilt jetzt offiziell als bienenfreundlich 
Der Kriterienkatalog war anspruchsvoll, doch die Marktgemeinde Holzkirchen wusste die Jury zu überzeugen: Der Bezirk Oberbayern vergab jetzt erstmals das …
Bayerns neues Wappentier: Marktgemeinde gilt jetzt offiziell als bienenfreundlich 
Mietradsystem soll im Landkreis kommen
Das Mietradsystem der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) kommt im Landkreis Miesbach ins Rollen. Zumindest hat das Konzept eine kleine Kreistagsdelegation überzeugt. Im …
Mietradsystem soll im Landkreis kommen
Anwohner oder alle: Wer soll bezahlen?
Die Raiffeisenstraße in Weyarn muss ausgebaut werden – das steht fest. Doch wer soll die Kosten dafür tragen: nur die Anwohner oder die gesamte Gemeinde? Wenn nichts …
Anwohner oder alle: Wer soll bezahlen?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion